Jazz News

Oded Tzur - Here Be Dragons

"Here Be Dragons" ist das ECM-Debüt des in New York lebenden, in Tel Aviv geborenen Saxophonisten Oded Tzur, eines auffallend originellen musikalischen Geschichtenerzählers. Tzurs graziöser und flüssiger Tenorsaxophon-Sound wurde durch Studien mit dem Bansuri-Meister Hariprasad Chaurasia beeinflusst, das Konzept des Raga ist subtil in seine eleganten Kompositionen eingebettet, die von seiner herausragenden israelisch-griechisch-amerikanischen Band mit Verve und Fantasie gespielt werden.

Stefan Karl Schmid - Pyjama

In den letzten Jahren hat sich Stefan Karl Schmid als feste Größe in der deutschen Jazz-Szene etabliert. Sein Debüt als Bandleader, ExTENded, erschien 2012 in der Reihe Next Generation, gefolgt von je zwei Alben als Co-Leader im Quartett mit Leonhard Huhn (Schmid's Huhn, 2014 und Golden Spheres, 2018) sowie im Quartett mit Philipp Brämswig (Anima, 2015 und Awake, 2019).

Carla Bley - Life Goes On

Ein beeindruckendes Album mit neuer Musik von Pianistin/Komponistin Carla Bley, deren Trio mit Andy Sheppard und Steve Swallow nun im 25. Jahr besteht. Die einzelnen Beziehungen der Musiker gehen noch viel weiter zurück: Bassist Swallow nahm 1961 erstmals Musik von Carla auf. Wenn Bley also »Life Goes On« sagt, wird auf viel Leben angespielt.

Aaron Diehl - The Vagabond

Wir verlosen 3 x CD Aaron Diehl - The Vagabond. Das Album ist am 14.02.2020 von Mack Avenue erschienen. Sie haben jetzt die möglichkeit diese CD jetzt bei uns zu gewinnen.

Ada Brodie The Grand Tale II

10 Stücke voller Dynamik, allein die in den Höhen glasklare und im Alt doch so kraftvolle Stimme und ein 120 Jahre alter, butterweicher Blüthner-Flügel: Ada Brodie wagt wieder Minimalismus und doch große Tiefe auf ihrem zweiten Live-Album THE GRAND TALE II. Im fast epischen “The Wanderer” erzählt sie dazu von ihrer Generation als den ewig Reisenden, den Verlorenen, und ruft ihnen zu: „Let us wander, wander, oh – let us under-stand what we used to know“.

Waldemar 4 - The Buoy and the Sea

Waldemar 4 ist eine bemerkenswerte Einheit mit einigen der gefragtesten improvisierenden Musiker Norwegens. Trygve Waldemar Fiske stellte dieses Quartett für sein Auftragswerk für das Molde International Jazz Festival 2014 zusammen.

Sarah Elgeti Quartet with Friends - Dawn Comes Quietly

Das Quartett liefert zeitgenössischen Jazz, dessen so kraftvoller wie lyrischer Ausdruck in Kombination mit skandinavischer Transparenz zu einem ganz eigenen Soundgemälde verschmilzt. Wunderschöne, eindringliche Balladen, groovige Latin-Rhythmen und vom Bebop inspirierte Swing-Melodien – alles gewürzt mit einem Schuss ungerader Metren und fein dosierten Funk-Einsprengseln – durch intelligente Instrumentierung und spannende Arrangements verbunden.

Eröffnung des Jazzjahres 2020 im Porgy & Bess

Traditionell ist Karl Ratzer seit langem zum Jahreswechsel im Jazz & Musicclub Porgy & Bess zu hören. Diesmal mit seinem Quintett: Karl Ratzer, guitar, vocals - Ed Neumeister, trombone - Franz Koglmann, trumpet - Peter Herbert, bass - Howard Curtis, drums  Reportage von Rainer Ortag - jazzreportagen.com

Pat Metheny - From This Place

Das neue Pat Metheny Album enthält 10 neue Kompositionen, die von seinem langjährigen Drummer Antonio Sanchez, der malaysisch-australischen Bassistin Linda May Han Oh, dem englischen Pianisten Gwilym Simcock, sowie der Hollywood Studio Symphony unter der Leitung von Joel McNeely eingespielt wurden. Meshell Ndegeocello (Vocals), Gregoire Maret (Mundharmonika) und Luis Conte (Percussion) zählen zu den Gästen auf „From This Place“. Das Album umfasst das erste neue Material Methenys seit „Kin (←→)“ von 2014. Im neuen Jahr werden Metheny, Simcock, Oh und Sanchez auf ausgedehnte, internationale Tour gehen.

