Ida Sand

Ida Sand, Foto © Jim Rakete / ACT
Ida Sand, Foto © Jim Rakete / ACT

Biographie

Ida Sand wurde 1977 in Stockholm in eine äußerst musikalische Familie hineingeboren, deren Wurzeln in Piteå, einer Stadt weit im Norden Schwedens, liegen.

Idas Vater war ein bekannter Opernsänger, der 30 Jahre lang an der Stockholmer Oper engagiert war. Ihre Mutter ist eine noch immer aktive Kirchenmusikerin. Beide waren eine wichtige Quelle der Inspiration für die junge Ida.

Im Alter von 8 Jahren begann Ida Sand mit dem Cellospiel, aber das Instrument hinterließ keinen nachhaltigen Eindruck. Stattdessen verbrachte sie mehr und mehr Zeit singend am Klavier und probierte stundenlang an den Tasten herum. Von ihrer Mutter ließ sie sich nichts zeigen, sie wollte sich alles alleine beibringen - und das tat sie auch.

Mit 16 ging sie aufs Stockholmer Musikgymnasium, und zwei Jahre später dann an die Musikhochschule von Göteborg, wo sie sofort in die lebendige Jazzszene der Stadt eintauchte.

So faszinierend der Jazz auch für sie war, ihre musikalischen Einflüsse waren und blieben Stevie Wonder, Donny Hathaway und Aretha Franklin. Nach ihrem Abschluss im Jahr 2000 begann Ida Sand sofort in Nachtclubs, Pianobars und Soulclubs aufzutreten. Stets aktiv, stets wissbegierig und offen für Neues.

Seit Beginn ihrer Karriere als freischaffende Sängerin und Keyboarderin hat Ida Sand mit der crème de la crème der schwedischen Musikszene gearbeitet: Christian Waltz, Stephen Simmonds, Carola, Lisa Nilsson, Eric Gadd, Bo Kaspers, Jerry Wiliams, Uno Svenningsson, Jennifer Brown und Nils Landgren, um nur einige zu nennen.

Ida Sand fasst zusammen:
„Als Kind bin ich immer mit den Jungs rumgehangen, habe gejammt und gelernt wie man die Gitarren stimmt, wie man die Amps und die PA aufbaut, anstatt mit den Mädchen seilzuspringen und über Schminke und Jungs zu tratschen.

Das Bedürfnis aufzutreten war immer da, und so manche Leute haben Pläne für mich geschmiedet und wollten mich in bestimmte Formate hineindrängen – aber davor schreckte ich eher zurück. Alles, was ich jemals wollte, war gute Musik zu machen. Ich sehe mich als eine Live-Künstlerin, die auf der Bühne mit ihrer Band die Musik spielt, die sie wirklich liebt. Dabei fühle ich mich am wohlsten.

Um es kurz zu machen, Musik ist mein Leben, und ich liebe mein Leben.“

Ausgewählte Diskographie

Einen Kommentar schreiben