Jazz News

Philip Zoubek Solo - Vortex

Faszinierende neue Musik, ereignisreich, wach, detailscharf und formbewusst: Philip Zoubek macht langen Prozess in einem genau reflektierten und doch spontan entwickelten Fluss der Ereignisse. So schichtet er in seinem neuen Soloprogramm fremdartige Klänge zu einer überraschenden, frappierend plausiblen und in ihrer Dringlichkeit überzeugenden Klangreise in offenes Terrain, das er kraftvoll und nuanciert ausschreitet, indem er sein traditionelles Instrument zum Orchester macht.

Marie Spaemann & Christian Bakanic - Metamorphosis

Das virtuose Duo aus Wien beherrscht seine Instrumente meisterhaft und lässt deren lange, weit verästelte Geschichte in Details aufleuchten. Wesentlich für die Musik von Marie Spaemann und Christian Bakanic ist jedoch, wie elegant und gleichzeitig entschlossen sie verschiedene Traditionen als Sprungbrett für eigene Ideen nutzen. Ihre individuelle Stilfusion trägt einerseits wunderbar feinsinnige kammermusikalische Züge. Andererseits bietet sie mit klaren Melodien, ansteckenden Rhythmen und dem Soul in Spaemanns variabler Stimme Anknüpfungspunkte für Pop-Fans. Wenn dann noch Spielarten von klassischer Moderne, Ideen des Tango Nuevo, des europäischen Folk und Jazz hinzukommen, entsteht eine beeindruckend unkonventionelle, poetische Klangsprache.

Bill Evans (Piano) - Live At Ronnie Scotts

Das überwältigende 20-Track-Set ist die dritte Resonanz-Collection von unveröffentlichtem Material mit dem kurzlebigen, brillanten 1968er Trio des Pianisten Evans mit dem Bassisten Eddie Gomez und dem Schlagzeuger Jack DeJohnette. Das Deluxe-Paket enthält einen Essay des altgedienten Kritikers Brian Priestley, neue Interviews mit Gomez, DeJohnette, Chick Corea und Evans' gutem Freund Chevy Chase sowie eine einzigartige Album-Cover-Zeichnung des legendären Künstlers David Stone Martin.

Orchestre National De Jazz - Dancing On Your Head(s)

Neues Studioalbum des bekannten, mehrfach ausgezeichneten und sogar Solo-Grammy-Nominierten Klezmer-Musikers, Komponisten und Klarinettisten David Krakauer (u.a. The Klezmatics) zusammen mit der ebenfalls mehrfach ausgezeichneten und renommierten Pianistin und Komponistin Kathleen Tagg. „Breath & Hammer“ ist eine einzigartige akustische Show und verbindet auf unnachahmliche Weise das Zusammenspiel von Klarinette und Klavier mit der Verbindung von Klezmer-, Klassik-, Ambient- und World-Strukturen.

Cécile Verny Quartet „of MOONS and DREAMS“

"Als sie ihre Stimme erhebt und zärtlich die Melodie des ersten Songs anstimmt, breitet sich eine fast andächtige Stimmung aus." So wurde das Cécile Verny Quartet angekündigt und es wurde nicht zuviel versprochen. Mit ihrer Bühnenpräsenz und der verbindlichen Art, mit dem Publikum zu kommunizieren, zauberte sie sofort eine intime Atmosphäre. So erzählte Verny bei vielen Titeln, woher ihre Inspiration dafür kam und...

Simone Kopmajer - Christmas

Dass Simone Kopmajer Österreichs international erfolgreichste Jazzsängerin der Gegenwart ist, ist ja bekannt. Dass sie mit ihrer charismatischen Art jedes Publikum bei ihren Konzerten sofort in ihren Bann zieht, weiß man natürlich ebenso! ABER dass ihre große Leidenschaft Weihnachtslieder sind, erzählt sie uns erst jetzt und veröffentlicht auch gleich ein Album, auf dem sie noch dazu zum ersten Mal auf Deutsch singt.

jazztime Boeblingen mit „Jimmy van Heusen“

Das freie Spiel, gleichzeitig der dichte Dialog zwischen Clara Vetter, ihrem Bassisten Jakob Obleser und Lucas Klein am Schlagzeug, das ist das Bestechende an diesem Tübinger Konzert. Zu hören sind neue Kompositionen aber auch Stücke von der CD.

