Meloport - Eine Zeitschrift in Zeiten des Krieges

(Kommentare: 0)

Meloport - Eine Zeitschrift in Zeiten des Krieges
Meloport - Eine Zeitschrift in Zeiten des Krieges

Das Magazin Meloport - www.meloport.com - ist eine ukrainische Plattform für Informationen über Jazz und improvisierte Musik. Wie Citizen Jazz ist Meloport Mitglied der Europe Jazz Media Group (EJN), einer Gruppe europäischer Jazz-Magazine. Meloport nimmt an der monatlichen Hitparade teil und schlägt eine - oft ukrainische - Jazzplatte für die europäische Auswahl vor.

Die brutale und sinnlose Invasion der Ukraine durch Wladimir Putins Truppen hat das Land, seine Bevölkerung und seine Infrastruktur völlig zerstört. Welchen Sinn hat es, ein Magazin über Jazz, Musiker und Platten herauszugeben, wenn das Land mit Raketen beschossen wird und ein militärischer Einsatz zu seiner Verteidigung notwendig ist?

Die Folgen dieses Schocks sind ähnlich wie bei der Zeitschrift Charlie Hebdo nach dem Terroranschlag. Wie kann man eine Zeitschrift herausgeben, wenn die Redaktion dezimiert ist, wenn die Büros nicht mehr funktionieren?

In Erinnerung an die Geste des Teams von Libération, das das Team von Charlie Hebdo in seine Büros eingeladen hatte, um die Veröffentlichung der Sonderausgabe "Nach dem Attentat" vorzubereiten, kam das Team von Citizen Jazz auf die Idee, Meloport die Möglichkeit anzubieten, eine Sonderausgabe vorzubereiten, die von Citizen Jazz anstelle der normalen Ausgabe redigiert und veröffentlicht würde.

Dieses Vorhaben wird dadurch erschwert, dass das Meloport-Team über mehrere Gastländer verteilt und nicht so gut vernetzt ist wie in Friedenszeiten. Ein weiterer Faktor ist die Schwierigkeit, die Inspiration zu finden, in Ruhe über Jazz zu schreiben, wenn der eigene Tod und der der Angehörigen unmittelbar bevorsteht.

Citizen Jazz hat bereits auf die Ausstellung über ukrainische Jazzmusiker, die Soldaten wurden, reagiert und bei dieser Gelegenheit Kontakte zum ukrainischen Institut geknüpft.

Von E-Mails bis zu Videotelefonaten, von Frankreich bis Polen, über andere europäische Länder, die wir aus Sicherheitsgründen nicht nennen können, ist es uns gelungen, ein Inhaltsverzeichnis zu programmieren und Artikel und Bilder zu bestellen.

Da das Meloport-Team nicht nur über den Krieg sprechen wollte, entschied es sich, auch Interviews und Plattenbesprechungen aufzunehmen. Im Kern geht es aber darum, wie die Jazzwelt seit Februar 2022 in der Ukraine lebt.

Meloport wird ab dem 15. Dezember in ukrainischer Sprache (und in französischer Übersetzung) auf der Website von Citizen Jazz zu sehen sein. Eine englische Version wurde bereits von mehreren europäischen Magazinen, die ebenfalls Mitglieder der Europe Jazz Media Group sind, angefordert, um als Zeichen der Solidarität und der größtmöglichen Verbreitung nachgedruckt zu werden.

Natürlich ist die Situation dringend, denn die Leute, die im Meloport-Team an diesem Projekt arbeiten, können jederzeit in die Reihen ihrer Armee einberufen werden, und niemand weiß, was dann passieren wird...

Das Projekt hat zur Zeit folgende Partner:

The Ukrainian Institutes of Kyiv and Paris
FICEP / Jazzycolors
AJC
Donos Kulturalny
Europe Jazz Network

Hier ist der Link zu dieser Sonderausgabe:
https://www.citizenjazz.com/Editorial.html

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 6?

Zurück