Christoph Pepe Auer - Songs I Like

Christoph Pepe Auer - Songs I Like

Christoph Pepe Auer
Songs I Like

Erscheinungstermin: 07.04.2017
Label: O-TONE MUSIC, 2017

Christoph Pepe Auer - Songs I Like - bei JPC kaufenChristoph Pepe Auer - Songs I Like - bei Amazon kaufenChristoph Pepe Auer - Songs I Like - bei iTunes kaufen

Christoph Peper Auer - sax, cl, keyb
Gregor Hilbe - dr
Christian Bakanic - acc, p
Johannes Dickbauer - vio
Mela, Lylit - voc

Der Bassklarinettist, Saxophonist, Schlagzeuger und dreifache Hans-Koller-Preisträger Christoph Pepe Auer feierte mit seinen eigenen Kompositionen und Veröffentlichungen bereits durchschlagende Erfolge in seiner Heimat Österreich – und weit über die Landesgrenzen hinaus als Solist der Jazz Big Band Graz und mit „Living Room“, seinem Duo mit Manu Delago.

„Songs I Like“, bereits 2015 in Österreich erschienen, wird ab dem 7. April auch auf dem deutschen Markt erhältlich sein. Ein in sich stimmiges Sammelsurium von Songs, eine sorgfältige Auswahl an Eigenkompositionen und Neuarrangements musikalischer Jugenderinnerungen der 90er Jahre. Dabei liegt das gesamte Sound Design des Albums im Timbre der Bassklarinette: meist warm und holzig, selten schrill. Gesampelte Sounds des facettenreich klingenden Instruments bilden das Fundament für die programmierten elektronischen Beats. Erweitert wird das Instrumentarium unter anderem mit der seltenen Kombination aus Drehleier, Akkordeon und Cello und schafft somit eine reizvolle Mischung aus Jazz, Weltmusik und Elektronik.

„Chokladkaka“ zum Beispiel (schwedisch Schokoladekuchen), das erste Stück auf der CD und eine der Eigenkompositionen, wird mit den Geräuschen eines Malers beim Arbeiten auf Leinwand eröffnet. Damit setzt Auer für den Rest des Albums Maßstäbe: „Songs I Like“ ist eine kreative Auseinandersetzung mit dem Medium „Song“: Ein Nirvana Superhit hat es auf die Platte geschafft, Anleihen an einen Schnulz-Pop-Song, für den Prince verantwortlich zeichnet und die Auersche Interpretation eines 90er Dance Hits – einen Penny für den, der alle drei Originale auf Anhieb erkennt, denn das dürfte gar ausgefuchsten Neunziger Fans schwer fallen. Schuberts „Nebensonnen“ hingegen bilden eine Ausnahme, denn trotz der eigenwilligen Interpretation mit der Drehleier in der Hauptrolle und einem vom Akkordeon getragenen Tango in der Mitte bleibt das Lied aus dem Zyklus der „Winterreise“ unverkennbar.

Für die „Germany Edition“ ergänzt sich „Songs I Like“ mit einer frisch produzierten Single. Mit „Communication“ zeigt Auer endgültig, dass er ein Musiker des 21. Jahrhunderts ist: Hier wurde nur noch die Bassklarinette als Fundament für das programmierte Schlagzeug verwendet. Ergänzt mit eigenständig designten Synth Klängen und der Magie von einfachen Klangstäben. Darüber hinweg setzt sich die Stimme der Cellistin Marie Spaemann aka Mela und ergibt ein einzigartiges pop-orientiertes Sound-Design mit Klangfarben des Jazz. Eine Hymne, in die unter anderem die Kraft und der Charme der Kontrabassklarinette mit ihrer vollen Rohheit einfließt.

Christoph Pepe Auer zur Entstehung des Albums:
„Das Arbeiten an diesem Album war für mich eine Erweiterung der Soundmöglichkeiten. Im ersten Schritt das Ausloten der Bassklarinette. Welche Sounds kann ich herausholen? Kann ich damit perkussiv wie ein Schlagzeug spielen? Kann ich Bass-Linien imitieren? Der zweite Schritt war, das Timbre der Bassklarinette auch von anderen Instrumenten abzubilden bzw. zu ergänzen. Da fiel die Wahl auf Cello, Akkordeon, Drehleier und ein ‚Naturschlagzeug’. Der Schritt, der für mich der Neueste war, war die Erweiterung durch elektronische Manipulation der Klänge oder eine Stückelung. Sprich, man nimmt sich kleinste Bausteine heraus, die man im Zusammenhang gar nicht erkennen würde, und bringt diese ans Licht. Das ist, wie wenn man in eine Lupe schaut, und Details erkennen kann, die vorher nicht sichtbar waren. Somit ein äußerst spannender Prozess für mich. Die ganze Suche dieses Sound Designs erfordert keine großartige Komplexität der Stücke, deshalb entschied ich mich, eher einfache, pop-orientierte Strukturen zu finden. Und daher auch der Name: Songs I Like’. Eine Mischung aus Eigenkompositionen und Arrangements, inspiriert von Liedern, die meine Teenager Jahre prägten. Freiwillig oder nicht freiwillig. Neu aufgearbeitet beziehungsweise: ‚therapiert‘ “.

  1. Chokladkaka
  2. Communication
  3. Session Work Song
  4. Mbira, One Moment Of Insight
  5. Warming Up On A Bass Clarinet
  6. Nebensonnen
  7. 90s Therapy I
  8. 90s Therapy II
  9. 90s Therapy III

Einen Kommentar schreiben