Jean-Paul Brodbeck - Expansion

Als Mitstreiter von beispielsweise Johannes Enders und Elina Duni, als Mitglied des Quartetts um Andy Scherrer oder auch mit seiner eigenen Trio Formation ist Pianist Jean-Paul Brodbeck eine feste Größe des hiesigen Jazz. Er war Mitglied im Wolfgang Muthspiel Quartet, stand mit Billy Hart, David Liebman, Herbie Mann, Ben Street, Nat Su oder Nils Wogram auf der Bühne. Eher selten hingegen ist er in der so reduzierten und fokussierten Form des Solokonzerts zu hören. Dabei ist es ein rundherum adäquates Format, das viel Platz für die ganze Bandbreite seines Könnens bietet.

Orchestre National De Jazz - Dancing On Your Head(s)

Neues Album der europaweit bekannten und erfolgreic hen französischen Bigband Orchestre National De Jazz un ter aktueller Leitung von Frédéric Maurin. „ Dancing On Your Head(s)” ist, wie es für viele Alben der Bigband typisch ist , live entstanden und wurde 2019 beim Festival Jazzdor Str asbourg- Berlin aufgenommen. Die Stücke stammen überwiegend aus der Komposition des Free-Jazz-Pioniers Ornette Coleman.

Clara Vetter Trio im SWR Studio Tübingen

Das freie Spiel, gleichzeitig der dichte Dialog zwischen Clara Vetter, ihrem Bassisten Jakob Obleser und Lucas Klein am Schlagzeug, das ist das Bestechende an diesem Tübinger Konzert. Zu hören sind neue Kompositionen aber auch Stücke von der CD.

B/Y Organism - The New Beginning

B/Y Organism balanciert zwischen Klavier und Orgel, Gitarre, Duduk und Balalaika, Schlagzeug, exotische Perkussion und Elektronik und versucht, unvergessliche Musiktexturen und kraftvolle Rhythmen zu schaffen. Inspiriert von Weltmusik-, Americana-, Ambient-, Blues- und Jazztraditionen, leisten die Künstler Pionierarbeit für eine neue Synthese von Genre und Klang im Orgel-Trio-Paradigma. Ihr Debütalbum "The New Beginning" ist im Juli 2020 unter dem renommierten österreichischen Label Alessa Records erschienen und präsentiert 11 Originalkompositionen der beiden Protagonisten und ihren reichen musikalischen und kulturellen Wurzeln.

George Benson - Weekend In London

Als eine Allzeit-Ikone und Grammy-Gigant des Jazz haben wir uns daran gewöhnt, George Benson auf den Bühnen zu sehen, die seinem himmelhohen Status angemessen sind. Während seiner sechs Jahrzehnte währenden Karriere, die von Auszeichnungen, Beifall und Billboard-toppendem Output geprägt war, hat sich der im Bezirk Pittsburgh, Hill geborene Veteran seinen Platz sowohl in den Geschichtsbüchern als auch an den größten Veranstaltungsorten der Welt verdient.

matthias rüegg - Solitude Diaries

Vom 19. März bis zum 11. Mai 2020 hat mathias rüegg jede Woche fünf Tage hinter einander, jeweils von Donnerstag bis Montag zwischen 18:00 und 22:00 ein kurzes Stück (im Durchschnitt ca. 1 3/4 Minuten) komponiert (31) oder arrangiert (9). Damit wollte er sich u.a. selber testen, wie gut sein kreatives Abrufen (noch) funktioniert und ob er sich dem Druck, der dadurch entstehen könnte, entziehen kann. Und sich beweisen, dass Kreativität nicht durch äußerliche Ereignisse wie z.B. den Lockdown beeinflusst wird.

