Jazz News

Harfenist Edmar Castañeda trifft im Pappelgarten auf Mundharmonika-Spieler Grégoire Maret

Da hat Veranstalter Tobias Festl nicht zu viel versprochen: Bei ihrem Duo-Gastspiel am Montagabend im vollen Pappelgarten kreierten der kolumbianisch-stämmige Harfenist Edmar Castañeda und der Schweizer Mundharmonika-Spieler Grégoire Maret ungewöhnliche musikalische Welten.  Reportage von Rainer Ortag - jazzreportagen.com

Ein Jazz-Schwergewicht: Der Trompeter Wallace Roney in der Kelter

Der Tübinger Jazzveranstalter "Jazz im Prinz Karl" präsentiert in der stimmungsvollen Kelter einen der wichtigsten Protagonisten des Post-Bop. Als einer der wenigen Musiker seiner Generation hat er sein Handwerk direkt von den großen Meistern des Jazz wie u.a. Art Blakey, McCoy Tyner, Sonny Rollins gelernt und perfektioniert. Aber seine wichtigste und bedeutungsvollste Beziehung war die mit Miles Davis, der ihn schon früh förderte und ihn zu seinem Nachfolger auserkoren hatte.  Reportage von Rainer Ortag - jazzreportagen.com

Beat Funktion - Roots

Das international gefeierte Funksextett Beat Funktion ist mit seinem siebten kompletten Release, Roots, wieder auf der Bühne. Nach zahlreichen mammutgroßen Produktionen mit vokalen Gaststars sowie Chören und Streichorchestern wird das neue Album vom Übergewicht befreit und ist im Kern eine Rückkehr zu den Wurzeln als instrumentale sechsköpfige Jazz-Funk-Gruppe, die die Band live im Studio aufzeichnet.

Marie Mørck Quartet - Fooling Around

Fooling Around ist das Debüt des Marie Mørck Quartet, einem jungen, internationalen Quartett, das die Eigenkompositionen und Arrangements der Leiterin und Sängerin Marie Mørck präsentiert. Unabhängig von ihrem jungen Alter gelingt es Mørck, einen sehr ausgereiften und kompetenten musikalischen Ausdruck zu zeigen - sowohl als Sängerin, Komponistin als auch als Improvisatorin. Ihre eigentümliche Mischung aus Einflüssen wie Ella Fitzgerald, Esperanza Spalding und Björk erzeugt einen einzigartigen und komplexen Sound.

Simone Kopmajer - My Favourite Songs

Wenn eine Sängerin aus der Alpenrepublik Kultstatus in Japan, Thailand, Malaysia und Singapur genießt, ist das schon eine Sensation. Eine Weitere ist es, dass diese junge Künstlerin auf bereits 14 Tonträger zurückblicken kann. Jetzt zeigt Simone Kopmajer auf ihrer neuen Doppel-CD „My Favorite Songs“ eine Werkschau ihrer besten Stücke – und die können sich sehen – und vor allem hören lassen.

Strigalev, Klein, Belardi, Herr - Tele-Port

Das Konzept von Tele-Port könnte man als eine Destillation von sorgfältig ausgewählten Zutaten definieren, die weitgehend aus dem Herzen Europas (mit seinen romantischen Bezügen, seiner weisen Erfahrung und seiner Ruhe), den Vereinigten Staaten (mit ihrer Jazz-Geschichte) und östlichen Einflüssen (mit ihren starken volksmusikalischen Traditionen) stammen.

Hugo Read - Of Pain And Glory

Er gilt als eine Art europäischer Steve Coleman. Seine Risikobereitschaft, neuen Jazz, Elemente der E-Musik und rhythmische Energie mit akustischen Strukturen und elektronischen Beigaben zu verweben, gebiert eine ganz besonderen Klangwelt, die es ihm ermöglicht, einen Weg abseits gepflasterter Vorbilder-Straßen einzuschlagen. Hugo Read ist ein Grenzgänger par excellence, einer, der sich längst selbst als Maßstab begreift und sich nie mit Dingen zufrieden gibt, die schon irgendwo, irgendwann und von irgendwem einmal gespielt wurden.

