European Jazz Publications feiert den Internationalen Frauentag mit der Vorstellung von 8 aufstrebenden weiblichen Jazzstars

Patrycja Wybranczyk - Now`s the Time 2023

Patrycja Wybrańczyk - Schlagzeugerin. Absolventin der Jazzklasse der Fryderyk-Chopin-Musikschule in Warschau, Studentin der Musikakademie in Krakau und der Norges Musikkhøgskole in Oslo. Sie gehört zweifellos zu den aufstrebenden Stars der polnischen Jazzmusik.

Dass ein Mädchen Schlagzeug spielt, ist nicht mehr so überraschend wie früher, und der Jazz war in dieser Hinsicht schon immer etwas offener. Wie hat dein Abenteuer mit dem Schlagzeug und der Musik im Allgemeinen begonnen?

Seit ich denken kann, bin ich von Musik umgeben, denn meine Eltern waren Musiker. Sie spielten im Orchester der Sinfonia Varsovia, und ich ging schon als kleines Mädchen zu ihren Konzerten. Ich wurde ins Foyer und hinter die Bühne mitgenommen, wo ich mich freute, neue Künstler kennenzulernen, auch wenn ich mich heute kaum noch daran erinnern kann, an wem ich vorbeigelaufen bin! Die Entscheidung, an einer Musikschule zu studieren, war in gewisser Weise natürlich, es blieb nur noch die Wahl des Instruments.

Es scheint mir, dass der äußerst nette Charakter der Professorin Małgorzata Zebura, die damals eine Schlagzeugklasse an der Musikschule in Warschau leitete, den Ausschlag gab. Auch meine neue Freundin Kaja Włostowska (heute eine großartige klassische Marimbaspielerin), die vor einer ähnlichen Entscheidung stand und Schlagzeug spielen wollte, und die Entscheidung meiner Eltern, die auf keinen Fall wollten, dass ich die gleichen Instrumente lerne, die sie selbst spielten, nämlich Geige und Klarinette. Ich besuchte Konzerte mit klassischer Musik, aber zu Hause oder im Auto meiner Eltern begleiteten mich jahrelang die Klänge der Rockmusik. Meine Faszination für das Schlagzeug entstand aus der Liebe zu beiden Genres. Das war dann auch die Motivation für die Wahl der späteren Musikschulen mit Jazz- und Unterhaltungsprofil, und der Jazz scheint heute das Ergebnis meiner frühen Interessen zu sein.

In der Kunst spielen Autoritäten und Meister eine wichtige Rolle. Wen würden Sie zu Ihren Lehrern zählen?

Die größten Autoritäten für mich sind zweifellos Menschen, die ich entweder auf meinem Weg getroffen habe oder die mir immer "erreichbar" erschienen, so dass ich irgendwie das Gefühl hatte, es wäre möglich, sie zu treffen, mit ihnen zu sprechen oder bei ihnen Unterricht zu nehmen. Und so war es auch. Diese Nähe, die Realität des Kontakts und des Gedankenaustauschs ist das, was mich am meisten motiviert. Eine sehr wichtige Figur auf meinem Weg wird immer Krzysztof Gradziuk sein, den ich als Professor an der Jazzfakultät der Musikhochschule Fryderyk Chopin kennen gelernt habe. Er hat meine Sicht auf das Schlagzeug und seine Rolle in der Band entwickelt. Er hat mir viel Musik gezeigt, von der ich manchmal gar nicht wusste, dass sie existiert.
In den letzten Jahren haben mich norwegische Schlagzeuger sehr inspiriert, wie Gard Nilssen und Thomas Strønen, die ich dank der International Jazz Platform kennenlernen durfte. Und Thomas Strønen ist jetzt einer meiner Professoren an der Norwegischen Musikakademie in Oslo, wo ich studiere. Natürlich werden die Namen von Meistern wie Jon Christensen, Jakob Bro, Marc Ducret, Christian Lillinger, Joey Baron, Jacob Anderskov, Anders Jormin und Peter Eldh, deren Arbeit mich als Musikerin geprägt hat, immer in meinem Kopf bleiben.

