50 Jahre als Sprachrohr der Jazzmusiker*innen in Deutschland: Deutsche Jazzunion präsentiert Jubiläums-Chronik

(Kommentare: 0)

Deutsche Jazzunion präsentiert Jubiläums-Chronik
Deutsche Jazzunion präsentiert Jubiläums-Chronik

Berlin, 06.12.2023 | 50 Jahre Deutsche Jazzunion! Zum runden Geburtstag präsentiert das Sprachrohr der Jazzmusiker*innen in Deutschland eine Jubiläums-Chronik mit Autor*innenbeiträgen, Zeitdokumenten, Interviews und Wissenswertem aus fünf Jahrzehnten Verbandsgeschichte.

Am Montag, 18. Dezember 2023 findet um 11:00 Uhr eine digitale Präsentation der Jubiläumschronik statt, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Zugangsdaten finden sich online unter www.deutsche-jazzunion.de/jubilaeums-chronik.

Bereits ab dem 6. Dezember 2023 steht dort eine kostenlose Online-Version der Chronik zur Verfügung. Die Print-Version (260 Seiten, Paperback) ist gegen eine Schutzgebühr erhältlich.

Urs Johnen, Geschäftsführer der Deutschen Jazzunion:

„Die Erfolge und Meilensteine unserer Arbeit der letzten Jahre wären ohne die Leistungen der vorigen Generationen überhaupt nicht denkbar. Ich freue mich deshalb sehr darüber, dass wir in der vorliegenden Jubiläums-Chronik zum 50-jährigen Bestehen der Deutschen Jazzunion Stimmen von Protagonist*innen und Wegbegleiter*innen aus den gesamten fünf Jahrzehnten der Verbandsgeschichte erklingen lassen können — von 1973 bis heute im Jahr 2023.“

Zum Inhalt:

Fünf Autor*innen werfen Schlaglichter auf die Geschichte und Gegenwart der Deutschen Jazzunion.

  • Sophie Emilie Beha lässt das vergangene Jahrzehnt zwischen 2013–2023 Revue passieren.
  • Monika Herzig beleuchtet die Zeit kurz nach der Jahrtausendwende und den Neustart um 2012.
  • Stefan Hentz gibt mit einer Interviewcollage einen Überblick über die Arbeit in fünf Jahrzehnten.
  • Bernd Hoffmann beschreibt anhand von Zeitdokumenten die ersten Jahrzehnte.
  • Claus Schreiner erinnert sich an Gründungszeit und Anfangsjahre.

Darüber hinaus finden sich in der Jubiläums-Chronik eine Vielzahl weiterer Texte und Zeitdokumente aus der Geschichte und Gegenwart der Deutschen Jazzunion. Kurzinterviews mit verschiedensten Vertreter*innen der Jazzszene geben Einblicke in die Themen der Verbandsarbeit und die Vielfalt der Jazzszene in Deutschland.

Weitere Informationen: www.deutsche-jazzunion.de/jubiläum-chronik

Über die Deutsche Jazzunion

Seit 50 Jahren versteht sich die Deutsche Jazzunion (bis 2019 „Union Deutscher Jazzmusiker“) als Sprachrohr der Jazzmusiker*innen in Deutschland. Im Jahre 1973 wurde sie im hessischen Marburg gegründet. Seitdem tritt sie für die Belange von Jazzmusiker*innen in Deutschland ein und hat sich nicht zuletzt kulturpolitisch als Ansprechpartnerin etabliert. Nach einer „Initiative für einen starken Jazz in Deutschland” erfuhr die Deutsche Jazzunion Anfang 2012 eine grundlegende Neustrukturierung und Stärkung und zählt heute über 1.600 Mitglieder.

Die Aufgaben und Ziele der Deutschen Jazzunion sind vielfältig. Es geht darum, Jazz in und aus Deutschland einen angemessenen gesellschaftlichen Stellenwert in der deutschen und europäischen Kulturvielfalt zu verschaffen. In Zusammenarbeit mit internationalen, nationalen und regionalen Jazzverbänden sowie jazznahen und spartenübergreifenden Organisationen vertreten wir die Interessen der Jazzmusiker*innen gegenüber gesetzgeberischen, politischen und kulturfördernden Instanzen auf Bundesebene und setzen uns für notwendige Verbesserungen der strukturellen und finanziellen Rahmenbedingungen für ausübende und lehrende Jazzmusiker*innen ein. Dabei haben wir die gesamte Jazzszene im Blick und engagieren uns ebenso für Veranstalter*innen, Journalist*innen, Kurator*innen und sonstige Akteur*innen.

Unsere Arbeit gestalten wir unter Berücksichtigung von Maßgaben sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit sowie mit dem Ziel der Bekämpfung von Diskriminierungen jeglicher Erscheinungsformen. Die Deutsche Jazzunion ist in nationalen und internationalen Gremien und Organisationen vertreten. Zu den Aufgaben der Deutschen Jazzunion gehört es auch, Expert*innen in Jurys von Preisen oder Förderprogrammen zu entsenden. Seit 1994 verleiht die Deutsche Jazzunion alle zwei Jahre den von der GVL und GEMA-Stiftung mit 15.000 Euro dotierten Albert-Mangelsdorff-Preis. Dieser gilt als die wichtigste Auszeichnung für Jazz im deutschsprachigen Raum. Für herausragende Nachwuchsmusiker*innen wird darüber hinaus im Rahmen der Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ jährlich der Förderpreis der Deutschen Jazzunion verliehen. Ebenfalls im biennalen Turnus laden wir gemeinsam mit lokalen Partner*innen an wechselnden Standorten im Bundesgebiet zur Fachkonferenz Jazz Now! ein, um den Austausch zwischen Jazzakteur*innen, Gesellschaft und Politik zu fördern.

Weitere Informationen: www.deutsche-jazzunion.de

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 2.

Zurück