Deutsche Jazzunion - Logo

Berlin, 19.02.2020 | Die Deutsche Jazzunion weist gemeinsam mit weiteren 17 in der Allianz der Freien Künste zusammengeschlossenen Bundesverbänden auf dringenden Korrekturbedarf beim vorliegenden Gesetzentwurf zur Grundrente hin, den das Bundeskabinett heute beschlossen hat.

Aaron Diehl - The Vagabond

Aaron Diehls elegante Klavierführung und musikalische Raffinesse stehen auch auf seinem dritten Album für Mack Avenue Records, The Vagabond, im Mittelpunkt. Seine bisherigen Auftritte für das Label - The Bespoke Man's Narrative (2013), das auf Platz 1 der JazzWeek Jazz Chart landete, und Space, Time, Continuum (2015) mit den Jazzmeistern Benny Golson und Joe Temperley- haben ihn bereits als einen der lebendigsten Stilisten der Jazzwelt etabliert.

Robin McKelle - Alterations

Neue Standards braucht die Musikwelt. Nicht nur qualitativ. Robin McKelle, die New Yorker Sängerin mit Wahlwohnsitz Paris, setzt und singt jetzt solche neuen Standards. Auf ihrem neunten Soloalbum „Alterations“ interpretiert die 43-jährige mit der „kraft- und ausdrucksvollen Altstimme“ (Blues & Soul) Lieblingslieder der singenden Songwriterinnen, die sie inspiriert und bewegt haben – von Dolly Parton über Amy Winehouse, Janis Joplin, Carol King, Billie Holiday, Joni Mitchell, Adele und Lana Del Ray bis Sade. Dass sie damit ihr vielleicht persönlichstes Werk schafft, spricht für sie.

MoonMot - Going Down The Well

Auf ihrem Album GOING DOWN THE WELL zeigt die Band MoonMot, wohin sich der Jazz im 21. Jahrhundert bewegt. Das Sextett aus der Schweiz und Grossbritannien vermengt in ihrem Erstling die grossen musikalischen Ideen der vergangenen Jahrzehnte raffiniert und voller Spielfreude mit dem ganz grossen Rucksack der Jazztradition.

LBT - Stereo

Dass akustische Instrumente und elektronische Musik zusammengehen, dass sich Improvisation und 4/4 Kickdrum bestens vertragen, hat das dem Modern Jazz entspringende Klaviertrio LBT mit seinem Techno-Debüt Way Up in the Blue unter Beweis gestellt. Über die letzten zwei Jahre haben sie auf zahlreichen Konzertreisen ihren unverkennbaren Sound weiterentwickelt; 2017 wurden sie dafür mit dem BMW Welt Jazz Award, 2019 mit dem Burghauser Jazzpreis ausgezeichnet.

Anthony Cox, Cornelius Claudio Kreusch & Johannes Tonio Kreusch - Gestalt!

Es ist immer wieder faszinierend, wenn improvisierte Klänge Gestalt annehmen und zu mitreißender Musik werden. Für dieses Wunder braucht es entsprechende Musiker, die dieses Gespräch ohne Worte führen und entwickeln können. Der Jazzpianist Cornelius Claudio Kreusch und sein Bruder, der klassische Gitarrist Johannes Tonio Kreusch, haben seit langem bewiesen, dass sie dazu in der Lage sind, obwohl oder vielleicht gerade, weil sie aus unterschiedlichen musikalischen Genres und Welten kommen. Ihr jüngstes Album mit dem programmatischen Namen „GESTALT!“ aber halten sie selbst für einen wichtigen Höhepunkt ihres bisherigen Dialogs des improvisierenden Miteinanders.