Ketil Bjørnstad - The World I Used To Know

Anlässlich seines 50-jährigen Jubiläums als Pianist veröffentlicht der norwegische Musiker und Schriftsteller sein neues Album "The World I Used to Know", das er in den berühmten Abbey Road Studios in London aufgenommen hat. Mit seiner Entscheidung für einen Ortswechsel im Gegensatz zu seinen bisherigen Aufnahmen, wollte Ketil Bjørnstad sich einer neuen Herausforderung stellen.

Dirty Dozen Brass Band

Mit preußischer Pünktlichkeit - Schlag 22:30 Uhr - betritt das halbe Dutzend der „Dreckigen Zwölf“ die Bühne im längst unpreußisch gewordenen Berlin. Die Ansage des Trompeters Gregory Davis nach dem Anfangstitel macht klar, wo die gestandenen Jungs herkommen: New Orleans, Louisiana. Und so wird ihre Musik auch klingen, zumindest teilweise. New Orleans, als Geburtsstadt des Jazz, war und ist Verpflichtung für alle, die sich für Jazz begeistern. Ein Konzertbericht von Cosmo Scharmer

Konstantin Kölmel Trio & Guests - Hybrid

Konstantin Kölmel ist das neue Gesicht der Jazzmusik in Deutschland. Der aus Baden- Baden stammende Jazzschlagzeuger bildet mit seinen ebenso talentierten Kollegen, Justin Zitt (Piano) und Jakob Bänsch (Trompete) das „Konstantin Kölmel Trio“. Die Musiker sind Jungstudenten im Fach Jazz an der Musikhochschule Stuttgart und ehemalige Mitglieder des Förderprogramms „Jazz-Juniors“ des Landes Baden- Württemberg. Sie verfügen über Konzert- und Wettbewerbserfahrung (Trompeter Jakob Bänsch war u.a. Bundespreisträger bei Jugend musiziert und Gewinner des Lions Jazz Award).

Marius Neset & London Sinfonietta - Viaduct

In seiner gut 20-jährigen Karriere hat der norwegische Saxophonist Marius Neset kontinuierlich beweisen, dass er zu den spieltechnisch virtuosesten und kompositorisch kreativsten und innovativsten Musikern überhaupt gehört. Er hat sein Publikum als spektakulärer Solist überzeugt, zuletzt vor allem mit seinem Quintett berauscht, aber auch schon mit großer Besetzung begeistert.

Anna Margolina Band - Musik in den Häusern der Stadt 2019

Es ist Jazz – und gleichzeitig viel mehr als das. Die Band um Sängerin Anna Margolina bedient sich vieler Facetten dieses Genres und überschreitet immer wieder bewusst und gern seine Grenzen. Stücke aus unterschiedlichen Epochen werden neu arrangiert und interpretiert. Sehr unterhaltsam und wunderbar beschwingt. Ein Fotobericht von Jacek Brun

Mal Waldron - Free At Last (Extended Edition)

Mit zusätzlichen Takes, Texten und Fotos erscheint hier in überarbeiteter Fassung die allererste ECM-Session, aufgenommen im November 1969 in Ludwigsburg mit dem großartigen amerikanischen Pianisten Mal Waldron, dessen Lebenslauf die Arbeit mit Coltrane, Mingus, Dolphy und Billie Holiday umfasste.

Geoff Berner - Grand Hotel Cosmopolis

„Ich will originelle Klezmermusik machen – betrunken, dreckig, politisch und leidenschaftlich! Als Jude osteuropäischer Abstammung sehe ich es als meine Pflicht, diese Musik lebendig zu machen, und sie nicht hinter Glas aufzubewahren, wie in einem Museum.“, so Geoff Berner.

Pol Belardi’s Force - Organic Machines

Das neue Album Organic Machines von Pol Belardi’s Force soll im Herbst 2019 in Zusammenarbeit mit dem französischen Label Cristal Records erscheinen. Nach Creation/Evolution, die musikalisch die Entstehung und Entwicklung eines Planeten darstellte, führen die vier Musiker den Hörer nun einen Schritt weiter in eine Ära der Technik und Maschinen. Dadurch werden die Kompositionen etwas minimalistischer und weniger arrangiert, was mehr Raum für Interaktion, spontane Konstruktion und große Dynamik schafft.

