Jazz - Konzerte und Veranstaltungen

Jazzkonzerte und Jazzveranstaltungen, die direkt von den Veranstaltern eingetragen werden. Hier finden Sie die aktuellsten Termine.

Suche nach Künstlern, Veranstaltungsorten und Events

Alle Filtereinstellungen zurücksetzen

Larry Goldings / Peter Bernstein / Bill Stewart

LOCH (42105 Wuppertal)

LOCH
42105 Wuppertal
Plateniusstr.35

Tickets online

Imre Barta

Die ewige Bewegung wurde von den Wissenschaftlern als unmöglich abgetan, aber vielleicht sollten sie mal bei Organist Larry Goldings, Gitarrist Peter Bernstein und Schlagzeuger Bill Stewart nachfragen. Das Trio macht seit mehr als 30 Jahren gemeinsam energisch swingende Musik und zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung. Das ist nicht gerade eine Ewigkeit - aber für den Jazz könnte es genauso gut eine sein.

Die Langlebigkeit der musikalischen Verbindung zwischen Goldings, Bernstein und Stewart war die Inspiration für Bernsteins "Perpetual Pendulum", eines der schillernden neuen Stücke auf Perpetual Pendulum, dem neuen gemeinsamen Album des Trios. Das am 25. März 2022 bei Smoke Sessions Records erscheinende Album kombiniert Eigenkompositionen der Bandmitglieder mit neuen Interpretationen von Jazzklassikern durch das wohl langlebigste Orgeltrio des modernen Jazz.

"Über dreißig Jahre sind definitiv ein Meilenstein", sagt Bernstein. "Vor allem, wenn man es im Lichte der Jazzgeschichte betrachtet. Es ist verrückt, darüber nachzudenken, aber das ist so, als würde man eine Band von 1940 bis 1970 zusammenhalten. Wenn man bedenkt, wie kurz die Zeit war, in der so viele unserer musikalischen Helden überhaupt aktiv waren, geschweige denn eine Gruppe zusammen hatten - ich meine, das klassische Coltrane-Quartett war nur etwa vier Jahre lang zusammen. Es ist also ziemlich bedeutsam."

Perpetual Pendulum wurde im vergangenen Juli im New Yorker Sear Sound aufgenommen, einem Studio, mit dem das Trio eine lange Geschichte verbindet, die bis zu seinem zweiten gemeinsamen Album Light Blue von 1992 zurückreicht. Die Session markierte den 30. Jahrestag der Veröffentlichung ihres Debüts, Goldings' Album The Intimacy of the Blues von 1991.

Aber ihre Geschichte reicht sogar noch weiter zurück. Goldings und Bernstein lernten sich bereits in der High School kennen, als beide das Sommer-Jazz-Programm der Eastman School of Music besuchten. Der Gitarrist traf Stewart zwei Jahre später, als beide an der William Paterson University eingeschrieben waren, und der Schlagzeuger und der Organist trafen sich zum ersten Mal bei einer New School Session. Als Goldings und Bernstein ihren Platz im wöchentlichen Augie's-Kalender gefunden hatten, probierten sie einige Schlagzeuger aus, bevor sie sich mit Stewart zusammentaten und eine gemeinsame Stimme entwickelten, die auch nach drei äußerst erfolgreichen Solokarrieren und Goldings' Umzug an die Westküste Bestand hatte.

"Wir mögen uns alle sehr, und das ist wahrscheinlich das Wichtigste", sagt Goldings und versucht, die undefinierbare Chemie des Trios zu erklären. Es gibt viele Überschneidungen in dem, was wir gerne spielen und hören, und unsere individuellen Visionen von Jazz stimmen oft überein. Es ist schwer zu sagen, weil wir nie wirklich darüber diskutieren; wir versuchen einfach, gute Platten zu machen. Wir sind zusammen aufgewachsen."

Der Ursprung ihres Trios macht die Veröffentlichung von Perpetual Pendulum auf Smoke Sessions besonders bedeutsam. Der Smoke Jazz & Supper Club, das Stammlokal des Labels, wurde am ehemaligen Standort von Augie's Jazz Bar eröffnet, wo Goldings, Bernstein und Stewart ab 1989 regelmäßig donnerstagabends auftraten.

"Es war eine Spelunke", erinnert sich Goldings. "Es war ein Loch in der Wand. Unser wöchentlicher Abend dort war der Grund, warum ich anfing, Orgel zu spielen: Die kleinen Lokale, in denen wir Auftritte bekommen konnten, hatten oft keine Klaviere. Im Augies mussten wir buchstäblich den Korb weiterreichen, um bezahlt zu werden... Aber zwischen dort und dem Village Gate haben wir uns eine lokale Fangemeinde aufgebaut. Es ist also bezeichnend, dass wir dieses Album mit Smoke herausbringen. Dieser Raum ist geheiligt... fett."