Ozma - Hyperlapse

10 Städte – 10 musikalische Porträts. Das ist die Idee hinter Hyperlapse, dem siebten Studioalbum der französischen Band OZMA. Eine musikalische Reise, auf der die Band zeitgenössischen Jazz, Rock, elektronische und filmmusikartige Klänge miteinander kombiniert. Jedes der zehn Stücke ist einer Stadt gewidmet, in denen die Musiker während ihrer Welttournee 2018 zu Gast waren.

Jana Herzen - Nothing But Love

Jana Herzen, Gründerin und Präsidentin des mehrfach grammyausgezeichneten New Yorker Labels Motéma Music (Terri Lynne Carrington, Gregory Porter, Joey Alexander, Donny McCaslin, Mark Guiliana und viele mehr), hat am 24. Januar 2020 ihr neues Album "Nothing But Love" veröffentlicht.

The Jazz Defenders - Scheming

Das Debütalbum von The Jazz Defenders erscheint bei Haggis Records, dem von der britischen Funkband The Haggis Horns gegründeten Label. Jazz war schon immer ein massiver Teil dessen, worum es bei The Haggis Horns geht, daher passte diese Ehe perfekt.

Dan Rosenboom - Absurd in the Anthropocene

In einer Zeit, die von Unvorhersehbarkeit und absurden Realitäten gekennzeichnet ist, scheint Musik, die von Spontaneität und Improvisation geprägt ist, besonders relevant. Der international anerkannte Trompeter und Komponist, Produzent und Unternehmer Dan Rosenboom greift das Chaos auf und versucht, uns auf diesem Weg Hoffnung und Freude zu geben.

Matthias Bublath - Eight Cylinder Bigband

Wo die Ära der Jazz-Orchester in den Vierzigerjahren endete, da setzen heute erfreulich viele junge Bigbands neu an. Auch der Pianist, Keyboarder und Organist Matthias Bublath setzt seine musikalischen Leidenschaften jetzt im großen Maßstab um. Und da er es nun mal bullig mag, trägt sein Jazz Orchestra auch den passenden Namen: Eight Cylinder Bigband.

Welten - Akureyri

Im Winter 2016 haben sich Lukas Backs (Altflöte, Querflöte, Bassklarinette, Percussion), Laurenz Welten (Altsaxophon, Tenorsaxophon, Bassklarinette, Klarinette), Jonas Petry (Drums, Spacedrum, Tonbak, Daf, Wasserschale, Objekte,) und Valentin Mühlberger (Wurlitzer, Moog, Stimme) – vier junge herausragende Musiker aus Leipzig – zu WELTEN zusammengeschlossen. Auf ihrer steten Suche nach Klängen in und um sich entwickeln diese vier jungen Musiker ihre eigenen Soundwelten.

Hans Anselm Big Band - Liquid Circle

Ursprünglich aus dem Hans Anselm Quintett entstanden, welches den Wunsch hatte, seine Stücke etwas größer zu interpretieren, blickt die Hans Anselm Big Band mittlerweile zurück auf Auftritte in zahlreichen Städten Deutschlands, ein Studio- und ein Live-Album, einen Radioauftritt im Kulturradio des RBB und wird seit diesem Jahr von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.

Bernhard Wiesinger - Notice That Moment

Auf Tour präsentiert der Wiener Saxophonist Bernhard Wiesinger (geb. 1981) sein Debütalbum Notice That Moment, das er 2019 mit Kevin Heys, Scott Colley und Bill Stewart in New York aufgenommen hat. Wiesinger kombiniert Authentizität in seinem Spiel und Individualität in seinem Klang, mischt elegant Tradition und Modernes in einem gelassen natürlichen Stil. Diese Attribute spiegeln sich auch in seiner Trackauswahl, die sich aus Eigenkompositionen, selbst arrangierten Jazzstandards und Songs des legendären Motown zusammensetzt.