Sie haben die International Jazz Platform erwähnt, an der Sie teilgenommen haben. Warum ist die Teilnahme an diesem Programm für junge Künstler so wichtig und attraktiv?

Ich habe dreimal an diesem Workshop teilgenommen und jedes Jahr gesehen, wie sich diese Veranstaltung entwickelt und immer mehr großartige Musiker aus der ganzen Welt anzieht. Es ist eine Initiative von Karolina Juzwa, die mit Hilfe von befreundeten Musikern, Veranstaltern und Kulturschaffenden ein Programm für junge Künstler geschaffen hat, das umfassende kreative Musikworkshops, Improvisation und auch Wissen über die geschäftliche Seite der Musik umfasst. Jede Ausgabe war eine Gelegenheit, viele inspirierende Künstler zu treffen und unter der Leitung eines Weltklasse-Teams zu arbeiten, das sich aus den besten Jazzmusikern Europas und der Welt zusammensetzte. Wir nahmen an Podiumsdiskussionen zu Themen teil, die unsere Branche beschäftigen. Wir haben Erfahrungen mit Veranstaltern, Managern und Bookern ausgetauscht. Kurzum, wir haben uns inspirieren lassen und ein gesundes und anregendes Umfeld geschaffen, in dem wir heute Musik schaffen. Die zahlreichen Konzerte, die immer während der Plattform stattfinden, sind nicht zu übersehen. Es ist eine Erfahrung, die in meinem Leben zur Gründung mehrerer blühender Teams und Kollektive geführt hat.

Unter ihren zahlreichen künstlerischen Aktivitäten ist vor allem die Band O.N.E. zu nennen, die die polnische Jazzszene erobert hat. Zwei Alben, zahlreiche Konzerte. Wie kam es zur Gründung der Band?

Das erste Konzert von O.N.E. wurde anlässlich des Boyfriend's Day organisiert. Ich bin dann einige Zeit später dazu gestoßen. Nach einigen gemeinsamen Proben und den ersten Konzerten haben wir gemerkt, dass wir eine einzigartige Energie in uns tragen, die sich auf das Musizieren überträgt. Wir ergänzen uns in unseren Gefühlen und Inspirationen, wir erforschen gemeinsam Ideen und reden über alles. Wir schafften es, unser erstes Album zu veröffentlichen und viele Konzerte damit zu spielen. In dieser Zeit lernten wir Kate Werner kennen, die sich unserer Crew anschloss, und so begann unser Abenteuer mit dem Manager, später nahmen wir das zweite Album auf und begannen immer mehr in Polen und im Ausland zu spielen. Unser Team ist vor allem durch die unersetzliche weibliche Energie verbunden, die zwischen uns herrscht. Ich spüre eine große Kraft und Vitalität in uns, und unsere Musik hat Eigenschaften, die von Lyrik und Sensibilität bis hin zu Wildheit, Freiheit und freiem Jazz-Ausdruck reichen. Diese Dualität macht uns aus, und ich glaube, dass wir zusammen mit Monia Muc, Kamila Drabek und Pola Atmańska in dieser Kombination auf und neben der Bühne großartig harmonieren.

Die Tournee nach der Premiere eures Debütalbums fiel - wenn ich mich recht erinnere - in euer letztes Schuljahr?

Ja, das stimmt. Ich erinnere mich gerne an diese Zeit zurück, in der ich mit der Band im Auto unterwegs war und mir zum Beispiel Aufnahmen über Literaturgeschichte anhörte, mit denen ich für meine Abschlussprüfungen lernte. Irgendwie haben wir auch heute noch eine Vorliebe dafür, uns auf Tour weiterzubilden. Neben neuer Musik hören wir auch Podcasts, hauptsächlich über Psychologie, Philosophie, das Weltgeschehen oder Wirtschaft.

Das einzigartige Verständnis und die Harmonie in der Band O.N.E. hat viele Gesichter: Zusammen mit Kamila Drabek moderieren Sie auch eine Radiosendung für Jazzkultura in Krakau. Woher kam die Idee dazu?

