Ramsey Lewis

Ramsey Lewis, Foto: Tomas Forgac
Ramsey Lewis, Foto: Tomas Forgac

Biographie

Ramsey Emmanuel Lewis (* 27. Mai 1935 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Jazzpianist und -Keyboarder eines unterhaltenden, genre-übergreifenden Soul- und Popjazz.

Ramsey Lewis erhielt ab vier Jahren klassischen Klavierunterricht. Mit fünfzehn Jahren war er Mitglied der siebenköpfigen Jazzband The Cleffs, aus der sich später das Ramsey Lewis Trio mit Bassist Eldee Young und Schlagzeuger Isaac „Red“ Holt abspaltete. Ihr erstes Album Ramsey Lewis and the Gentlemen of Swing kam 1956 heraus. 1958 wirkte Lewis und sein Trio am Debütalbum des Vibraphonisten Lem Winchester mit. Ramsey Lewis wurde 1965 durch sein Album The In Crowd international bekannt, das Platz 2 der Pop-Charts erreichte und ihm 1966 einen Grammy (Best Jazz Performance Small Group) einbrachte. Anschließend wandte er sich mehr dem Pop- und Rhythm-and-Blues-Bereich zu. Aus diesen Jahren bekannt sind auch Wade In The Water, Hold it right there (Grammy 1967 für die beste Rhythm and Blues-Band) sowie Radio-Evergreens wie Hang On Sloopy (Grammy 1974 für Rhythm & Blues Instrumental) oder die stilistisch breit angelegte Another Voyage.

Seit 1999 lässt sich eine veränderte musikalische Ausrichtung erkennen: Im Album Appassionata verarbeitete Ramsey Lewis klassische Themen im „Ramsey-Lewis-Swing“. Ferner lieferte er Beiträge für drei Projekte des Labels Narada Jazz: „Urban Knights“ und die Duos „Simple Pleasures“ und „Meant To Be“ mit der Sängerin Nancy Wilson. Für ersteres erhielt er den NAACP Image Award in der Kategorie „Outstanding Jazz Artist“. Auf Time Flies (2004) gibt Lewis eine Übersicht über seine musikalische Welt – vom Rhythm’n’Blues über Jazz zu den Wurzeln von Gospel, dem klassischen Training seiner Jugend.[Anmerkung 1] 2005 erschien sein Gospel-inspiriertes Album With one Voice.

Daneben war und ist Ramsey Lewis auch ein bekannter Radio-Moderator, zunächst auf dem Chicagoer Smooth Jazz-Sender WNUA mit seiner Show Legends of Jazz, in der er ab 1990 berühmte Jazzmusiker auch in Interviews und Live-Aufnahmen vorstellte. Die Sendung war in 60 Städten der USA zu hören und wurde von ihm auf dem Sender WTTW fortgesetzt. Seit 2006 hat er auch die Ramsey Lewis Morning Show im Smooth Jazz Network. Er ist auch in der Nachwuchsförderung aktiv, beispielsweise mit einer eigenen Stiftung, die gefährdeten Jugendlichen die Musik näherbringen soll, und beim Ravinia Jazz Festival in Highland Park, Illinois.

Für 2007 erhielt Ramsey Lewis die NEA Jazz Masters Fellowship.

1966 verließen Holt und Young das Trio, um eine eigene Band zu gründen. Ramsey Lewis ersetzte sie durch den Bassisten Cleveland Eaton und den Schlagzeuger Maurice White. White wiederum wurde 1970 durch Maurice Jennings abgelöst. In den 1970er Jahren wurde das Trio auch bisweilen durch einen Keyboarder ergänzt; 1979 kam Gitarrist Henry Johnson in die Gruppe (bis 1983). Seit vielen Jahren sind Larry Gray (Bass, Cello) und Leon Joyce Jr. am Schlagzeug seine Begleiter.