Ray Lema - Hommage A Franco Luambo

Neues Tribute-Album des legendären, bereits 75-jährigen Jazz- Virtuosen, Sängers, Pianisten und Komponisten Ray Lema. Nach seinem letzten, gefeierten Studioalbum „Transcendance“ widmet sich Lema nun in Form von neun Stücken dem schon seit seiner Jugend bewundernden Franco Luambo und seiner Band "Tout Puissant Ok Jazz". Das Ergebnis ist ein gekonnter Mix aus traditioneller World-Musik, Rumba, Soul und Jazz.

Gramophoniacs - Underground Swingtapes

Die Zwanziger sind wieder da!  Wirtschaftskrise, Bars haben geschlossen und eine globale Pandemie greift um sich. Seit März befindet sich die gesamte Unterhaltungsbranche im Dornröschenschlaf, und selbst Kinofilme werden zurückgehalten. Die gesamte Unterhaltungsbranche? Nein! Eine junge Band hat die Herausforderung angenommen und liefert das bewährte Mittel gegen die allgegenwärtige Tristesse: Swingmusik!

Yuri Honing & Wolfert Brederode - Avalon Songs

Yuri Honing: "Avalon ist inspiriert vom alten keltischen Mythos einer Insel in dichtem Nebel, auf der sich angeblichder Heilige Gral befindet, König Artus begraben ist und auf der Excalibur versteckt ist. Ich benutze ihn als Metapher für die heutige Zeit, in der wir leben, in der niemandem klar ist, wie die Welt nach der Pandemie aussehen wird. Das Titelstücks Avalon ist ein verträumtes Musikstück, das auch für die Ausstellung in De Fundatie verwendet wird, die bis zum Frühjahr 2021 laufen wird".

Helfen Sie mit! Jazz-thing-Soli-Abo mit 50 % Spende für Musiker*innen und Techniker*innen

Nach den vorsichtigen Öffnungsbemühungen ist das neuerliche Herunterfahren des Kulturbetriebs vor allem für die Musikszene ein harter Schlag. Ab sofort und bis zum Ende des Jahres 2020 wird jedes Jazz-thing-Abo zum Jazz-thing-Soli-Abo umfunktioniert. Die Hälfte des Abopreises von 36 Euro, also 18 Euro, fließt als Spende an die Musiker*innen und Techniker*innen des Shutdown-Livestreaming-Programms des Berliner Jazz Clubs A-Trane – damit der Herausgeber die fünf Ausgaben eines Abo-Jahres de facto zum Selbstkostenpreis ab.

Yumi Ito - Stardust Crystals

Alles an Yumi Itos neuer Album "Stardust Crystals" ist absolut dreist! Es ist eine Big-Band-Platte, die sie für ein 11-köpfiges Ensemblet geschrieben und arrangiert hat. Das Material durchquert Neo-Klassik und Art-Pop, bezieht sich auf progressive Elektronik und gibt einem klassischen Jazz-Sound eine einzigartige Wendung. Und dann ist da noch die Auswahl der Themen: Geschichten über die Höhen und Tiefen des Lebens, jede einzelne wie ein intimer Bericht, der den Seiten eines Tagebuchs entrissen wurde.

Charles Mingus - Charles Mingus @ Bremen 1964 & 1975

Der große Bassist und Komponist Charles Mingus hatte seine treuen Anhänger und Kritiker. Seine explosive Mischung aus teuflisch-vorsichtiger Attitüde, imposantem Charakter und aggressiver Musik rieb so manchen Zuhörer in den Irrtum und zog ebenso abenteuerlustige Fans an. Aber seine Genialität war nicht zu leugnen; es mag nur einige Zeit gedauert haben, bis die Schranken überwunden waren.