Federspiel - Von der langsamen Zeit

Sagen wir das Wichtigste gleich am Anfang: Das ist ein Weihnachtsalbum. Wobei, damit ist ja jetzt noch nicht sehr viel gesagt. Wenn man sich nämlich umsieht (oder besser: hört) stellt man schnell fest, dass es so etwas wie eine „definitive“ Weihnachtsmusik ja eigentlich nicht gibt.

Durch Raum und Zeit

Rymden ("Raum"), ist ausdrücklich kein Versuch, der in vielen Genres so erfolgreichen Gruppe e.s.t. nachfolgen zu wollen. Dan Berglund am Bass und Magnus Öström an den Drums haben sich zehn Jahre Zeit gelassen, ein neues Trio zu formieren. In Bugge Wesseltoft haben sie einen Komponisten und Pianisten gefunden, mit dem es möglich war, neue Wege zu beschreiten.  Reportage von Rainer Ortag - jazzreportagen.com

Angelika Niscier's NYC Trio in Jazz Club Hannover - 08.11.2019

Das „Seitwärts“ Avantgarde-Jazz-Festival 2019 in Hannover wurde am Freitag, 08.11.19 mit einem Konzert des NYC Trios der Kölner Saxophonistin Angelika Niescier im „Jazz-Club Hannover“, Am Lindener Berge 28, 30449 Hannover, geöffnet. Ich war dabei und habe einige Fotos gemacht. Ein Fotobericht von Jacek Brun

Jazzfestival Esslingen 2019

Das 5. Jazzfestival Esslingen, das Maximilian Merkle in Leben gerufen hat, war ein großartiger Erfolg! Die hervorragende Auswahl der Musiker hat wieder ein Festival mit vielen Aspekten des Jazz hervorgebracht und das Publikum begeistert.  Reportage von Rainer Ortag - jazzreportagen.com

Unerhört neue Töne aus der britischen Jazzszene

London ist zur Zeit der "Place to be" um frischen, neuen Jazz zu hören. Deshalb hat der Tübinger Veranstalter "Jazz im Prinz Karl" das Quartett der englischen Tenorsaxophonistin Nubya Garcia ins Sudhaus eingeladen. Nubya Garcia gehört zu den herausragenden Köpfen dieser jungen Musikergeneration im Vereinten Königreich - und sie hat einen maßgeblichen Anteil an der Wiederbelebung der Londoner Jazzszene.  Reportage von Rainer Ortag - jazzreportagen.com

Kraan - The Trio Years - Zugabe!

"Zugabe!" Nachdem sich das KRAAN-Album "The Trio Years – Live" im letzten Jahr zu einem echten Verkaufsrenner entwickelt hatte, nahmen die Rufe nach einer Fortsetzung zu. "THE TRIO YEARS – ZUGABE!" ist gleichermaßen Fortsetzung und Vollendung des KRAAN Live-Albums – sozusagen das "Kraane­häubchen" auf dem bisherigen Live-Vermächtnis der Band

Verlosung 3 x CD "Charles lloyd Montreux 1967" wurde gestern Abend am 16.11.2019 abgeschlossen. Zusammen mit MaWeMarketing - Martina Weinmar Musikpromotion Hamburg haben wir gestern das Gewinnspiel beendet, in dem man das Album "Charles lloyd Montreux 1967" gewinnen konnte. Mehrere hundert Teilnehmer nahmen an dem Spiel teil. Vielen Dank für Ihr Interesse!

Amund Kleppan - Venture

"Venture" ist das Debütalbum des jungen, vielversprechenden norwegischen Jazz-Drummers Amund Kleppan. Die Kombination aus hochstrukturierten Akkordfolgen und Melodien, kombiniert mit ausgeprägten Improvisationen, wird den Zuhörer auf eine intensive Reise der Melancholie und des Entzückens entführen, wobei die Stücke so komponiert sind, dass sie weiter als die Ohren des Publikums reichen.

