Charles Lloyd

Charles Lloyd
Charles Lloyd

Biographie

Charles Lloyd ist ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist und Flötist.

Charles Lloyd wurde am 15. März 1938 in Memphis, Tennessee, geboren. Schon früh tauchte er in das reiche Musikleben dieser Stadt ein und wurde dem Jazz vertraut. Im Alter von 9 Jahren begann er mit dem Saxophonspiel. Der Pianist Phineas Newborn wurde sein Mentor und brachte ihn zu Irvin Reason für den Unterricht. Lloyd arbeitete in der Phineas Sr’s band, und ab dem Alter von 12 Jahren arbeitete er als Sideman in den Blues-Bands von B.B. King, Howlin' Wolf, Johnnie Ace, Bobbie "Blue" Bland und anderen. Sein bester Freund in der High School war der Trompeter Booker Little.

1956 zog Lloyd nach Los Angeles und schloss sein Studium an der University of Southern California mit einem Master ab. Während dieser Zeit spielte Lloyd in Gerald Wilsons Big Band und hatte auch seine eigene Gruppe mit Billy Higgins, Don Cherry, Bobby Hutcherson und Terry Trotter. Lloyd kam 1960 zu Chico Hamilton, obwohl die Band zu Beginn von Lloyd's Amtszeit für ihr "Chamber Jazz"-Spiel bekannt war. Sein Einfluss als Komponist und Musiker brachte ihn schnell in eine progressivere Post-Bop-Richtung, besonders nachdem Hamilton ihn bat, der "Music Director" der Gruppe zu werden. Lloyd's wichtigster musikalischer Partner in der Band war der ungarische Gitarrist Gabor Szabo. 1964 verließ Lloyd Hamiltons Gruppe, um sich dem Altsaxophonisten Cannonball Adderly anzuschließen. Während dieser Zeit nahm er zwei Alben als Leader für Columbia Records "Discovery" und "Of Of Course, Of Course" auf, seine Sidemen waren weitere junge Musiker wie Herbie Hancock, Ron Carter und Tony Williams. Von 1965 - 1969 leitete Lloyd ein Quartett mit dem Pianisten Keith Jarrett, Bassist Cecil McBee (später Ron McClure) und dem Schlagzeuger Jack DeJohnette. Die Musik des Quartetts war eine interessante Fusion aus Straight-Ahead-Post-Bop, Free Jazz und Weltmusik, die schnell die Aufmerksamkeit von Jazzfans und Kritikern auf sich zog. Sie erzielten auch eine ganze Menge Crossover-Erfolge mit jungen Rock-Fans und waren die erste Jazzgruppe, die bei The Fillmore spielte. Lloyds Album "Forest Flower, Live at Monterey" wurde zu einem großen kommerziellen Erfolg, was vor allem auf die Titelstück zurückzuführen ist. Andere bemerkenswerte Alben sind "Dream Weaver", "Soviet Union" und "In Europe", alle bei Atlantik erschienen.

1970, nach der Auflösung des Quartetts, zog Lloyd zurück nach Kalifornien und trat in den Zustand der Teilruhestand. Er verschwand praktisch aus der Jazzszene, ist aber auf Aufnahmen mit den Doors, Canned Heat und den Beach Boys zu hören. Gelegentlich spielte Lloyd in den 1970er Jahren mit den Beach Boys, sowohl bei ihren Studioaufnahmen als auch als Mitglied ihrer Tourband.

Nachdem er 1981 von dem Pianisten Michel Petrucciani angesprochen wurde, nahm er das aktive Spiel für zwei Jahre wieder auf und zog sich dann wieder zurück. Nach seiner Genesung von einer Nahtod-Erfahrung im Jahr 1986 beschloss Lloyd, sich wieder der Musik zu widmen. Er begann gelegentlich 1987 und 88 aufzutreten. 1989 stellte Lloyd wieder einen aktiven Tourneeplan auf und begann mit den Aufnahmen für ECM Records. Die erste Veröffentlichung von ECM war "Fish Out of Water" mit Bobo Stenson, Palle Danielsson und Jon Christensen. Die ECM-Aufnahmen zeigten seine Sensibilität als Balladenspieler und Komponist. Zwischen 1993 und 1997 bestand das Quartett aus Bobo Stenson, Anders Jormin und Billy Hart. 1998 ersetzte Billy Higgins Hart, und Lloyd wechselte Stenson zu John Abercrombie. Zu den bemerkenswerten Alben gehören Canto, Voice In The Night, The Water Is Wide (mit Brad Mehldau, John Abercrombie, Larry Grenadier und Billy Higgins). Geri Allen ersetzte Stenson, tourte und nahm zwischen 2001 und 2006 mit Lloyd auf (Lift Every Voice und Jumping the Creek). Schlagzeuger Eric Harland trat 2002 nach dem Tod von Billy Higgins dem Lloyd's Quartett bei und ist auch Teil des Lloyd's Sangam Trios, das 2004 mit Tabla-Meister Zakir Hussain gegründet wurde. Sie spielen und nehmen weiterhin gemeinsam auf.

Charles Lloyd unterhält einen aktiven Performance- und Aufnahmeplan mit dem New Quartet, Sangam, Maria Farantouri und Sonderprojekten auf der ganzen Welt. Seinen 75. Geburtstag feierte er mit Konzerten im Tempel von Dendur im Metropolitan Museum und in der Konzerthalle des Kennedy Center. Sein "neues" Quartett mit Jason Moran am Klavier, Reuben Roger, Bass und Eric Harland, Schlagzeug ist gut auf Lloyds kreativen und abenteuerlichen Geist eingestellt.

Im Jahr 2013 wurde Lloyd von Jazztopad in Wroclaw Polen beauftragt, eine neue Komposition zu schreiben, die auf ihrem Festival uraufgeführt wird. Die "Wild Man Dance Suite" ist ein Meisterwerk, das für ein Quartett aus Klavier, Bass und Schlagzeug komponiert wurde und mit der Instrumentation von ungarischem Cimbalom und griechischer Lyra ergänzt wurde. Die Aufnahme "Wild Man Dance" wurde im April 2015 bei Blue Note Records veröffentlicht. Seine zweite Aufnahme für Blue Note, "Charles Lloyd & the Marvels, I Long To See You", ist eine neue Gruppe mit dem Gitarristen Bill Frisell, Reuben Rogers, Bass, Eric Harland, Drums und Greg Leisz, an der Steel Guitar. Es hat auch Willie Nelson und Norah Jones als besondere Gäste auf zwei Titeln mit dabei.

Der kritische Konsens ist, dass Charles Lloyd nie besser klang. Die Tiefe seines Ausdrucks spiegelt eine lebenslange Erfahrung wider. Lloyd hat eine legendäre Geschichte in der Musikwelt und könnte sicherlich in der Lage sein, sich auf seinen Erfolgen zu entspannen. Aber der Rückblick war für diesen zarten Kämpfer noch nie von großem Interesse, "Go forward" ist sein Motto, da er immer wieder in einen höheren, gut kalibrierten Gang wechselt. Im Jahr 2015 wurde er zum National Endowment for the Arts Jazz Master und erhielt die Verleihung der Ehrendoktorwürde vom Berklee College of Music.

Ausgewählte Diskographie

Links

Charles Lloyd Internetseite:
http://www.charleslloyd.com

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 2?