Christophe Schweizer feat. Billy Hart - Stream

Auf “STREAM“ vereint Christophe Schweizer alte und neue musikalische Partner mit Billy Hart, seit über 27 Jahren gewissermaßen sein Mentor. Die in dieser Konstellation entstandene Musik ist von zeitloser Schönheit, atemberaubend modern und emotional, voller Vielfalt und Energie - alles Attribute, die auf das kreative Werk und den Geist des Schlagzeugers der Gruppe zutreffen, der am 29. November dieses Jahres 80 Jahre alt wird.

Axel Schlosser Quartet - To Satch And Duke

Inzwischen darf man ihn fast einen alten Hasen nennen, was bei einem Lebensalter von gerade mal 44 Jahren keineswegs despektierlich gemeint sein soll. Doch der Trompeter Axel Schlosser ist schon ziemlich lange im Geschäft – so lange, dass man ihn guten Gewissens zum lebenden Inventar der deutschen Jazzszene zählen darf. Doch wann ist der Mann mit dem längst unverkennbaren Trompetenton überhaupt „offiziell“ aufgetaucht?

Marcus Klossek Electric Trio - Time Was Now

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, Geschichten zu erzählen. Von Mund zu Mund, deklamiert und gesungen, als geschriebenes Wort, in Stein gemeißelt, fein gezeichnet mit Federkiel und Tusche, von Künstlerhand vielfarbig auf Leinwand geworfen. Was aber passiert, wenn ein Gitarrist einfach zu seinem Instrument greift, die Lippen geschlossen hält, aber die Saiten bewegt und mit einem Mal Bilder vor dem geistigen Auge entstehen, die alle emotionalen Schubladen öffnen und in Klangfarben strahlen, die man sich zuvor kaum vorstellen konnte?

Elina Duni - Lost Ships

Seit die albanisch-schweizerische Sängerin und der britische Gitarrist ihre Zusammenarbeit 2017 begannen, entwickelt das Programm von Elina Duni und Rob Luft mit Liedern von Liebe und Exil immer mehr Eigendynamik. Im Laufe der Zeit wurde das Duo durch hochkarätige Gäste ergänzt, wobei der Schweizer Flügelhornist Matthieu Michel und der britische Pianist / Percussionist Fred Thomas wesentliche Beiträge zum Gesamtkonzept leisten. Die Migrationskrise, die bereits auf Elinas Album Partir behandelt wurde, ist ebenso wie ökologische Belange erneut ein zentrales Thema.

Anna.Luca - Small Friendly Giant

Die schwedisch-deutsche Sängerin und Komponistin Anna.Luca wuchs in einer klassischen Musikerfamilie auf, mit dem Klavier als ihr stetiger Begleiter. Trotz ihrer großen Liebe zu Klassik, suchte sie schon früh nach freieren und vor allem direkteren Ausdrucksformen. Sie experementierte mit elektronischer Musik, Pop und verliebte sich in die Freitheit des Jazz.

Jacques Schwarz-Bart - Sone Ka-la 2, Odyssey

Jacques Schwarz-Bart hat bereits einige aktuelle Musiktrends mitgeprägt: Neo Soul neben D'angelo und Erika Badu, New Jazz als Gründungsmitglied von Roy Hargrove RH Factor. Er schuf selbst zwei neue Stilerichtungen: Gwoka Jazz und Voodoo Jazz, die Jazzmusik mit ihren afro-karibischen und spirituellen Ursprüngen wiedervereinten. Jacques impressionistische Kompositionen, sein kraftvoller Ton und seine weitläufige Sprache haben ihm zu internationalen Renommee verholfen.

Glasshopper - Fortune Rules

Das in London ansässige Trio Glasshopper tritt mit ihrem angekündigten Debüt Fortune Rules auf. Unter der Leitung des schottischen Saxophonisten/Komponisten Jonathan Chung erforscht diese Formation aus engagierten Musikern Melodie und Improvisation mit völliger Ehrfurcht und Ausgelassenheit. Immer auf der Suche nach frischen Interpretationen, verwischt diese basslose Besetzung die Grenzen zwischen Jazz, Folk und Rock. Selten beständig, aber immer auf der Suche.