Diskographie

  • Ramsey, Taking Another Look, 2011
  • Songs from the Heart: Ramsey Plays Ramsey, 2009
  • Mother Natures Son, 2007
  • The Very Best of Ramsey Lewis, 2006
  • Urban Knights VI, 2005
  • With One Voice, 2005
  • The Best of Urban Knights, 2005
  • Time Flies, 2004
  • Urban Knights V, 2003
  • Simple Pleasures (with Nancy Wilson), 2003
  • Meant to Be (with Nancy Wilson), 2002
  • 20th Century Masters - The Millennium
  • Collection: The Best of Ramsey Lewis, 2002
  • Urban Knights IV, 2001
  • Urban Knights III, 2000
  • Ramsey Lewiss Finest Hour, 2000
  • Appassionata, 1999
  • Dance of the Soul, 1998
  • Urban Knights II, 1997
  • Between the Keys, 1996
  • Urban Knights I, 1995
  • Sky Islands, 1993
  • Ivory Pyramid, 1992
  • Electric Collection, 1991
  • This is Jazz #27, 1991
  • We Meet Again (with Billy Taylor), 1989
  • Urban Renewal, 1989
  • A Classic Encounter, 1988
  • Keys To The City, 1987
  • Fantasy, 1985
  • The Two of Us (with Nancy Wilson), 1984
  • Les Fleurs, 1983
  • Reunion, 1983
  • Live at the Savoy, 1982
  • Chance Encounter, 1982
  • Best of Ramsey Lewis, 1981
  • Blues for the Night Owl, 1981
  • Three Piece Suite, 1981
  • Routes, 1980
  • Ramsey, 1979
  • Legacy, 1978
  • Love Notes, 1977
  • Tequila Mockingbird, 1977
  • Salongo, 1976
  • Dont It Feel Good, 1975
  • Solar Wind, 1974
  • Sun Goddess, 1974
  • Funky Serenity, 1973
  • Newly Recorded . . . Golden Hits, 1973
  • Upendo Ni Pamoja, 1972
  • Back to the Roots, 1971
  • The Best of Ramsey Lewis, 1970
  • Them Changes, 1970
  • Another Voyage, 1969
  • The Piano Player, 1969
  • Maiden Voyage, 1968
  • Mother Natures Son, 1968
  • Live in Tokyo, 1968
  • Goin Latin, 1967
  • Dancing in the Street, 1967
  • Up Pops Ramsey, 1967
  • Wade in the Water, 1966
  • The Movie Album, 1966
  • The Groover (Live), 1966
  • Hang on Sloopy, 1966
  • The In Crowd, 1965
  • Hang on Ramsey (Live), 1965
  • Greatest Sides, Vol. 1, 1964-67
  • Solid Ivory (His Greatest Hits), 1963-68
  • Choice! The Best of the Ramsey Lewis Trio, 1962-64
  • Bach to the Blues, 1964
  • More Sounds of Christmas, 1964
  • At the Bohemian Caverns, 1964
  • Country Meets the Blues, 1964
  • Pot Luck, 1963
  • Barefoot Sunday Blues, 1963
  • Bossa Nova, 1962
  • The Sound of Spring, 1962
  • The In Crowd Live at the Bohemian Cavern, 1962
  • More From Soil, 1961
  • Never on Sunday, 1961
  • Sounds of Christmas, 1961
  • Stretching Out, 1960
  • Ramsey Lewis Trio in Chicago, 1960
  • Down to Earth (Music from the Soil), 1959
  • An Hour with the Ramsey Lewis Trio, 1959
  • Gentlemen of Jazz, 1958
  • Lem Winchester with the Ramsey Lewis Trio, 1958
  • Gentlemen of Swing, 1956

Links

Ramsey Lewis Internetseite:
http://www.ramseylewis.com/

Diese Artikel über Ramsey Lewis wurde veröffentlicht unter GNU Free Documentation License
Quelle: Wikipedia

Einen Kommentar schreiben