Pat Martino

Pat Martino, Foto by Tom Beetz
Pat Martino, Foto by Tom Beetz

Biographie

Pat Martino (* 25. August 1944 in Philadelphia als Patrick Azzara) ist ein US-amerikanischer Jazz-Gitarrist.

Pat Martino hat italienisch-arabische Vorfahren und begann schon früh, Gitarre zu spielen, und arbeitete bereits mit 15 Jahren als professioneller Gitarrist. Er ging auf Tournee mit Red Holloway und arbeitete mit Organisten wie Jimmy Smith, Jimmy McGriff, Brother Jack McDuff. 1966 wurde er als Mitglied der Band von John Handy bekannt und nahm danach in den 1960er und 1970er Jahren mehrere eigene Alben auf. Außerdem unterrichtete er am Guitar Institute of Technology in Los Angeles.

1980 retteten ihm zwei Notoperationen an einem Gehirn-Aneurysma das Leben, verursachten jedoch einen weitreichenden Gedächtnisverlust, der dazu führte, dass er das Gitarrespielen von Grund auf neu erlernen musste. 1984 trat Pat Martino in einem Club in Philadelphia zum ersten Mal wieder live auf, allerdings unter seinem Geburtsnamen Pat Azzara, da er nach eigenen Aussagen nicht beweisen wollte, wieder der „Alte“ zu sein. Ein wirkliches Comeback hatte er allerdings erst, nachdem ihm 1994 in einer Operation ein Gehirntumor entfernt wurde. Er trat in New York auf und nahm mehrere Alben auf u.a. mit Les Paul und Mike Stern.

Heute gilt Pat Martino als einer der einflussreichsten Jazz-Gitarristen. sein Vorbild ist der Saxophonist John Coltrane.

Ausgewählte Diskographie

  • El Hombre, (1967), Prestige
  • Strings! (1967), Prestige
  • East! (1968), Prestige
  • Baiyina, (The Clear Evidence) (1968), Prestige
  • Desperado, (1970), Prestige
  • Footprints, (1972), 32 Jazz
  • The Visit, (1972), Cobblestone
  • Live! (1972), Muse
  • Head & Heart: Consciousness/Live, (1972), 32 Jazz
  • Essence, (1973), Muse
  • Consciousness, (1974), Muse
  • Starbright, (1976), Warner Bros.
  • Joyous Lake, (1976), Warner Bros.
  • Exit, (1977), Muse - MR 5075
  • The Return, (1987), Muse
  • The Maker, (1994), Evidence
  • Interchange, (1994), Muse
  • Night Wings, (1996), Muse
  • Cream, (1997), 32 Jazz
  • All Sides Now, (1997), Blue Note
  • Comin' and Goin': Exit & the Return, (1999)
  • Impressions, (1999), Camden
  • Givin' Away the Store, Vol. 3, (2000), 32 Jazz
  • Live at Yoshi's, (2001), Blue Note
  • Think Tank, (2003), Blue Note
  • Timeless Pat Martino, (2003), Savoy Jazz
  • Remember: A Tribute to Wes Montgomery, (2006), Blue Note

Links

Pat Martino Internetseite:
http://www.patmartino.com/

Diese Artikel über Pat Martino wurde veröffentlicht unter GNU Free Documentation License
Quelle: Wikipedia

Einen Kommentar schreiben