Charles Lloyd Quartet - Montreux Jazz Festival, 1967

...Die Musik ist sinnlich, ausdrucksstark wie die Hölle selbst und weiß sich Zeit zu nehmen, um sich durch wechselnde Verhältnisse zu bewegen, Steps, die sich zu einer Art grandiosem ekstatischem Crescendo zusammenfügen. Sie strahlt Freiheit und Frische aus, ist eine unverwechselbare Ankündigung des kommenden Free Jazz sowie verschiedener Strömungen der "spirituellen" Musik...

Bill Laurance - Live At The Philharmonie Cologne

Der Keyboarder Bill Laurance, Gründungsmitglied der dreifach Grammy ausgezeichneten, international gefeierten Gruppe Snarky Puppy, die von den Lesern des DownBeat Magazins zur Jazz-Band des Jahres 2017 gewählt wurde, bewegt sich seit langem als Musiker auch außerhalb der Grenzen dieser beliebten, Genre-überschreitenden Jazz- und Funk-Band. Laurance hat elektronische Musik, faszinierende modale Jams, Trommel- und Bass-Rhythmen, bezaubernde Weltmusik-Grooves und eine ganze Reihe anderer Stimmungen und Stiele, insbesondere auch die klassische Musik, erforscht.

Organ Explosion - La Bomba

Die unendlichen Weiten der Prärie – und von fern klingt leise eine Orgel: acht Töne wie ein Signal. Dann faucht die Hammond, es knackt der Bass, die Drums rollen heran – unerbittlich, wie eine Kavalleriestaffel in der sengenden Hitze. Die Drei kommen mit schwerem Gerät, doch sie kommen in Frieden und mit ihrem neuen Werk im Gepäck: Organ Explosion is back!

Sun Ra Visits Planet Earth

... und landet, sehr zur Freude vieler Liebhaber des intergalaktischen Jazz, in Weinheim: direkt im Café Central. Ihre Musik, die afro-amerikanische Musik wie Swing, R&B und Soul bis hin zum "Free Jazz" zu einem harmonischen Klanguniversum verbindet, kam bei Jung und Alt sehr gut an und das Konzert wurde zum Fest der besonderen Art. Dazu beigetragen haben sicher auch die beiden Ausflüge von drei Musikern, die spielend quer durch die prall gefüllten Räume des Café Central unterwegs waren.  Reportage von Rainer Ortag - jazzreportagen.com

Terri Lyne Carrington & Social Science - Waiting Game

Schon früh hat Terri Lyne Carrington die höchsten Jazz-Weihen erhalten, beispielsweise von Herbie Hancock, Jack DeJohnette und Dianne Reeves, die an der Schlagzeugerin ihre ungemeine Brillanz und Vielseitigkeit bewunderten. Für die aus Boston stammende mehrfache Grammy-Gewinnerin war es immer auch wichtig, mit ihren Projekten politisch Flagge zu zeigen.

Selva - Selva Nocturna

Selva wurde 1990 von dem klassischen Gitarristen und Komponisten Antonio Cosenza gegründet. In den ersten Jahren wurde in der Band mit verschiedenen Formationen experimentiert. Latin Jazz bildete das Zentrum des Repertoires, bis die Band sich schließlich auf eigene Kompositionen konzentrierte. In der aktuellen Besetzung besteht die Band seit 2004 und hat 2 CDs veröffentlicht. "Aventura tropical" und "Manantial".

10 Jahre JazzrockTV - Live-Show

JazzrockTV Live-Show mit erstklassigen musikalischen Gästen im Pantheon Theater Bonn zum 10-Jährigen Bestehen des Internet Video Kanals. Seit 10 Jahren berichtet JazzrockTV mit Interviews, Konzertmitschnitten, Sessions und Infos zu Jazzrock & Fusion. Dank vieler Fans, Unterstützer und Freunde in Deutschland und weltweit hat sich JazzrockTV fest in der Welt des Jazzrock etabliert.