Chick Corea

Chick Corea
Chick Corea

Biografie

Armando Anthony „Chick“ Corea (* 12. Juni 1941 in Chelsea, Massachusetts; † 9. Februar 2021 in Tampa, Florida) war ein US-amerikanischer Musiker. Er zählte zu den bedeutendsten zeitgenössischen Jazz-Pianisten und -Komponisten.

Als Pianist, dessen knackiger Anschlag und klarer Ton immer von einem überschäumenden Umgang mit dem Rhythmus getragen wurde, war Corea ein wichtiger Teil einer Jazzlandschaft, die sich in viele Richtungen verzweigte. Sein Album Now He Sings, Now He Sobs aus dem Jahr 1968 ist seit langem ein Meilenstein für das moderne akustische Klaviertrio, ein Format, zu dem er oft zurückkehrte.

Corea wurde 2006 von der National Endowment for the Arts zum Jazz Master ernannt und hat 23 Grammys gewonnen. Insgesamt wurde er 67 Mal nominiert.

Er war bereits ein aufstrebendes Talent, als er sich Ende der 60er Jahre einer Band um den Trompeter Miles Davis anschloss, gerade als der schattenhafte, quecksilbrige Post-Bop, der Davis' Musik in jenem Jahrzehnt geprägt hatte, Elementen von Funk und psychedelischem Rock weichen musste. Als Pianist auf Alben wie In a Silent Way, Bitches Brew und Miles Davis at the Fillmore - oft an der Seite seiner begabtesten Pianistenkollegen Herbie Hancock, Keith Jarrett und Joe Zawinul - trug er dazu bei, eine neue hybride Musik im Einklang mit dem Wassermann-Zeitalter zu definieren.

Seine eigene Band Return to Forever, die er mit dem Bassisten Stanley Clarke gründete, war ein wichtiger Wegweiser für dieses aufkommende Genre, das als Fusion bekannt ist. Die erste Formation ließ sich von der brasilianischen Musik inspirieren, bevor sie eine turbogeladene Größe annahm; die Band fand kommerziellen Mainstream-Erfolg mit einer Besetzung, die den Gitarristen Al Di Meola und den Schlagzeuger Lenny White umfasste (als diese Formation sich 2011 wieder zusammenfand, spielte sie in Theatern und auf Festivals, die eher an alte Rock-Acts gewöhnt waren).

Zwei von Coreas populärsten Kompositionen - eine heraldische, synkopische Hymne namens "Spain" und ein ätherisch groovendes Stück namens "500 Miles High" - erscheinen auf dem 1973er Album Return to Forever, Light As a Feather. Zu seinen anderen bleibenden Stücken gehören "Matrix" und "Windows", glatte Vorbilder des Post-Bop, und "La Fiesta", das seine Vorliebe für den spanischen Flamenco widerspiegelt.

Nur wenige improvisierende Musiker haben je so breit gefächert und mit so grenzenlosem Enthusiasmus zusammengearbeitet. Corea arbeitete unter anderem mit dem Vibraphonisten Gary Burton, dem Sänger Bobby McFerrin und dem Banjospieler Béla Fleck zusammen; sein Fusion-Vermächtnis reicht über Return to Forever hinaus, einschließlich der Chick Corea Elektric Band, Chick Corea & The Vigil und einer All-Star-Crew namens Five Peace Band (zu der auch zwei weitere Miles-Davis-Alumni gehörten, der Gitarrist John McLaughlin und der Saxophonist Kenny Garrett). Zu seinen vielen anderen Mitstreitern gehörte auch seine Frau, die Sängerin Gayle Moran Corea.

Mit Circle, einem Kollektiv, das er in den frühen 70er Jahren mit dem Bassisten Dave Holland, dem Schlagzeuger Barry Altschul und dem Saxophonisten Anthony Braxton gründete, beschäftigte sich Corea auch mit Free Jazz. (Mit Holland und Altschul veröffentlichte er A.R.C., eines der ersten Alben auf ECM Records.) Coreas jüngste Veröffentlichung, ein Solo-Piano-Doppelalbum mit dem Titel Plays, enthält Material von Wolfgang Amadeus Mozart, Thelonious Monk, Stevie Wonder und Antonio Carlos Jobim - sowie einige Stücke aus Coreas eigenem Album Children's Songs von 1984.

In jeder Hinsicht produktiv, veröffentlichte Corea weit über 100 Alben und hielt einen regen Tourneeplan ein. 2018 sagte er bei Jazz Night in America über das, was er als die Rolle des Künstlers sieht: "Wir haben eine Mission, da rauszugehen und ein Gegenmittel gegen den Krieg zu sein, und gegen all die dunklen Seiten dessen, was auf dem Planeten Erde passiert. Wir sind diejenigen, die hineingehen und die Menschen an ihre Kreativität erinnern."

