Fred Frith

Fred Frith, Foto © Heike Liss 2005
Fred Frith, Foto © Heike Liss 2005

Biographie

Fred Frith (* 17. Februar 1949 in Heathfield, East Sussex) ist ein britischer Komponist, Improvisator, Multi-Instrumentalist (Gitarre, Violine, Bassgitarre, Third-Bridge-Gitarre, Stimme) und Hochschullehrer.

Als Teil einer sehr musikalischen Familie begann Fred Frith im Alter von 5 Jahren mit dem Violinenspiel, später kamen das Klavierspiel und mit 13 Jahren die Gitarre hinzu. Als Jugendlicher coverte er Beatmusik, aber auch Bluesrock. Während seiner Studienzeit in Cambridge wurden die Genre-Grenzen zu eng für ihn: Er reicherte Rock mit klassischer, osteuropäischer und asiatischer Musik an und reizte die Spielmöglichkeiten auf der Gitarre durch diverse Verfremdungen aus. Mit seinem Kommilitonen, dem Saxophonisten Tim Hodgkinson, gründete er 1968 die Artrock-Band Henry Cow. Nach der Auflösung der Band 1979 schloss er sich den Art Bears an, spielte aber auch mit so unterschiedlichen Avantgarde-Persönlichkeiten wie John Zorn, Bill Laswell, Brian Eno, Aki Takase, Ikue Mori, Louis Sclavis, den Free Jazz-Musikern Peter Kowald, Sonny Sharrock und Peter Brötzmann oder dem Folkrockgitarristen Richard Thompson. Frith gründete so diverse Formationen wie Massacre (mit Bill Laswell und Charles Hayward) oder Skeleton Crew (mit Tom Cora und Zeena Parkins). Weiterhin arbeitete er zusammen mit Robert Wyatt, Sally Potter, Half Japanese, Lindsay Cooper, The Residents, Amy Denio, Attwenger, Jean-Pierre Drouet, Evelyn Glennie, Heiner Goebbels und Yo Yo Ma. Außerdem produzierte er Alben für The Orthotonics, David Moss, Tenko und V-Effect.

Neben Kompositionen für Ballett, Film und Theater schrieb Fred Frith u. a. für das Rova Saxophone Quartet, das Ensemble Modern („Traffic Continues“), das Arditti Quartett und das niederländische Asko Ensemble. Er ist als Hochschullehrer am Mills College in Kalifornien tätig, wo er mit der Fotografin Heike Liss und seinen zwei Kindern Finn und Lucia lebt. Die Schweizer Dokumentarfilmer Nicolas Humbert und Werner Penzel widmeten ihm den preisgekrönten Film „Step Across the Border“ (1990).

Ausgewählte Diskographie

  • Storytelling, 2017
  • Prints, 2002
  • Cheap at Half the Price, 1983
  • Speechless, 1981
  • Gravity, 1980

Links

Fred Frith Internetseite:
http://www.fredfrith.com/

Diese Artikel über Fred Frith wurde veröffentlicht unter GNU Free Documentation License
Quelle: Wikipedia

Einen Kommentar schreiben