Jeremy Pelt

So was sieht man nicht alle Tage: eine Jazzcombo mit einem optisch durchgestyltem Auftritt: Alle Musiker im Einheitslook: goldenes Glitzerhemd mit zwei schwarzen Ringen. Im Hintergrund hängt ein großes Becken mit goldenen und schwarzen Kreisen und auch ihre neue CD "Gris Gris" ist so gestaltet. Die sieben Männer (!) spielen aber alles andere als uniform, zwar wie eine Einheit, aber was für eine! Die junge österreichische Formation überzeugt vor allem "live". Dreh und Angelpunkt ist Bandleader und Bassist Lukas Kranzelbinder, der alle Stücke komponiert hat, das Publikum mit launigen Ansagen bestens unterhält, sich musikalisch aber niemals in den Mittelpunkt drängt.  Reportage von Rainer Ortag - jazzreportagen.com

Paolo Fresu & Paolo Silvestri - Norma

Paolo Fresu, Alleskönner der zeitgenössischen Musikkunst, würdigt respektvoll das Werk Bellinis und beschreibt mit nur einem Satz, worum es bei diesem Projekt geht: "Es ist die schlichte Wiederaufnahme in seiner Instrumentalfassung, in der die Trompete die Stimme ersetzt, von einigen der schönen Arien der Norma von Bellini, die in Catania produziert und dank der meisterhaften Feder von Paolo Silvestri in die heutige Zeit übertragen wurden".

Joey Alexander - Warna

In den letzten fünf Jahren ist Joey Alexander etwas Eigenartiges passiert, eine rasante Zeit, in der er zum brillantesten Nachwuchstalent der Jazzgeschichte wurde - nämlich zum renommierten Headliner von Festivals und Konzerthallen; zum jüngsten Musiker, der je für einen Grammy Award in einer Jazzkategorie nominiert wurde; und zu einem Medienfavoriten, der sich ein Profil in 60 Minutes, ein Titelseitenprofil in der New York Times und andere erstklassige Berichte verdient hat.

Jakob Helling Concert Big Band - Live in 2019

Die Jakob Helling Concert Big Band, ein hochkarätig & international besetztes Ensemble, spielt moderne, aber vor allem swingende und wenig verkopfte Big-Band-Musik, wie man sie seltenst zu Gehör bekommt! Anfang 2019 spielten die 17 Musiker ihre Debut-Tour in Österreich wobei sie dieses Live-Dokument aufzeichneten. Mit der Hilfe von Toningenieur Nico Raschke (BuJazzO / Hansahausstudios Bonn) und Mixing und Mastering vom Saxofonisten Roman Schwaller (u.a. Vienna Art Orchestra) hat Jakob Helling diesen Tonträger in Eigenregie produziert.

David Grabowski

Bereits zum fünften Mal kommen ehrgeizige und anspruchsvolle junge Jazzmusiker in den Genuss des Nachwuchsförderprogramms „Mixed Generations“ der Jazz Federation Hamburg (JFH). Bei diesem Projekt kann sich die nächste Generation einen renommierten Mentor ihrer Wahl zur gemeinsamen Erarbeitung eines musikalischen Projekts mit dem Ziel einer öffentlichen Aufführung auswählen. Am 11. Februar hat der junge Hamburger Gitarrist David Grabowski den in New York wirkenden Bassisten Matt Penman als Impulsgeber eingeladen (20 Uhr, Stage Club, Theater Neue Flora).

Iiro Rantala - Playing Gershwin

Die Zeiten, rigide voneinander abgegrenzter Musikgenres gehen zu Ende, ein Gewinn für jeden, der Musik als universelle, jeden Ausdruck ermöglichende Sprache liebt. So gibt es inzwischen kaum mehr einen jungen Jazzpianisten, der nicht über eine klassische Grundausbildung verfügt und sich neben verschiedenen Jazzstilen nicht auch bei anderen Genres bedienen würde. Trotzdem findet man immer noch kaum einen so „vollkommenen“ Pianisten wie den Finnen Iiro Rantala.

Joachim Kühn & Mateusz Smoczyński - Speaking Sound

Das Zusammentreffen der beiden gleicht einem Glücksfall. Ihre musikalischen Unterhaltungen entzünden sich an prägnanten Themen und Motiven, entfalten sich frei und erweisen sich zugleich hochkonzentriert. Joachim Kühn und Mateusz Smoczyński entdecken Wege ins Offene, finden zu einem gemeinsamen Puls und einem gemeinsamen Atmen.