Roger Hanschel

Roger Hanschel, Foto: Florian Ross
Roger Hanschel, Foto: Florian Ross

Biographie

Roger Hanschel (* 25. Juli 1964 in Wolfsburg) ist ein deutscher Jazz-Saxophonist.

Roger Hanschel studierte von 1981-1987 Saxophon an der Musikhochschule in Köln. Dort gründete er 1983 die Gruppe NANA, mit Hans Lüdemann-piano, Rainer Linke-bass, Klaus Mages-drums und arbeitete bis 1988 intensiv mit Ihnen zusammen. Später kam das NANA-ORCHESTER hinzu. Seit dieser Zeit ist neben dem Saxophon das Komponieren ein Schwerpunkt seiner Arbeit. Seine Kompositionen sind unter anderen auf mittlerweile 17 CD’s erschienen.
1986 studierte er 3 Monate lang an der "school for fine arts" in Banff/Canada bei Dave Liebman, Dave Holland, Richie Beirach u.a.

Seit 1987 ist Roger Hanschel Mitglied in der KÖLNER SAXOPHON MAFIA.
Mit Ihr bereiste er viele Teile der Welt und spielte auf nahezu allen renommierten Festivals. Mit der KÖLNER SAXOPHON MAFIA erhielt Roger Hanschel 4 deutsche Schallplattenpreise sowie den SWR Jazzpreis 1999.
Neben dieser intensiven Aufgabe wurde weiter die Arbeit mit Hans Lüdemann und Rainer Linke bis 1993 fortgesetzt. Aus NANA wurde BLAU FRONTAL. Diese Gruppe veröffentlichte von 1989 - 1993 zwei CD’s, eine im Trio und eine in Zusammenarbeit mit Mark Feldman und Hank Roberts. 1994 gründete er das Duo mit der Sängerin GABRIELE HASLER und vertonte 1995 Texte von Gertrude Stein mit ihr. Seither veröffentlichte das Duo Hasler Hanschel zwei weitere CD’s. Mit Ihrem letzten Programm „Lovesongs“ nach Werken von John Dowland gewannen Sie den Ensemblewettbewerb „Jazzarts“ 2003. Die aktuelle CD „frösche und teebeutel“ spielten sie zusammen mit dem Büchnerpreis-Träger 2006 Oskar Pastior ein.

Von 1994 – 1998 arbeitete Roger Hanschel außerdem viel im DUO mit dem holländischen Cellisten ERNST REIJSEGER. 1998 wurde er Mitglied im STEFFEN SCHORN SEPTETT.

Im selben Jahr spielte er im KLAUS KÖNIG ORCHESTRA, und wirkte auch bei der neuesten Produktion (2003) mit.
Im Januar '98 realisierte er seine Musik für Saxophon und Streichquartett mit dem Titel "years of the fifth period". Für dieses Projekt gewann er Musiker des Ensemble Modern, das FRANKFURT CONTEMPORARY QUARTET. Die gleichnamige CD ist im Januar 2000 erschienen. "Years of the fifth period" führte er im September 2001 auch mit dem AURYN QUARTETT auf einer 3-wöchigen Südamerikatournee im Auftrag des Goethe Instituts auf. 2000 gründete er zusammen mit STEFFEN SCHORN und DIRK MÜNDELEIN das Trio TRIOSPHERE, dass im Frühjahr 2004 die Debüt-CD vorstellte. Die CD erhielt den Preis der deutschen Schallplattenkritk 2004. Das Trio gewann ferner den Ensemblewettbewerb „Jazzarts“ 2003.

Außerdem arbeitet Roger Hanschel seit kurzem im Trio mit STEFAN HEIDTMANN (keyboards) und KLAUS KUGEL (drums,perc) zusammen. „ORNAMENTS OF LIGHT AND SOUND“ ist ein spezielles Konzept, bei dem Neue Musik und Filmprojektion (RUTH HOMMELSHEIM – Film, Lichtkunst) in origineller und eigenwilliger Weise miteinander korrespondieren. 2006 gründete er sein Quartett „Roger Hanschels heavy rotation“ mit Markus Segschneider – git, Dietmar Fuhr-b, Daniel Schröteler-dr.

