Josefine Cronholm

Josefine Cronholm, © Steven Haberland / ACT
Josefine Cronholm, © Steven Haberland / ACT

Biografie

Josefine Cronholm (* 1971 in Småland) ist eine schwedische Sängerin des Modern Jazz.

Josefine Cronholm war als Jugendliche Mitglied in mehreren schwedischen Vokalgruppen und trat 1991 in brasilianischen Clubs auf. Sie begann ihr Musikstudium in Schweden und absolvierte das Königlich-Dänische Musikkonservatorium in Kopenhagen. 1997 trat sie als Mitglied von Django Bates’ Human Chain im Rahmen des Jazzpar 97 auf und wurde dann Mitglied der Bands von Marilyn Mazur, mit der sie auch in Deutschland tourte. Sie trat auch mit dem New Jungle Orchestra von Pierre Dørge auf. Mit ihrer Band Ibis legte sie zwei Alben vor. Daneben tritt sie mit der Gruppe String Swing von Søren Siegumfeldt auf, mit der sie 2005 auf dem Jazzfestival von Kopenhagen erfolgreich war. Weiterhin war sie an der Musik von Kommissarin Lund beteiligt.

2003 wurde Josefine Cronholm als Jazz i Sverige-Künstler ausgezeichnet. In Frankreich erhielt sie den Choc, in Dänemark den Danish Grammy Award mit String Swing und den Palæ Bar Prize.

Ausgewählte Diskographie

  • Josefine Cronholm - Songs of the Falling Feather, (ACT) 2010
  • Steen Rasmussen Amanä Imorron - Tomorrow Calibrated, 2009
  • Thommy Andersson - Pending Dialogs A Records, 2009
  • Erik Grip - Min Indre Vandringsmand Gyps Fulvus, 2009
  • New Jungle Orchestra - Live at Skuespillerhuset Steeplechase, 2009
  • Thommy Andersson - Wood Blood, (Gateway Music) 2008
  • Josefine Cronholm - Nordic Voices, (ACT) 2007
  • Josefine Cronholm IBIS - Easy Jazz, 2006
  • String Swing - Blue Hat, (Stunt Records) 2005
  • New Jungle Orchestra - Cheek to Cheek, (Stunt Records) 2004
  • Josefine Cronholm - Til Benny fra pigerne, (Exlibris) 2004
  • Josefine Cronholm IBIS - Hotel Paradise, (Caprice Records) 2003
  • Marilyn Mazur - All the birds, (Stunt Records) 2002
  • Josefine Cronholm IBIS - Wild Garden, (Stunt Records) 2001
  • Anker/Mazur/Crispell - Poetic Justice, (Da Capo) 2001
  • String Swing - Red Shoes, (Stunt Records) 2001
  • New Jungle Orchestra - Zig Zag Zimfoni, (Stunt Records) 2000
  • Frans Bak Natsange, (Stunt Records) 1999
  • Django Bates - Quiet Nights, (Screwgun) 1998
  • New Jungle Orchestra - Giraf, (Da Capo) 1998
  • Søren Eriksen Greatest Hits - Love Supreme, 1997
  • Factum Est? - factum est?, (RM Records) 1997

Links

Josefine Cronholm Internetseite:
http://josefinecronholm.com/

Josefine Cronholm bei myspace:
http://www.myspace.com/josefinecronholm

Diese Artikel über Josefine Cronholm wurde veröffentlicht unter GNU Free Documentation License
Quelle: Wikipedia

Einen Kommentar schreiben