Ich erinnere mich, dass wir nach einem Interview mit der Band O.N.E. bei Radio Jazzkultura das Angebot bekamen, eine eigene Sendung zu machen. Da wir uns im Gespräch mit Journalisten immer sehr wohl gefühlt haben und die Kunst des geschriebenen und gesprochenen Wortes lieben (d.h. wir schätzen ein gutes Buch ebenso wie einen guten Podcast oder ein gutes Interview), haben wir beschlossen, es selbst zu versuchen. Auf diese Weise können wir nun die riesige Menge an Musik, die wir ständig entdecken, mit anderen teilen. Ich finde den ganzen Vorbereitungsprozess für die Sendung sehr spannend. Ich bin froh, dass wir die Möglichkeit haben, uns auch in diesem Bereich weiterzuentwickeln.

Sie spielen auch im Jakub Żołubak Trio, das sehr gute Kritiken bekommt und in dem die Gitarre die Hauptrolle spielt.

Ja, eine der Bands, in denen ich auch spiele, ist das Trio von Jakub Żołubak, einem Gitarristen und Komponisten. In dieser Band spielt Radosław Łukaszewicz Kontrabass. Gemeinsam haben wir 2021 unser Debütalbum "Live at JazzState" veröffentlicht, das sehr gut aufgenommen wurde. Im Jahr 2022 erschien die EP "Live at Działka", mit der ich mir den Traum erfüllte, Musik in meinem geliebten Holzhaus auf dem Land aufzunehmen, das mir immer als Ort der Ruhe dient.
Mit diesem Trio konzentrieren wir uns auf das Live-Erlebnis, den Kontakt mit dem Publikum und den Ort, an dem wir auftreten. Unsere Musik ist sehr aufnahmefähig und bietet viel. Nach unseren Konzerten entsteht meist eine Atmosphäre der Erleichterung, des Innehaltens im Augenblick und des Nachdenkens über das, was uns umgibt. Es ist eine Reise in eine ruhige und farbenfrohe Klangwelt, inspiriert von der Musik von Bill Frisell, Jakob Bro und Julian Lage.

Erwähnenswert ist auch das internationale Quartett PESH.

PESH ist ein polnisch-norwegisches Quartett mit Emil Miszk an der Trompete, Sondre Moshagen am Klavier und Håkon Huldt-Nystrøm am Kontrabass. Wir haben uns vor einem Jahr bei der International Jazz Platform in Oslo kennen gelernt. Als wir hörten, wie akribisch jeder von uns an die Erzeugung von Klängen herangeht und wie musikalisch wir sind, beschlossen wir, etwas zusammen zu machen. Ein paar Monate später fuhren Emil und ich nach Oslo, um zu proben. Wir brachten unsere Musik und Ideen mit und nahmen ein Demo auf. Ein halbes Jahr später kamen Sondre und Håkon nach Polen, wir spielten unser erstes Konzert und nahmen ein Album im Studio des Polnischen Rundfunks in Warschau auf. Nach diesen Ereignissen und der magischen Zeit, die wir zusammen verbrachten, waren wir überzeugt, dass zwischen uns etwas ganz Besonderes entstanden war. Wir arbeiten hervorragend miteinander und sind verbunden durch unsere Liebe zur klassischen Musik, zur Improvisation und zu den Melodien der traditionellen Musik unserer Länder. PESH ist ein neues Kapitel in meinem musikalischen Leben. Wir freuen uns auf die Veröffentlichung unseres Debütalbums im März 2023 und eine Konzerttournee durch Norwegen und Polen.

Vergessen Sie nicht die Gruppe Ninja Episkopat, in der Sie ebenfalls spielen.

