Andrew Hill

Andrew Hill
Andrew Hill

Biographie

Andrew Hill (* 30. Juni 1931 in Chicago, Illinois; † 20. April 2007 in Jersey City, New Jersey) war ein US-amerikanischer Jazzpianist und -komponist.

Andrew Hill begann mit sieben Jahren Akkordeon zu spielen, mit zehn Jahren brachte er sich selbst das Klavierspiel bei. Klavierunterricht hatte er dann mit dreizehn Jahren und erhielt auch Kompositionsunterricht bei Paul Hindemith. Er trat bereits als Jugendlicher mit Charlie Parker, Miles Davis und Johnny Griffin auf. 1961 war er Begleiter von Dinah Washington in New York, und 1962 arbeitete er mit Rahsaan Roland Kirk in Los Angeles. Bei Blue Note Records debütierte er 1963 als Pianist in Joe Hendersons Album Our Thing. Auf demselben Label veröffentlichte er in den 1960er Jahren eine Reihe heute als klassisch geltender Aufnahmen unter eigenem Namen. Maßgeblichen Anteil hatte er auch an Bobby Hutchersons Album Dialogue 1965. Er hatte mit seiner rhythmisch komplizierten und harmonisch ungewöhnlichen Musik, die dem breiten Publikum nur schwer zugänglich war, jedoch nur bescheidenen kommerziellen Erfolg. Stilistisch war er zwar im Hard Bop verwurzelt, entwickelte seine Musik aber in Richtung Avantgarde und Free Jazz.

Seit den 1970er Jahren wirkte Andrew Hill überwiegend als Lehrer. Er lebte von 1977 bis 1989 in Kalifornien, wo er u.a. in öffentlichen Schulen und Gefängnissen unterrichtete. Er lehrte in Oregon an der Portland State University und gab Workshops an der Wesleyan University, der University of Michigan, der University of Toronto, der Harvard University und am Bennington College. Er veröffentlichte aber auch weiterhin Aufnahmen.

1998 gründete Andrew Hill das Point of Departure Sextet, außerdem arbeitete er im Trio mit dem Bassisten Scott Colley und dem Schlagzeuger Nashied Waits. 2006 veröffentlichte Hill mit Time Lines sein letztes und viel beachtetes Album. Damit kehrte er zu Blue Note Records zurück, der Plattenfirma, mit der er seine größten Erfolge gefeiert hatte.

Andrew Hill starb an Lungenkrebs, der bei ihm drei Jahre vor seinem Tod diagnostiziert worden war.

Ausgewählte Diskographie

  • So In Love With The Sound of Andrew Hill mit Malachi Favors und James Slaughter, 1955
  • Johnny Hartman & the Andrew Hill Trio, 1961 Live
  • Black Fire mit Joe Henderson, Richard Davis und Roy Haynes, 1963
  • Smokestack mit Richard Davis, Eddie Khan und Roy Haynes, 1963
  • Judgment!, mit Richard Davis, Elvin Jones und Bobby Hutcherson, 1964
  • Point of Departure mit Kenny Dorham, Eric Dolphy, Joe Henderson, Richard Davis und Tony Williams, 1964
  • Andrew! mit John Gilmore, Bobby Hutcherson, Richard Davis und Joe Chambers, 1964
  • Cosmos, mit Ron Carter, Joe Chambers, Richard Davis, Joe Henderson, Bennie Maupin, Ben Riley, Freddie Hubbard und Pat Patrick
  • One For One, mit Joe Henderson, Freddie Hubbard, Richard Davis, Joe Chambers, Bennie Maupin, Ron Carter, Paul Motian, Mickey Roker, Pat Patricks, Charles Tolliver und Ben Riley, 1965, 1969, 1970
  • Compulsion, mit Freddie Hubbard, John Gilmore, Cecil McBee, Joe Chambers, Nedi Qamar und Renaud Simmons, 1965
  • Grass Roots, mit Lee Morgan, Booker Ervin, Ron Carter und Freddie Waits, 1968
  • Dance With Death, mit Joe Farrell, Charles Toliver, Victor Sproles und Billy Higgins, 1968
  • Lift Every Voice, mit Woody Shaw, Carlos Garnett, Richard Davis und Freddie Waits, 1969
  • Invitation, mit Chris White und Art Lewis, 1974
  • Blueback, mit Jimmy Vass, Chris White und Leroy Williams, 1975
  • Homage, 1975
  • Divine Revelation, mit Jimmy Vass, Chris White und Leroy Williams, 1975
  • Live At Montreux, 1975
  • Nefertiti, mit Richard Davis und Roger Blank, 1976
  • From California With Love, 1978
  • Faces of Hope, 1980
  • Strange Seranade, mit Alan Silva und Freddy Waits, 1980
  • Verona Rag, 1986
  • Shades, mit Clifford Jordan, Rufus Reid und Ben Riley, 1986
  • Eternal Spirit, mit Bobby Hutcherson, Greg Osby, Rufus Reid und Ben Riley, 1989
  • But Not Farewell, mit Greg Osby, Robin Eubanks, Lonnie Plaxico und Cecil Brooks III, 1990
  • Earth Prayer, mit Russell Baba, Dan Sholute und Akbar DePriest, 1992
  • Dusk, mit Greg Tardy, Ron Horton, Billy Drummond und Marty Ehrlich, 2000
  • Les Trinitaires, 2001
  • Lift Every Voice, 2001
  • A Beautiful Day, 2002
  • Passing Ships, 2003
  • Time Lines, mit Charles Tolliver, Greg Tardy, John Herbert und Eric McPherson, 2006

Links

Andrew Hill Internetseite:
http://www.andrewhilljazz.com/

Diese Artikel über Andrew Hill wurde veröffentlicht unter GNU Free Documentation License
Quelle: Wikipedia

Einen Kommentar schreiben