Geboren am 12. Juni 1941 in Chelsea, Massachusetts, wuchs Armando Anthony Corea mit Klavier- und Schlagzeugspielen auf und hörte sowohl Bebop als auch klassische Musik. Sein Vater, der ebenfalls Armando hieß, war ein Einwanderer aus Süditalien und ein Trompeter, der eine Dixieland-Band leitete; ein Stück, das Corea ihm zu Ehren benannt hat, "Armando's Rhumba", gehörte ebenfalls zu seinem Repertoire.

Nachdem er als junger Mann nach New York gezogen war, spielte Corea mit dem kubanischen Perkussionisten Mongo Santamaria und anderen Latin-Jazz-Bandleadern wie dem Vibraphonisten Cal Tjader und dem Flötisten Herbie Mann. Er arbeitete auch mit dem Saxophonisten Stan Getz, dem Trompeter Blue Mitchell und dem Flötisten Hubert Laws, bevor er seinen ersten Auftritt mit Davis hatte, auf dem Album Filles de Kilimanjaro.

Etwa zur gleichen Zeit hatte Corea seine erste Begegnung mit Dianetics: The Modern Science of Mental Health, einem Buch von L. Ron Hubbard, das einen Eckpfeiler der Scientology bildet. Corea wurde ein prominenter Scientologe, widmete seine Alben Hubbard und nahm Archetypen der Religion in seine Album- und Songtitel auf.

Chick Corea lebte ab 1997 in Clearwater (Florida), wo sich das spirituelle Zentrum der Church of Scientology befindet. Dort unterhielt er in der Cleveland Street ein Studio mit Unterrichtsräumen für Workshops.

Ausgewählte Diskographie

  • Tones For Joan’s Bones, 1966
  • Now he sings, now he sobs, 1968
  • Sundance, 1969
  • The Song of Singing, 1970
  • Piano Improvisations, Vol. 1 & 2, 1971
  • Return to Forever, 1972
  • Light As A Feather, (Return to Forever), 1973
  • Round Trip, 1974
  • The Leprechaun, 1976
  • My Spanish Heart, 1976
  • Chick Corea with Herbie Hancock, 1978
  • The mad Hatter, 1978
  • Secret Agent, 1978
  • Delphi, 1978
  • Corea/Hancock, 1979
  • In Concert, Zürich October 28, 1979, (mit Gary Burton), 1980
  • Tap Step, 1980
  • Three Quartets
  • Again And Again (mit Steve Kujala, Carlos Benavent, Don Alias, Tom Brechtlein), 1982
  • Children’s Songs, 1984
  • Voyage, 1984
  • Chick Corea Elektric Band, 1986
  • Chick Corea Elektric Band - Light Years, 1987
  • Chick Corea Akoustic Band, 1989
  • Happy Anniversary Charlie Brown, 1989
  • Inside Out, 1990
  • Chick Corea Elektric Band - Beneath the Mask, 1991
  • Chick Corea Elektric Band - Paint the World, 1993
  • The Mozart Sessions, 1996
  • Native Sense - The New Duets (mit Gary Burton), 1997
  • Like Minds (mit Gary Burton, Pat Metheny..), 1998
  • corea.concerto (mit London Philharmonic), 1999
  • Origin - Change, 1999
  • Chick Corea New Trio - Past, Present & Futures, 2001
  • Rendezvous in New York, 2003
  • Chick Corea Elektric Band - To The Stars, 2004
  • Rhumba Flamenco, 2005
  • The Ultimate Adventure, 2006
  • Super Trio, 2007
  • 5trios - 1. Dr. Joe (mit Antonio Sanchez, John Patitucci), 2007
  • 5trios - 2. From Miles (mit Eddie Gomez, Jack DeJohnette), 2007
  • 5trios - 3. Chillin’ in Chelan (mit Christian McBride, Jeff Ballard), 2007
  • 5trios - 4. The Boston Three Party (mit Eddie Gomez, Airto Moreira), 2007
  • 5trios - 5. Brooklyn, Paris to Clearwater (mit Hadrien Feraud, Richie Barshay), 2007
  • The New Crystal Silence (mit Gary Burton), 2008
  • Electric Chick, 2008
  • Chick and Hiromi, 2008
  • Corea, Clarke, White - Forever, 2011
  • Chick Corea & Stefano Bollani - Orvieto, 2011
  • Further Explorations, 2012
  • The Vigil, 2013
  • Solo Piano Portraits, 2014
  • Chick Corea & The Spanish Heart Band - Antidote, 2019

Links

Chick Corea Internetseite:
http://www.chickcorea.com/

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 6?