Jazz News

Marcin Wasilewski Trio feat. Joe Lovano - Arctic Riff

Das erstmalige Zusammentreffen des dynamischen polnischen Marcin Wasilewski Trios mit dem großartigen Tenor Sax von Joe Lovano bringt eine besondere Musik von konzentriertem, tiefem Gefühl hervor, in der Lyrik und Kraft ideal ausgewogen scheinen. Die Allianz spielt vier neue Stücke von Marcin und eines von Joe sowie Carla Bley's Klassiker "Vashkar" (in zwei Variationen), dazu kollektive Improvisationen mit starkem Input aller vier Spieler; Slawomir Kurkiewicz' Basskünste kommen besonders gut in dem spontanen Stück "Arco" zum Einsatz.

Marco Bardoscia - The Future Is A Tree

Als Sideman ist Marco Bardoscia an 7 Aufnahmen beteiligt, während er einer der Hauptakteure der CDs Lumina und B.A.M. ist, die vom Label konzipiert wurden und zu musikalischen Projekten geworden sind, die ein integraler Bestandteil des musikalischen Lebens von Bardoscia sind. "The Future is a Tree" ist sein wahres Debüt als Leader des Labels mit einem klassischen Jazz-Trio, bei dem er zwei Musikern anführt, die wie er aus Apulien stammen und mit denen eine langjährige Zusammenarbeit besteht: William Greco am Klavier und Dario Congedo am Schlagzeug.

Focusyear Band 2020 - Open Arms

Charley Rose und Devin Daniels sind Saxophonisten aus Frankreich und den USA, 1985 und 1997 geboren. Rose hat mit breitem Musikinteresse in Amsterdam, Daniels am Berklee College in Boston studiert und bald mit namhaften Jazzgrößen gespielt. Der Trompeter Òscar Latorre kam 1995 in Katalonien zur Welt und hat 2017 sein erstes Album als Leader herausgebracht. Der israelische Posaunist Yossi Itskovich, 1970 geboren und mit Masterabschluss an der Juillard School in New York, begann 2006 mit dem Jazz.

Jarrod Lawson
Jarrod Lawson, Foto: Evalee Gertz

Der junge Singer/Songwriter und Produzent Jarrod Lawson aus Portland, Oregon veröffentlicht jetzt eine neue Single, auf die viele lange gewartet haben. Inspiriert von der langen und ergreifenden Geschichte der Polizeibrutalität in den USA, reflektiert dieses mitreißende Lied, das als hoffnungsvolle Botschaft des Friedens und der Einheit gedacht ist, eine solche Geschichte.

Simone Kopmajer - My Wonderland

Sie zählt ganz ohne Zweifel zu den erfolgreichsten österreichischen Jazzstimmen der Gegenwart. Die aus der Steiermark stammende Sängerin Simone Kopmajer hat ihren Weg gemacht und geniest in der Jazzszene den Ruf, eine der profiliertesten ihres Faches zu sein. Ihre Fans sind rund um den Globus verstreut, ihre Veröffentlichungen auch in fernen Ländern gefragt, sie singt europaweit, in den USA, in Japan, Israel und auch Südostasien, wo sie mittlerweile den Status eines Stars geniest und die Hallen füllt. Mit „MY WONDERLAND“ setzt Simone Kopmajer nun zum nächsten Wurf an.

TonSatz / Christiane Schwarze & Eva Batt - Das Schweigen der Schatten – Mosaik einer Suche

Eva Batts Kompositionen wechseln sich mit zehn Gedichten ab, die von der Autorin Christiane Schwarze selbst rezitiert werden. Teilweise werden Text und Musik überlagert, teilweise solitär dargeboten. In jedem Fall aber, beziehen sich die Werke explizit aufeinander. Im 32-seitigen Begleitheft / Booklet der CD befinden sich die rezitierten Gedichte sowohl in deutscher Sprache, als auch in englischer und schwedischer Übersetzung.

Jerry K. Reed - Vol. I

Jerry K. Reed ist ein Hamburger Solokünstler, der mit seiner reduzierten Mischung aus Blues, Jazz und Soul die Stimmung grauer Herbsttage und die Atmosphäre kleiner verrauchter Kneipen in seinen Liedern einzufangen versucht. Seine Konzerte sind der ideale Ort, um in Gesellschaft oder auch alleine bei einem Drink im schummernden Licht einer Bar den Alltag zu vergessen, wenn er nur mit Gitarre und Gesang seine kleinen Geschichten erzählt.

