Nigel Kennedy

Nigel Kennedy
Nigel Kennedy

Nigel Kennedy - Biographie

Nigel Kennedy (* 28. Dezember 1956  in Brighton, England) ist ein britischer Violinist.

Nigel Kennedy stammt aus einer Musikerfamilie. Sein Vater ist Cellist, seine Mutter Klavierlehrerin. Kennedy beginnt im Alter von sechs Jahren das Violinspiel. Nach einem Jahr bekommt er das erste Stipendium an der renommierten Yehudi-Menuhin-Schule in London, an der er teilweise von Menuhin persönlich betreut wird.

Mit 16 Jahren geht Nigel Kennedy an die Juilliard School of Music; dort erhält er seine klassische Ausbildung in der Klasse von Dorothy DeLay. Gleichzeitig wird er von dem Jazzgeiger Stéphane Grappelli in die Jazz-Improvisation eingeführt. 1977 gibt Kennedy sein Konzert-Debüt mit dem e-Moll-Violinkonzert von Mendelssohn in der Londoner Royal Festival Hall, begleitet vom Philharmonia Orchestra unter der Leitung von Riccardo Muti.

Ab 1980 tritt Nigel Kennedy regelmäßig mit den Berliner Philharmonikern auf, bald darauf spielt er mit nahezu allen großen Orchestern und unter allen bedeutenden Dirigenten. Kennedy gibt auch regelmäßig Konzerte mit kleineren Ensembles und verschiedenen Kammermusik-Partnern. So wurde 1998 sein Arrangement mit Werken von Jimi Hendrix uraufgeführt und für Sony eingespielt. Außerdem fand im Frühjahr 1998 eine Duo-Tournee und Einspielung mit Werken von Bach bis Kodály mit dem Cellisten Lynn Harrell statt.

Im Jahre 1999 gibt er einen denkwürdigen Auftritt in Belgrad; als erster westlicher Künstler nach dem Kosovo-Krieg spielt er dort ein ausverkauftes Konzert mit Werken von Bach und Bartók.

2000 fand eine große Bach-Tournee durch Deutschland mit dem Berliner Philharmonischen Bach Collegium. Die Einspielung hielt sich über ein Jahr in den deutschen Klassik Charts.

Seit einigen Jahren hat Nigel Kennedy seinen Wohnsitz abwechselnd in London, Malvern und Krakau. Seine polnische Ehefrau Agnieszka brachte ihn in Kontakt zu Krakauer Künstlern und so entstand mit der Krakauer Klezmerband Kroke zunächst ein Konzertprogramm und 2003 auch ein Album. Im Jahre 2002 wurde er zum Künstlerischen Leiter des Polnischen Kammerorchesters ernannt, eine Position, die einst sein Lehrer und Mentor Yehudi Menuhin innehatte.

Nigel Kennedy veröffentlichte 2007 eine CD mit zum Teil vergessenen polnischen Violinkonzerten der Spätromantik, etwa von Emil Mlynarski (1870-1935) und Mieczyslaw Karlowicz (1876-1909).

"Wer will, kann mich einen klassischen Geiger nennen; ich selbst verstehe mich als einen Musiker, der einfach Musik spielt - und nicht nur eine Art von Musik". Nigel Kennedy

Nigel Kennedy gilt als das Enfant terrible der klassischen Musikszene. Zu seinem Repertoire gehören neben Beethoven, Vivaldi und Johann Sebastian Bach auch Peter Gabriel, Jimi Hendrix und The Doors.

Er wurde nicht nur durch sein außergewöhnliches Talent, sondern auch durch sein Auftreten bekannt. Mit provozierender Punkfrisur schuf er sich ein Image, das in den Konzertsälen für Skandale sorgte, seiner Popularität allerdings auch außerhalb des typischen Konzertpublikums förderlich war. So wurde er der Popstar der Klassik der 1980er Jahre.

Nachdem er sein Können bei klassischen Werken unter Beweis gestellt hatte, zog es ihn zu neuen Ufern. Zunächst baute er Jazzstücke als Zugaben in seine Konzerte ein. Nach Konzerten in den Metropolen der Welt war er immer wieder Gast in den bekanntesten Jazzclubs zu nächtlichen Jamsessions.

1997 entstand dann die Band The Kennedy Experience und er widmete sich der Musik von Jimi Hendrix. 1999 erschien eine Crossover-CD.

Nigel Kennedy versteht sich als Grenzgänger zwischen verschiedenen Musikstilen. Seine Virtuosität und Energie haben sowohl der klassischen als auch der modernen Musik neue Impulse verliehen. Er setzt sich über die eingefahrenen Rituale des klassischen Konzertbetriebs hinweg und bringt so in seinen Konzerten vom jugendlichen Punk über den Rockfan bis hin zum Klassik-Kenner alles zusammen. Mit der Tournee „Classic Meets Jazz“ verbindet er 2003 die klassische Musik Johann Sebastian Bachs mit den Jazz-Werken von Miles Davis.

Die im Jahre 1989 veröffentlichte Einspielung von Vivaldis Vier Jahreszeiten ist das meistverkaufte Klassikalbum aller Zeiten. Nach über einem Jahr auf Platz eins der britischen Klassikcharts und mehr als drei Millionen verkauften Exemplaren bekommt sie einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde.