1964
Geboren in Wolfsburg
1975
mit 11 Jahren: Saxophonspielen
1978
Mit 14 Jahren Gründung der ersten Gruppe, um eigene Musikideen umzusetzen
1981-1987
Saxophonstudium an der Musikhochschule Köln
1986
Studium an der "school for fine arts" in Banff/Canada bei Dave Liebman, Dave Holland, Richie Beirach u.a
1983-1988
Gründung der Gruppe NANA, mit Hans Lüdemann-piano, Rainer Linke-Bass, Klaus Mages-drums. Intensive Zusammenarbeit bis 1988. Später kam das NANA-ORCHESTER hinzu.
Seit dieser Zeit wurde neben dem Saxophon mehr und mehr das Komponieren ein Schwerpunkt seiner Arbeit.
1987
Seit 1987 Mitglied in der KÖLNER SAXOPHON MAFIA. Mit ihr (internationale) Konzerttourneen, Kompositionsaufträge, musikalische Begegnungen mit anderen Gruppen/Musikern, ungezählte Rundfunkmitschnitte und - last but not least - 4 deutsche Schallplattenpreise (!) sowie den SWR-Jazzpreis 1999.
1998 -1993
Aus NANA wird BLAU FRONTAL
1994-1998
Gründung PLANET BLOW mit Lu Hübsch-tuba und Jörn Schipper-drums. Bis 1999 intensive Tourneetätigkeit
1995
Seit 1995 Zusammenarbeit im DUO mit der Sängerin Gabriele Hasler. 4 CD-Produktionen. Jazzart-Gewinner 2003
1994-1998
Duoarbeit mit dem Holländischen Cellisten ERNST REIJSEGER
1998
Seit 1998 Mitglied im STEFFEN SCHORN SEPTETT
1998
Seit 1998 "years of the fifth period" - Komposition für Saxophon und Streichquartett realisiert mit FRANKFURT CONTEMPORARY QUARTET, wahlweise seit 2001 auch mit dem AURYN QUARTETT.
2000
Gründung TRIOSPHERE mit Dirk Mündelein-guitar und Steffen Schorn-saxophon. Deutscher Schallplatten für Triosphere 2004
2001
Gründung des Trios mit Stefan Heidtmann-keybords und Klaus Kugel-drums/perc.
2006
Gründung des Quartetts "Roger Hanschels heavy rotation" mit Markus Segschneider-git, Dietmar Fuhr-bass, Daniel Schröteler-drums.

Diskographie

  • ROGER HANSCHEL SOLO "Karmic Episode", Jazzsick Records 5038 JS, 2011
  • ROGER HANSCHELS HEAVY ROTATION "Vin", Jazzsick records 5032 JS, 2009
  • HR BIG BAND "viva o som", hr music, hrmj 043-09, 2009
  • G.HASLER, R.HANSCHEL, D.BONNEN "Styr", Foolish music 211 008, 2008
  • KÖLNER SAXOPHON MAFIA "Nur nicht aus Liebe weinen", JHM 160, CD, 2007
  • ROGER HANSCHELS HEAVY ROTATION "Roger Hanschels heavy rotation", shaa-music 1019-0607, 2007
  • DUO HASLER HANSCHEL "Canta Rhei", Foolish music 211 007, 2007
  • DUO HASLER HANSCHEL "frösche und teebeutel" mit Oskar Pastior - Lesung, Foolish music 211006, 2006
  • KÖLNER SAXOPHON MAFIA "spaceplayer", JHM 132, CD, 2004 Preis der deutschen Schallplattenkritik
  • TRIOSPHERE "Triosphere", Jazz’n’Arts Records 2304, 2004 Preis der deutschen Schallplattenkritik
  • DUO HASLER HANSCHEL "Lovesongs", Foolish Music 211 00, 2003
  • ORNAMENTS OF LIGHT AND SOUND "Cathedrals", shaa-music 1015-0403, CD, 2003
  • DUO HASLER HANSCHEL "Pigeon", JHM 120, CD, 2002
  • ORNAMENTS OF LIGHT AND SOUND "Ornaments of Light and Sound", shaa-music 1011-0602, CD, 2002
  • KLAUS KÖNIG ORCHESTRA "Black Moments", ENJ-9428 2, CD, 2002
  • KÖLNER SAXOPHON MAFIA "20 Jahre saxuelle Befreiung", JHM 115, CD, 2001Preis der deutschen Schallplattenkritik
  • KLAUS KÖNIG ORCHESTRA "Songs and Solos", ENJ-9391 2, CD, 2000
  • ROGER HANSCHEL & FRANKFURT CONTEMPORARY QUARTET "years of the fifth period", VIRGIN CLASSICS 2000
  • KÖLNER SAXOPHON MAFIA  "licence to thrill", JHM CD 100, 1999
  • PLANET BLOW "chill", JHM 87 CD, 1997
  • KÖLNER SAXOPHON MAFIA  "place for lovers", JHM CD 82, 1996
  • DUO HASLER HANSCHEL "go in green", JHM 73 CD, 1995
  • PLANET BLOW "Alien Lunatic", JHM 71 CD, 1994
  • BLAU FRONTAL   "bad times roll", JHM 61 CD, 1993
  • KÖLNER SAXOPHON MAFIA "go commercial", JHM CD 65, 1993
  • KÖLNER SAXOPHON MAFIA "Mafia Years 82-86", JHM 58 CD, 1992
  • BLAU FRONTAL "Stadtgarten series Vol. 5", JHM 1005 SER, 1991
  • KÖLNER SAXOPHON MAFIA "proudly presents", JHM 46 CD, 1990
  • BLAU FRONTAL Blau Frontal, JHM 37 CD, 1989
  • SOLO  "Stadtgarten series Vol. 1", JHM 1001 SER, 1989
  • KÖLNER SAXOPHON MAFIA "Saxfiguren", JHM CD 36, 1989 Preis der deutschen Schallplattenkritik
  • KÖLNER SAXOPHON MAFIA "Baboma", JHM CD 33, 1988 Preis der deutschen Schallplattenkritik
  • NANA "Schwarze NANA", JHM 23 LP, 1985
  • NANA "Über Leben", JHM 17 LP, 1984

Links

Roger Hanschel Internetseite:
http://www.rogerhanschel.de

Einen Kommentar schreiben