Connie Han - Iron Starlet

Mit der Veröffentlichung ihres Debüts der Mack Avenue Music Group im Jahr 2018, Crime Zone, erregte die Pianistin/Keyboarderin Connie Han die Aufmerksamkeit der Jazzwelt und etablierte sich fest als schnell aufsteigender Star in der Szene. Dieser Aufstieg in der Stratosphäre setzt sich in ihrem fesselnden Nachfolger Iron Starlet fort.

South American Jazz Sounds am 27.06.2020 - eine Online-Veranstaltung der Worldwide Sax Alliance. The Worldwide Sax Alliance (WSA) ist eine Organisation, die im Jahr 2020 von der uruguayischen Saxophonistin Patricia Lopez gegründet wurde. Ziel der WSA mit Sitz in Montevideo ist es, die Arbeit der besten professionellen Musiker aus aller Welt durch exklusive Masterclasses, Online-Shows, Interviews und ähnliche Initiativen zu fördern.

Rain Sultanov - Influence

Jeder der sieben epischen Balladen auf „Influence“ ist einem Musiker gewidmet, der Rain Sultanov in seiner eigenen Entwicklung entscheidend vorangebracht hat – von Miles und Coltrane bis hin zu Zawinul und Pastorius.

Antonio Lizana - Una realidad diferente

Die musikalische Muttersprache des 34 Jahre jungen Antonio Lizana ist der Nuevo Flamenco. Aber der Andalusier hätte sich nicht als weltweit vielbeachtete Kreativkraft und Star der neuen Flamenco-Deutung etablieren können, wenn er ausschließlich seinen künstlerischen Ziehvätern gefolgt wäre. Der Name des Flötisten und Saxofonisten Jorge Pardo - einst Teil von Paco de Lucias Sextett - fällt ebenso wie der des Jazzpianisten Chano Dominguez, wenn Lizana seine „Kreativ-Eltern“ benennt. Vom Sänger Camarón de la Isla, der mit beinahe übersinnlicher Stimme gesegnet war, ganz zu schweigen. Auf der anderen Seite des Atlantiks waren es die Granden der Improvisationsmusik, Charlie Parker und der Spiritual-Jazz John Coltranes, die ihn nachhaltig beeinflusste

Christoph Dangelmaier - Beyond - wide world jazz

Bezaubernde und fesselnde Musik... Ausgezeichnet arrangiert, komponiert, geformt und spontan improvisiert. In der schönen Farbigkeit der Instrumente, in vielen miteinander interagierenden Ebenen, die den Eindruck erwecken, als seien sie spontan entstanden, und doch sind es gut durchdachte Konstruktionen, bei denen die Improvisationen der Musiker Teil der Form sind.

Elias Stemeseder & Max Andrzejewski - Light/Tied

„light/tied“ strahlt eine lunatische Ruhe aus. Sensibilität und Brüchigkeit ziehen sich durch Komposition, Improvisation und Produktion. So schafft das Album ein intensives (elektro-)akustisches Erlebnis. Trotz der Komplexität einiger ihrer Kompositionen stellen Andrzejewski und Stemeseder niemals die Virtuosität ihres hochkarätig besetzten Ensembles zur Schau. Gerade durch diese Bescheidenheit berührt das Album aufs ungewöhnlichste.

The Jazz Animals

Die Jazz Animals standen an diesem Abend nicht auf der Bühne, gemeint waren Alfred Lion und Francis Wolff von Blue Note, die vor 80 Jahren in New York das legendäre Label gründeten. Hervorragende Musiker ließen die Musik von damals erklingen...

Ambrose Akinmusire - On The Tender Spot Of Every Calloused Moment

Neben der Pflege seines fulminanten Kataloges und neuen Produktionen mit Legenden wie Wayne Shorter und Charles Lloyd hat sich das Blue-Note-Label auch die Arbeit mit jüngeren Jazz-Talenten auf die Fahnen geschrieben, die das Zeug dazu haben, bald selber zu den ganz Großen des Genres zu gehören. Saxophonist Marcus Strickland, Pianist James Francies, Schlagzeuger Kendrick Scott und Vibraphonist Joel Ross überzeugen mit aktuellen Alben und könnten eigentlich schon jetzt eine „Blue-Note-Supergroup“ bilden.