Auch das Album „Kennedy plays Bach“ von 2000 ist ein großer Erfolg. Über ein Jahr ist es in den deutschen Klassikcharts zu finden, das Abschlusskonzert der folgenden Tournee wird live im Internet übertragen. Nigel Kennedy ist der erste Klassik-Künstler, der 2002 zu seinem 25-jährigen Konzertjubiläum ein „Greatest Hits“-Album veröffentlicht. Alle Konzerte dieser Tournee waren ausverkauft.

Ausgewählte Diskographie

  • Nigel Kennedy Plays Jazz (Peter Pettinger), 1984
  • Salut d'Amour & other Elgar Favourites (Peter Pettinger/Steven Isserlis), 1984
  • Elgar - Violin Concerto in B minor, Op. 61 (Vernon Handley - London Philharmonic Orchestra), 1984
  • Tschaikowski: Violin Concerto in D major Op. 35 / Chausson: Poème for Violin and Orchestra (Okko Kamu - London Philharmonic Orchestra), 1986
  • Bartók: Sonata for Solo Violin / Duke Ellington: Mainly Black (mit Alec Dankworth), 1986
  • Walton: Viola Concerto / Violin Concerto (André Previn - Royal Philharmonic Orchestra), 1987
  • Let Loose (Nick Robbins/Dave Heath/Dominic Miller), 1987
  • Bruch: Violin Concerto No.1 in G minor. Op. 26 / Schubert: Rondo in A for violin and strings / Mendelssohn: Violin Concerto in E minor, Op. 64 (English Chamber Orchestra), 1988
  • Sibelius: Violin Concerto, Symphony Nr.5 (Sir Simon Rattle - City of Birmingham Symphony Orchestra), 1988
  • Antonio Vivaldi: The Four Seasons (English Chamber Orchestra) (zusätzlich erschienen 1990 auf VHS-Video, 2001 auf DVD), 1989
  • Brahms: Violin Concerto in D op. 77 (Klaus Tennstedt - London Philharmonic Orchestra), 1991
  • Just Listen: Sibelius: Violin Concerto (Sir Simon Rattle - City of Birmingham Symphony Orchestra) / Tschaikowski: Violin Concerto (Okko Kamu - London Philharmonic Orchestra), 1992
  • Beethoven: Violin Concerto / J.S. Bach: Preludio from Partita No. 3, Allegro Assai from Sonata No. 3 (Klaus Tennstedt - Sinfonie-Orchester des NDR), 1992
  • Tschaikowski - Violin Concerto in D major, Op. 35 (Okko Kamu - London Philharmonic Orchestra), Variations On A Rococo Theme, Op.33 (Yan Pascal Tortelier - Northern Symphony Orchestra), 1993
  • Music in Colors (mit Stephen Duffy), 1993
  • Kafka, 1996
  • Elgar: Violin Concerto in B minor op. 61 / Williams: The Lark Ascending (Sir Simon Rattle - City of Birmingham Symphony Orchestra), 1997
  • Kreisler, 1998
  • The Kennedy Experience - Inspired by the music of Jimi Hendrix, 1999
  • Classic Kennedy (English Chamber Orchestra), 1999
  • Duos For Violin & Cello (Lynn Harrell), 2000
  • Riders On The Storm - The Doors Concerto (Prague Symphony Orchestra), 2000
  • Kennedy plays Bach (Berliner Philharmoniker), 2000
  • Greatest Hits, 2002
  • East Meets East (Kroke Band), 2003
  • Vivaldi (Berliner Philharmoniker), 2003
  • Vivaldi II (Berliner Philharmoniker), 2004
  • Great Artist of the Century: Walton: Violin/Viola-Konzerte (André Previn - Royal Philharmonic Orchestra), 2004
  • Inner thoughts, 2005
  • Kennedy plays Bach (Irish Chamber Orchestra) (DVD), 2006
  • Great Recordings of the Century: Elgar: Violinkonzert h-moll, Introduction und Allegro (Vernon Handley - London Philharmonic Orchestra), 2006
  • Blue Note Sessions, 2006
  • Nigel Kennedy (Vivaldi:live À La Citadelle) (DVD), 2006
  • DIE ZEIT: Klassik-Edition: Vol.9, 2006
  • Platinum Collection, 2007
  • Polish Spirit (DVD/CD), 2007
  • Beethoven: Violin Concerto, Op. 4 / Mozart: Violin Concerto Nr. 4, KV 218 / Horace Silver: Creepin' In (Polish Chamber Orchestra), 2008
  • A Very Nice Album (Nigel Kennedy Quintet), 2008
  • Four Seasons 20th Anniversary, 2009
  • Shhh!, 2010
  • Four Elements, 2011
  • Recital, 2013
  • Vivaldi - The New Four Seasons, 2015
  • Kennedy meets Gershwin, 2018

Links

Nigel Kennedy Internetseite:
http://www.nigel-kennedy.net/

Unoffizielle Fanclub Webseite:
http://www.nigelkennedy.com/

Deutsche Webseite (EMI Recorded Music GmbH):
http://www.nigelkennedy.de/

Diese Artikel über Nigel Kennedy wurde veröffentlicht unter GNU Free Documentation License
Quelle: Wikipedia

Einen Kommentar schreiben