Chick Corea

Chick Corea
Chick Corea

Biografie

Armando Anthony „Chick“ Corea (* 12. Juni 1941 in Chelsea, Massachusetts) zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Jazz-Pianisten und -Komponisten.

Bei seinem Vater, einem Bandleader, lernt Chick Corea mit vier Jahren das Klavierspiel vor allem klassischer Komponisten. Schon früh lernt er auch Jazz, insbesondere Soul Jazz kennen. Er spielt mit Herbie Hancock, Sarah Vaughan, Miles Davis, Gary Burton, Chaka Khan und Friedrich Gulda; sein Stil wird durch Ornette Coleman, John Cage und Karlheinz Stockhausen beeinflusst.

Die in der Zusammenarbeit mit Davis gemachten Erfahrungen (wie in Black Beauty: Miles Davis at Fillmore West zu hören) sind auch in seiner Musik hörbar. Sie klingt seit 1970 leichter und sphärischer, und orientiert sich mehr an langen Melodiebögen und komplexen Harmonien als am Rhythmus und Groove, die seine frühen Arbeiten im Latin Jazz noch auszeichneten.

Große Erfolge erzielt Chick Corea vor allem in den 1970er Jahren mit der Formation Return to forever, zu der auch Al di Meola, Stanley Clarke, Lenny White, Gayle Moran, Flora Purim u. a. gehören. In dieser Zeit benutzte Chick Corea neben dem Piano ein E-Piano (Fender Rhodes) und diverse Synthesizer, allen voran den Mini Moog.

Nachdem Chick Corea sich Anfang der 1980er Jahre einige Zeit klassischen Kompositionen widmete (genannt seien hier vor allem die Alben Lyric suite for Sextett, Crystal Silence, Childrens Songs, Delphi I&II) wandte er sich Mitte der 1980er Jahre erneut dem elektrischen Jazz zu. Mit der Chick Corea Elektric Band (Dave Weckl am Schlagzeug, John Patitucci am Bass, Eric Marienthal am Saxophon und Frank Gambale an der Gitarre) prägte er den Fusion-Stil der späten 1980er und frühen 1990er Jahre maßgeblich durch Stücke, die sich neben kompositorischer Raffinesse vorrangig durch die Virtuosität der Instrumentalisten auszeichnen.

Aufgrund seiner Mitgliedschaft bei Scientology brach die baden-württembergische Landesregierung 1993 Vertragsverhandlungen über einen Konzertauftritt in Stuttgart bei der damaligen Leichtathletik-Weltmeisterschaft ab. Eine Klage dagegen sowie gegen kritische Äußerungen des Staatsministeriums wurde in zwei Instanzen abgewiesen.

Die 2003 herausgegebene Doppel-CD Rendezvous in New York enthält einen Mitschnitt von Konzerten anlässlich Chick Coreas sechzigstem Geburtstag. In diesen Konzerten spielte er mit vielen Besetzungen, die im Laufe seiner Musikkarriere eine wichtige Rolle spielten. Man kann diese Konzertmitschnitte, von denen im Jahr 2006 auch eine zehn DVDs umfassende Filmaufnahme veröffentlicht wurde, als eine Art Retrospektive sehen.

1990 wurde Chick Corea mit dem Frankfurter Musikpreis ausgezeichnet. 2006 erhielt er die NEA Jazz Masters Fellowship. Außerdem war er für insgesamt 50 Grammy Awards nominiert, von denen er 14 gewann.

Ausgewählte Diskographie

  • Tones For Joan’s Bones, 1966
  • Now he sings, now he sobs, 1968
  • Sundance, 1969
  • The Song of Singing, 1970
  • Piano Improvisations, Vol. 1 & 2, 1971
  • Return to Forever, 1972
  • Light As A Feather, (Return to Forever), 1973
  • Round Trip, 1974
  • The Leprechaun, 1976
  • My Spanish Heart, 1976
  • Chick Corea with Herbie Hancock, 1978
  • The mad Hatter, 1978
  • Secret Agent, 1978
  • Delphi, 1978
  • Corea/Hancock, 1979
  • In Concert, Zürich October 28, 1979, (mit Gary Burton), 1980
  • Tap Step, 1980
  • Three Quartets
  • Again And Again (mit Steve Kujala, Carlos Benavent, Don Alias, Tom Brechtlein), 1982
  • Children’s Songs, 1984
  • Voyage, 1984
  • Chick Corea Elektric Band, 1986
  • Chick Corea Elektric Band - Light Years, 1987
  • Chick Corea Akoustic Band, 1989
  • Happy Anniversary Charlie Brown, 1989
  • Inside Out, 1990
  • Chick Corea Elektric Band - Beneath the Mask, 1991
  • Chick Corea Elektric Band - Paint the World, 1993
  • The Mozart Sessions, 1996
  • Native Sense - The New Duets (mit Gary Burton), 1997
  • Like Minds (mit Gary Burton, Pat Metheny..), 1998
  • corea.concerto (mit London Philharmonic), 1999
  • Origin - Change, 1999
  • Chick Corea New Trio - Past, Present & Futures, 2001
  • Rendezvous in New York, 2003
  • Chick Corea Elektric Band - To The Stars, 2004
  • Rhumba Flamenco, 2005
  • The Ultimate Adventure, 2006
  • Super Trio, 2007
  • 5trios - 1. Dr. Joe (mit Antonio Sanchez, John Patitucci), 2007
  • 5trios - 2. From Miles (mit Eddie Gomez, Jack DeJohnette), 2007
  • 5trios - 3. Chillin’ in Chelan (mit Christian McBride, Jeff Ballard), 2007
  • 5trios - 4. The Boston Three Party (mit Eddie Gomez, Airto Moreira), 2007
  • 5trios - 5. Brooklyn, Paris to Clearwater (mit Hadrien Feraud, Richie Barshay), 2007
  • The New Crystal Silence (mit Gary Burton), 2008
  • Electric Chick, 2008
  • Chick and Hiromi, 2008
  • Corea, Clarke, White - Forever, 2011
  • Chick Corea & Stefano Bollani - Orvieto, 2011
  • Further Explorations, 2012
  • The Vigil, 2013
  • Solo Piano Portraits, 2014

Links

Chick Corea Internetseite:
http://www.chickcorea.com/

Diese Artikel über Chick Corea wurde veröffentlicht unter GNU Free Documentation License
Quelle: Wikipedia

Einen Kommentar schreiben