John Scofield

Filmemacher Jörg Steineck spricht über seinen aktuellen Film "Inside Scofield" mit Cosmo Scharmer von jazz-fun.de

Norah Jones - Pick Me Up Off The Floor

Mit “Pick Me Up Off The Floor” hat die neunfache Grammy-Gewinnerin Norah Jones am 12. Juni ihr siebtes Album bei Blue Note Records vorgelegt. Vorab hat sie die aus dem Album ausgekoppelte Single “I’m Alive” herausgebracht. Den Song schrieb die Sängerin und Pianistin gemeinsam mit Jeff Tweedy von Wilco, der ihr bei der Aufnahme auch als Produzent, Gitarrist und Bassist zur Seite stand. Unterstützung erhielten die beiden außerdem von Jeffs Sohn Spencer Tweedy am Schlagzeug.

John Scofield - Swallow Tales

Der Gitarrist John Scofield feiert die Musik seines Freundes und Mentors Steve Swallow mit einer temperamentvollen Aufnahme, die innerhalb eines Nachmittags im März 2019 in New York City entstand - im Stil der "alten Schule", wie Scofield sagt, in Anerkennung der Tatsache, dass mehr als vierzig Jahre der Vorbereitung zu der Session geführt haben. John war ein 20-jähriger Student in Berklee, als er den Bassisten Swallow zum ersten Mal traf und mit ihm spielte. Seitdem haben sie in vielen verschiedenen Kontexten zusammengearbeitet.

Markus Stockhausen - Wild Life

Markus Stockhausen gilt weltweit als einer der besten Trompeter. Unablässig forscht er produktiv und erfolgreich im Schnittfeld von Jazz, Klassik, Neuer Musik und elektronischen Experimenten nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten. "Wild Life" ist hier und jetzt ein opus summum auf drei CDs, ein echtes Statement des heute Denkbaren und Machbaren, von - wie es Markus Stockhausen selbst nennt - "Intuitiver Musik". Die Wild Life Sessions sind auch ein musikalisches Wiedersehen mit Stockhausens Bruder Simon Stockhausen, mit dem er seit fünfzehn Jahren nicht mehr live oder im Studio gespielt hatte.

GoGo Penguin - GoGo Penguin

Wenn eine Band sich mitten in der Karriere dazu entscheidet, ein Album unter Bandnamen herauszubringen, bedeutet das normalerweise, dass sie entweder „angekommen“ oder größenwahnsinnig geworden sind. Beides ist bei GoGo Penguin ganz bestimmt nicht der Fall. Trotzdem ist deren einfach nur „GoGo Penguin“ betiteltes drittes Album ein deutliches Statement.

Brad Mehldau - Suite: April 2020

Brad Mehldaus Neues Album „Suite: April 2020“ ist als Limitiertes, Nummeriertes Und Signiertes Vinyl-Album am 12. Juni 2020 erschienen. Der Erlös Geht Dem „Jazz Foundation Of America's Covid-19 Musicians' Emrgency Fund“ Zu. Am 18. September 2020 Erscheint Das Album Als Cd, Standard-Vinyl Und Auf Allen Digitalen Plattformen.

Jasmin Tabatabai & David Klein Quintett - Jagd auf Rehe

Sie ist eine der großen deutschen Fernseh- und Kinostars. Wenn die deutsch-iranische Schauspielerin Jasmin Tabatabai in der ZDF-Serie "Letzte Spur Berlin als Kommissarin Mina Amiri in einer Hauptrolle vor der Kamera steht, schauen regelmässig Millionen zu. Der quotenstarke Publikumsrenner geht mittlerweile in die 9. Staffel. Ein Ende ist nicht in Sicht. Aber auch als Sängerin weiß die wandelbare Mimin zu begeistern. Ihr Gesangsdebut gab sie als Rockröhre im Blockbuster "Bandits", zusammen mit Katja Riemann und Nicolette Krebitz. Der Kultfilm hatte fast eine Million Zuschauer, der Soundtrack, der größtenteils aus Songs von Jasmin Tabatabai besteht, avancierte mit über 700‘000 verkauften Exemplaren nicht nur zum bestverkauften deutschen Soundtrack, sondern ist auch der meistverkaufte Soundtrack eines europäischen Kinofilms.

I still play - Klavierstücke für Bob Hurwitz

Nonesuch Records hat am 22. Mai 2020 I Still Play veröffentlicht, ein Album mit elf neuen Soloklavierkompositionen, die von Künstlern geschrieben wurden, die für das Label aufgenommen haben. Die Stücke wurden zu Ehren des langjährigen Präsidenten des Labels, Bob Hurwitz, anlässlich seines Wechsels 2017 in die Rolle des Chairman Emeritus nach zweiunddreißigjähriger Leitung des Labels geschrieben. I Still Play enthält Werke von John Adams, Laurie Anderson, Timo Andres, Louis Andriessen, Donnacha Dennehy, Philip Glass, Nico Muhly, Brad Mehldau, Steve Reich, Pat Metheny und Randy Newman. Die Werke wurden von Andres und dem Nonesuch-Künstler Jeremy Denk sowie von Mehldau und Newman selbst aufgenommen.

