Charles Lloyd - 8: Kindred Spirits, Live From The Lobero Theatre

Charles Lloyd - 8: Kindred Spirits, Live From The Lobero Theatre

Charles Lloyd
8: Kindred Spirits, Live From The Lobero Theatre

Erscheinungstermin: 06.03.2020
Label: Blue Note, 2018

Charles Lloyd - 8: Kindred Spirits, Live From The Lobero Theatre - bei JPC kaufenCharles Lloyd - 8: Kindred Spirits, Live From The Lobero Theatre - bei Amazon kaufen

Charles Lloyd - Saxophone
Eric Harland - Drums
Reuben Rogers - Bass
Julian Lage - Guitar
Gerald Clayton - Piano

Guest:
Booker T. Jones - keys
Don Was - bass

Eine große 8 prangt auf dem Cover des kommenden Live-Albums des legendären Saxophonisten, Komponisten und Jazzmystikers Charles Lloyd, das Blue Note Records im Februar 2020 in vier Formaten veröffentlicht:

  • CD mit 4 Tracks + dem kompletten Konzert auf DVD
  • LP mit 4 Tracks + dem kompletten Konzert auf DVD
  • Super-Deluxe-Set bestehend aus 3 LPs/2 CDs/DVD mit dem kompletten Konzert plus 96-seitigem Hardcover-Buch und 2 Lithografien, die die ersten acht Jahrzehnte von Lloyd’s bemerkenswerter Reise dokumentieren
  • digitales Album mit 4 Tracks

Der Grund für den Albumtitel und die außergewöhnlich umfängliche Veröffentlichung liegt auf der Hand: am 15. März 2018 feierte Lloyd seinen 80. Geburtstag in seiner Heimatstadt Santa Barbara, auf der Bühne des Lobero Theatre, mit einer beispiellosen Gruppe von Musikfreunden, darunter Gitarrist Julian Lage, Pianist Gerald Clayton, Bassist Reuben Rogers und Schlagzeuger Eric Harland. Als Gäste stießen Organist Booker T. Jones und Blue-Note-Präsident Don Was am Bass hinzu.

„8: Kindred Spirits – Live From The Lobero“ ist die einmalige Dokumentation eines unwiederbringlichen Abends und der Kulmination der künstlerischen Energien eines unvergleichlichen Jazzkünstlers.

Charles Lloyd hat das 150 Jahre alte Lobero Theatre im Zentrum von Santa Barbara öfter als jeder andere Veranstaltungsort und öfter als jeder andere Künstler gespielt. Die Tatsache, dass Marian Anderson dort am 14. Februar 1940 sang, macht es für ihn zu einem heiligen Ort. In dem Konzertfilm sieht man ihn unter seiner spitzen, indigoblauen Strickmütze, seinen lockigen weißen Haaren und seinem langen Spitzbart vor Freude wippen. Er strahlt seine Mitmenschen an, legt die Handflächen zusammen und zieht sie gegen seinen schwarzen Pullover und sein goldenes Tenorsaxophon in der traditionellen buddhistischen Begrüßung. "Ich werde immer nervös, bevor ich weitermache", gesteht Lloyd, "aber wenn ich erst einmal eingestiegen bin, muss Dorothy [Darr] kommen und mich wegziehen. Es scheint, dass ich, sobald ich auf der Bühne bin, von den Geistern empfangen werde. Ich betrete das Jetzt. Manchmal kommen Prez und Bird vorbei und sagen: Hallo, Charles."

Ein Geburtstag ist eine Tür zwischen der Vergangenheit und der Zukunft, und dieses Konzert hat diese Erkenntnis widergespiegelt. Stellvertretend für die Zukunft waren der 34-jährige Pianist Gerald Clayton, der regelmäßig mit Lloyd auftritt, und der 31-jährige Gitarrist Julian Lage, der mit ihm im Alter von 12 Jahren konzertierte. Die Vergangenheit repräsentierte der 74-jährige Organist und der in Memphis geborene Booker T. Jones, der nie mit Lloyd gespielt hatte. Dies war eine einzigartige Besetzung für ein einzigartiges Ritual.

"Ich kenne Julian, seit er 12 Jahre alt ist", sagt Lloyd. "Er kommt aus der Gegend von Healdsburg, und Jessica Felix, die dort das Jazzfestival leitet, fragte, ob Julian während des Festivals im Jahr 2000 mit uns spielen könnte. Billy Higgins und John Abercrombie waren in der Gruppe. Ich wusste, sie würde nicht fragen, wenn er nicht etwas Besonderes hätte, also ließen wir ihn spielen, und er hatte etwas; er hatte große Ohren. Wir sind alle Suchende im Leben; wir alle bekommen die Sonnenstrahlen, aber einige bekommen eine stärkere Gabe. Viele junge Genies flammen auf und niemand erinnert sich an ihre Namen. Aber bisher ist Julian ausgeglichen: geerdet, aber gleichzeitig ekstatisch. Auch wenn er die Zukunft ist, kennt er die Vergangenheit."

"Gerald war oft hinter der Bühne, als ich mit dem Neuen Quartett auf Tournee war. Als 2013 Jasons andere Aufgaben überwältigend waren, beschloss ich, Gerald auszuprobieren. Sein Vater und sein Onkel sind großartige Musiker", sagt Lloyd und bezieht sich dabei auf den Bassisten John und den Saxophonisten Jeff von den Clayton Brothers, "er kommt also aus einer tiefen Quelle. Man kann es hören, wenn er spielt."

