Anat Cohen

Anat Cohen, Foto by Jimmy Katz
Anat Cohen, Foto by Jimmy Katz

Biographie

Anat Cohen (* in Tel Aviv) ist eine israelische Jazzmusikerin (Klarinette, Sopran- und Tenorsaxophon).

Anat Cohen stammt aus einer musikalischen Familie und spielte als Zwölfjährige zunächst auf der Klarinette ihres Vaters; sie wurde zunächst auf dem Konservatorium in ihrer Geburtsstadt ausgebildet und begann in einer Dixieland-Band zu spielen.

Während ihrer Zeit auf der Junior Highschool spielte sie darüber hinaus in einem klassischen Kammerensemble; auf der Thelma Yellin Highschool for the Arts konzentrierte sie sich dann auf Jazz. Während ihres Militärdienstes spielte sie als Tenorsaxophonistin in einer Big Band der Armee. 1996 begann sie dann eine Ausbildung am Berklee College of Music. Daneben spielte sie Latin Jazz; im Anschluss an ihr Studium zog sie 1996 nach New York City, wo sie unter anderem im Diva Orchestra und im Choro Ensemble hervortrat.

Weiterhin spielte Anat Cohen mit Nancy Wilson, Dave Brubeck, Slide Hampton und Diane Schuur. 2005 veröffentlichte sie ihr erstes Album „Place and Time“. Mit ihren Brüdern Yuval (Altsaxophon) und Avishai (Trompete) spielt sie in der Band The 3 Cohens (CD „Braid“ 2007). Wie Howard Alden, Esperanza Spalding und Jimmy Cobb ist Anat Cohen Mitglied von George Weins Newport All Stars.

Anat Cohen wurde im Down Beat 2006 und 2007 im Kritiker-Poll als führende Nachwuchs-Klarinettistin benannt; auch die Jazz Journalists Association benannte sie für 2007 als Klarinettistin des Jahres und „Coming Musician of the Year“. 2007 wurde sie für eine Woche im Village Vanguard engagiert; als erste Bläserin überhaupt. 2008 trat sie auf dem North Sea Jazz Festival und in Ludwigshafen auf dem Enjoy Jazz Festival auf.

Diskografie

  • Poetica, (2007)
  • Notes from the Village, (2008)
  • Clarinetwork Live at the Village Vanguard, (2010)
  • Claroscuro, (Anzic Records, 2012)

Links

Anat Cohen Internetseite:
http://anatcohen.com/

Diese Artikel über Anat Cohen wurde veröffentlicht unter GNU Free Documentation License
Quelle: Wikipedia

Einen Kommentar schreiben