The Beat Freaks - Stay Calm

Es war an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert, als die "Differenzmaschine" - der Stammvater der heutigen Computer - erstmals erwähnt wurde. Niemand hätte damals gedacht, dass sie fast 200 Jahre später vier junge Künstler aus Stettin (Polen) faszinieren würde, die sich von der reichen Strömung der Steampunk-Kultur inspirieren lassen würden. Sehr gut gespielter moderner Jazz. Viele großartige, präzise Soli nicht nur vom Leader Michał Satankiewicz geben dieser Platte eine einzigartige Atmosphäre. Das Album überrascht mit Frische, Dynamik und unerwarteten Wendungen. Unterstützt wurde all dies durch Virtuosität und individuelle Phantasie aller Musiker.

Hot Club D'Allemagne - Hot Club D'Allemagne

„Hot Club d’Allemagne“, das neue Album des gleichnamigen Gypsy Jazz-Quartetts aus Leipzig, ist Bestandsaufnahme und Zukunftsaussicht zugleich. Mehr als ein Jahrzehnt ist seit der Veröffentlichung des letzten Studioalbums „Rendez-Vous avec Django Reinhardt“ vergangen. Untätig war der Club der leidenschaftlichen Jazz Manouche-Spezialisten währenddessen keineswegs. Immer unterwegs, durchgehend auf Bühnen präsent, hielt die Band konstant Ausschau nach neuen Anknüpfungspunkten für jene Musikspielart, die Anfang der 1930er-Jahre von Django Reinhardt und Stéphane Grappelli mit der Gründung des Quintette du Hot Club de France ins Leben gerufen worden war.

Florian Weber

Erstmals Jazz: Die Forberg-Schneider-Stiftung verleiht den mit 20.000 € dotierten Belmont-Preis 2020 an den Jazzpianisten und Komponisten Florian Weber, einen – in ihren Augen – der wesentlichen musikalischen Neuerer der zeitgenössischen Musik. Die festliche Preisverleihung wird aufgrund der aktuellen Situation ins kommende Jahr verschoben.

Przemysław Strączek - Fig Tree

Das Album "Fig Tree" ist bereits das sechste Album des Gitarristen Przemyslaw Strączek, bestehend aus acht Originalkompositionen. Die auf dem Album enthaltene Musik zeichnet sich durch eine zeitgenössische Herangehensweise an den Klang des Quartetts unter Verwendung instrumentaler und klanglicher Farben aus. Die Stücke beziehen sich auf verschiedene Errungenschaften der Jazzmusik, darunter die polnische Jazzschule, von Modal Jazz über Free Jazz bis hin zu zeitgenössischer Harmonie.

Roger Kintopf - Structucture

Klingen Ensembles unter der Leitung eines Bassisten anders? Ist der Rhythmus vielleicht ermüdender? Oder achten die Leiter mit dem großen Holzkorpus des Basses in der Hand mehr auf Form und Struktur? Charles Mingus gilt als Pionier einer ganzen Spezies, die sich vom Hintergrund nach vorne emanzipiert hat und bewusst das Rampenlicht sucht, um die eigenen Ideen und Phantasien in Töne und Klang umzusetzen.

Céline Bonacina - Fly Fly

Mit diesem fünften Album finden wir die Grundlagen seines Stils, einen melodischen Jazz, der ständig von belebenden Rhythmen, einer gewissen Vorliebe für Symbolismus und Transzendenz getragen wird… Nach einem vorherigen Schritt in Richtung eines akustischeren Jazz, der durch die Komplizenschaft mit dem britischen Pianisten Gwilym Simcock und dem Kontrabassisten Chris Jennings gekennzeichnet ist, präsentiert Céline Bonacina mit Fly Fly eine Form der Synthese, aber mit neuen Farben.

Blanca Núñez Quinteto - En Tierra

Heimat: Der Terminus hat Konjuktur. Seit geraumer Zeit taucht er regelmäßig in Medien, Werbung und Politik auf. Völkisch-schauvinistische Zeitgenossen benutzen das Wort zur Abwehr gegen alles Moderne und „Fremde“. In der Unbestimmtheit des Begriffes zeigt sich dessen emotionale Seite. Mal ist Heimat da, wo das Herz gerade schlägt, mal da, wo das eigene Haus steht, mal ist es ein Mensch oder eine Erinnerung.