An der Musikakademie in Krakau, wo ich studierte, bevor ich an die Norges Musikkhøgskole kam, lernte ich den Gitarristen Mojżesz Tworzydło und den Saxophonisten Alex Clov kennen. Beide sind sehr versiert in der Welt der elektronischen Musik, was ich immer bewundere. Im Jahr 2021 haben wir angefangen, Zeit miteinander zu verbringen und zusammen zu spielen. Das war die Geburtsstunde von Team Ninja Episcopat. Gemeinsam haben wir die EP "God Save the Queer" aufgenommen. Es ist eine energiegeladene Mischung aus Rock, Jazz und elektronischer Musik, die wir als viertes Instrument in der Band betrachten. Wir hatten die Gelegenheit, auf verschiedenen Bühnen in Polen aufzutreten, unter anderem beim Soundrive Festival in Gdańsk. Für mich ist diese Besetzung stilistisch ganz anders als das, was ich normalerweise spiele, aber mit jedem Konzert, das wir spielen, wird mein Kindheitstraum, Rockschlagzeuger zu werden, immer stärker. Ich bin sehr glücklich, dass ich mich hier mit Mojżesz und Alex ausdrücken kann.

Ein sehr interessantes und spannendes Projekt ist das "Requiem für nicht existierende Friedhöfe", das unter Mitwirkung von Musikern aus der Dreistadt realisiert wurde und an dem auch Du mitgewirkt hast.

Die Reihe "Requiem für nicht existierende Friedhöfe" entstand auf Initiative von Emil Miszk, einem Trompeter und Komponisten aus der Dreistadt. Im Spätsommer 2022 haben wir auf vier verschiedenen vergessenen Friedhöfen etwa zehnminütige Kompositionen aufgenommen, die größtenteils auf Improvisationen mit einigen formalen Annahmen basieren. Das Ziel dieses Projekts war es, die Aufmerksamkeit auf diese unglaublichen Orte zu lenken, die auf der Karte von Danzig versteckt sind, und die Menschen, die dort begraben sind, zu ehren und ihrer zu gedenken. Die Atmosphäre bei den Aufnahmen war einzigartig. Wir fotografierten meist in Wäldern und Parks, wo ein aufmerksames Auge Fragmente alter Grabsteine entdeckte, die aus dem Boden und dem Gras ragten. Es war eine unglaubliche Erfahrung. Die Band bestand aus Blasinstrumenten, hauptsächlich Blechbläsern, sowie einer großen und einer kleinen Trommel. Der Ton wurde von Marcin Dymiter aufgenommen, der mit verschiedenen Feldaufnahmetechniken experimentierte, um den Charakter der Umgebung dieser Orte und des gesamten Projekts so genau wie möglich wiederzugeben. Wie ich bereits erwähnt habe, wurde das Ganze in Aufnahmen verewigt, die auf dem YouTube-Kanal von Emil Miszk zu finden sind.

Und die nicht-musikalischen Leidenschaften? Eine Verschnaufpause" von der künstlerischen Karriere?

Viele Leidenschaften! Ich lebe so, dass ich mich für viele Dinge um mich herum begeistere. Sicherlich ist die Natur ein starkes Bindeglied für meine Interessen. Wandern in den Bergen, mehrtägige Ausflüge mit dem Zelt oder Gipfelbesteigungen, Reisen, Pilze sammeln, Vögel beobachten, Kräuter pflücken, Gartenarbeit und der Aufenthalt in der Natur sind zweifellos Ausdruck meiner Liebe zur Natur. Auch das Schreiben von Briefen tut mir gut. Ich liebe es, meine Gedanken zu Papier zu bringen und mich dabei mit meinen Freunden zu unterhalten. Irgendwo in meinem Herzen wärmt sich auch die Liebe zur Wissenschaft. Irgendwie wollte ich mich nie auf eine Seite schlagen und die Lektüre populärwissenschaftlicher Bücher über Quantenphysik um der Literaturgeschichte willen ganz aufgeben. In der Oberstufe wechselte ich mein Profil von Mathematik und Physik zu Geisteswissenschaften und Geographie, las über schwarze Löcher, studierte Landkarten und nahm eine andere Position in der Literatur ein, von der ich im Unterricht gehört hatte.

Vielen Dank! Wir halten Ausschau nach neuen Aufnahmen und Projekten mit Ihrer Beteiligung.

Patrycja Wybrańczyk
Patrycja Wybrańczyk, Foto: Jan Drabek

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 5.