Jones war noch in der Junior High School, als Lloyd die High School abschloss, so dass sie sich nicht kannten, als sie beide in Memphis aufwuchsen. Aber beide teilten das reiche kulturelle Erbe der Stadt, und als sie sich 2014 beim Monterey Jazz Festival in Monterey begegneten, versprachen sie, irgendwann zusammen zu spielen. Diese Geburtstagsfeier war die perfekte Gelegenheit.

Don Was machte sich zunächst als Co-Leiter und Bassist der 1980er Jahre-Funkrockband Was (Not Was) einen Namen und produzierte später Alben für die Rolling Stones, Bob Dylan, Brian Wilson, Bonnie Raitt, Lucinda Williams, Jason Moran und viele andere. Im Jahr 2012 wurde er Präsident von Blue Note Records und machte sich sofort daran, seinen Helden Lloyd ins Label zu holen. Bis 2015 war er auf seiner Suche erfolgreich, und es folgte eine großartige Reihe von Alben: Wild Man Dance, I Long To See You, Passin' Thru und Vanished Gardens.

Harland verankert jedes Projekt, das Lloyd in diesen Tagen verfolgt - Sangam, die Marvels, das New Quartet - und Rogers ist in jeder Gruppe vertreten, außer im basslosen Sangam. "Eric und Reuben legen einen magischen Teppich unter mich", ruft Lloyd aus, "und ich kann reisen, wohin ich will. Sie wollen dort sein, und sie wissen, dass sie in jeder Situation ihre Flügel ausbreiten müssen, um dort zu sein. Wenn wir diese Reise gemeinsam unternehmen, ist das ein Gemeinschaftsleben auf höchstem Niveau. Musik ist nicht zum Schlafwandeln da; sie ist für das Wachsein. Reuben und Eric verstehen das. Meine Musik tanzt an vielen Ufern, und sie haben die Fähigkeit, mit all dem im Jetzt zu sein".

Die Lobero-Satzliste hat an vielen dieser Ufer angedockt. Der Abend begann mit dem Titelsong von Lloyds erstem Album für Atlantic Records, Dream Weaver von 1966. Diese ansteckende Fantasie beginnt mit hauchzarten Ausatmungen und endet 20 Minuten später auf die gleiche Weise, aber dazwischen greift Lloyds Tenorsaxophon das Thema mit einer zunehmend nervösen Furchtlosigkeit an - und Lage und Clayton folgen seinem Weg.

"'Dream Weaver' ist für mich eine heilige Sache", sagt Lloyd. "Diese Platte war frisch und verrückt schön. Sie hat dem Lauf der Zeit standgehalten. Ich begann sie wieder abzuspielen und fand neue Wege, die Wahrheiten auszudrücken. Es gibt einige Noten auf dem Saxophon, die ich als junger Mann nicht hatte. Sie sind nicht auf dem Horn; sie sind zwischen den Rissen. Ich verleugne den jungen Charles nicht, aber wenn mein Charakter vollständig wird, wird die Musik besser." Wenn diese Melodie bis zu den Anfängen von Lloyd's Karriere zurückreichte, so kamen die nächsten drei aus seinem viel gepriesenen Wiederaufleben in den 1990er Jahren bis in die 2010er Jahre auf ECM. Das "Requiem", das erstmals 1992 in "Notes from Big Sur" erschien, verwendete geduldige Tempi und pointillistische Soli von Tenorsaxophon, Klavier, Gitarre und Akustikbass, um eine Stimmung zu erzeugen, die zum Titel passt.

Das mexikanische Volkslied "La Llorona" aus dem 2010er Mirror (und 2016er I Long To See You) beginnt mit einem Klaviersolo, das langsam von ruhig bis majestätisch wächst, und schließt mit einem Tenorsolo, das es schafft, beim Sprint durch die Oktaven immer wieder auf die Melodie zu verweisen. Das geht über in "Part 5, Ruminations" aus Passin' Thru von 2017, das mit einer meditativen, frei schwebenden Betrachtung der Harmonie beginnt, bevor es in ein klareres Thema übergeht, das ein stechendes Gitarrensolo, ein klassisch klingendes Klaviersolo, ein rumpelndes Schlagzeugsolo und ein Tenorsaxophonsolo in niedriger Tonlage einleitet.

Im zweiten Satz saß Clayton bis zu den Zugaben aus. Rogers wechselte von Akustik- zu E-Bass, und Was saß bei zwei Nummern auf dem Akustikbass. Jones steuerte zwei Kompositionen bei: die Premiere seiner Geburtstagskarte "Song for Charles" und seinen 1962er Hit als Leiter von Booker T. & the MGs, "Green Onions". Zwei Lloyd-Kompositionen aus den 1960er Jahren, "Island Blues" und "Sombrero Sam", verbinden sich mit der alten Hymne "Abide with Me" und der amerikanischen Volksweise "Shenandoah". Als Zugabe spielte Clayton wieder mit der Band Lloyd's "Forest Flower" und Billy Preston's 1974er Hit-Single "You Are So Beautiful".

  1. Dream weaver
  2. Requiem
  3. La llorona
  4. Part 5: Ruminations
  5. Abide
  6. A song for Charles
  7. You are so beautiful
  8. Shenandoah
  9. Sombrero Sam
  10. Green onions
  11. Forest flower
  12. You are so beautiful

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 2.