Vielleicht war dieses Fett ein Teil der Magie, denn es ist immer noch im Spiel des Trios auf dem Titeltrack "Perpetual Pendulum" zu hören - man höre sich nur den knüppelharten Groove bei "Prelude" an, Goldings Bluesifizierung von George Gershwins Prelude #2. Oder das aalglatte Gift, das sie in Stewarts selbsterklärenden politischen Hit "FU Donald" einbringen.

Stewart hat das letztgenannte Stück ursprünglich auf seinem 2018er Album Band Menu mit einem Trio aus Walter Smith III und Larry Grenadier aufgenommen. Er wusste jedoch, dass es perfekt zu seinen lebenslangen Mitarbeitern passen würde. "Ich glaube nicht, dass ich jemals etwas speziell für dieses Trio geschrieben habe, um ehrlich zu sein", gibt Stewart zu. "Ich kenne nur die Art und Weise, wie Pete und Larry spielen, also bringe ich einfach Dinge ein und sehe, was funktioniert".

Bernstein stimmt dem zu. "Ich weiß, was immer ich schreibe, diese Jungs können es spielen. Harmonisch ist Larry genau in dem drin, was ich höre, und Bill lässt jede Band wie eine Band klingen. Ich muss mir keine Gedanken machen, wenn ich mit diesen Jungs im Hinterkopf schreibe. Sie haben meinen gesamten Sound geprägt, so dass sie immer ein Bezugspunkt für alles sind, was ich schreibe."

Der Gitarrist hat zwei Stücke zu dem Album beigetragen. Das Trio nimmt sein "Little Green Men", das sie ursprünglich auf Light Blue aufgenommen haben, in einer heftig swingenden Version wieder auf. Das bereits erwähnte "Perpetual Pendulum" ist ein neues Stück, das in einem schwelenden Tempo aufgenommen wurde, das sowohl den Komponisten als auch Goldings zu langsam brennenden Soli veranlasst. Let's Get Lots" des Organisten ist eine Melodie, die so witzig und verspielt ist wie das Wortspiel in ihrem Titel. Stewarts zweite Komposition ist "Lurkers", ein ruhiges, eindringliches Stück, das durch die atemberaubende Intensität von Goldings' Solo hervorgehoben wird.

Sowohl "Django" von John Lewis als auch "United" von Wayne Shorter gehören seit langem zu den festen Bestandteilen der Live-Sets des Trios. Das ursprünglich 1961 von Art Blakey's Jazz Messengers aufgenommene "United" wird von einem kraftvollen Vorwärtsdrang angetrieben, der sich schließlich in einem spannenden Schlagabtausch zwischen Stewart und seinen Bandkollegen entlädt. Django", ein Markenzeichen des Modern Jazz Quartet, beginnt mit einem eleganten Solo von Bernstein, der vielleicht den Namensgeber des Stücks, Django Reinhardt, vor seinem geistigen Auge hat. Goldings setzt mit üppigen, blühenden Akkorden ein, bevor er mühelos in einen schwungvollen Swing übergeht.

Weitere Info und Tickets

LOCH

42105 Wuppertal
Plateniusstr.35

Das LOCH ist ein sozio-kulturelles Zentrum in Wuppertal. Es gibt uns seit 2010. Am Anfang waren wir nur ein Haufen Leute, die Kunst machen und Freiräume schaffen wollten. Nach verschiedenen Zwischennutzungen sind wir nun seit 2017 im ehemaligen Bücherschiff in Elberfeld untergekommen. Hier veranstalten wir Konzerte, Lesungen, Workshops, wir streamen Online-Formate und brechen auch immer wieder aus in den öffentlichen Raum der Stadt. Und wer ist „wir“? Das ist eigentlich nur ein anderes Wort für „ihr‟. Denn ihr seid bei uns nicht nur als Publikum gefragt, sondern eingeladen, selbst tätig zu werden. Macht mit bei den schon existierenden Projekten oder entwickelt eure eigenen Ideen! Wir unterstützen euch dabei mit unserem Know-how, Equipment und Räumlichkeiten.

Suche nach Künstlern, Veranstaltungsorten und Events

Alle Filtereinstellungen zurücksetzen

Wichtiger Hinweis
Achtung! Alle Termine und sonstigen Angaben ohne Gewähr!
Bitte wendet euch bei Nachfragen ausschliesslich an die Veranstalter. Wir können keinerlei Gewähr für die Richtigkeit der Angaben geben, da wir sie genauso übernehmen, wie sie uns von den örtlichen Veranstaltern und den Konzertagenturen übermittelt werden.