George Haslam & Nikolas Skordas - Lethe

George Haslam & Nikolas Skordas - Lethe

George Haslam & Nikolas Skordas
Lethe

Erscheinungstermin: 26.07.2019
Label: SLAM, 2019

George Haslam & Nikolas Skordas - Lethe - bei JPC kaufenGeorge Haslam & Nikolas Skordas - Lethe - bei Amazon kaufen

Nikolas Skordas - soprano & tenor saxophones, tarogato, traditional flutes
George Haslam - tarogato, alto saxophone, zither
Guest: Sophia Koroxenou - voice on tracks 8 & 10

Musik hat die Kraft, auf die Seele einzuwirken und ihre Unschuld sowie ihre längst vergessene Weisheit wiederherzustellen...

"Einer der Hauptvorteile eines CD-Labels war die Möglichkeit, Stefano Pastor, Szilard Mezei, Mal Waldron, Borah Bergman, das griechische Trio Outward Bound, viele Freunde in Argentinien und in jüngster Zeit Steve Cohn und den bedeutenden griechischen Komponisten und Reedsman Nikolas Skordas zu treffen und manchmal mit interessanten Musikern zusammenzuarbeiten. Nikolas hat zwei frühere CDs bei SLAM aufgenommen, Duos mit Alex Maguire und Alexandros Aivaliotis.

Ich besuchte ihn in Thessaloniki, Dezember 2018, wo wir ein paar Auftritte mit einem Workshop hatten, und auch in Athen. Ich nahm meinen Tarogato, auch verschiedene Saxophonmundstücke und Zither, (Es war mein erster Ausflug mit der Zither, ich habe mit Klängen experimentiert, ich mag das natürliche akustische Gefühl) und er spielte Sopran- und Tenorsaxophon und verschiedene ethnische Flöten, Dudelsäcke usw...

Wir haben eine Aufnahme in den Shellac Recording Studios Thessaloniki gemacht, mit der Sängerin und byzantinischen Psalzsängerin Sophia Koroxenou, die die Tour ermöglicht hatte und uns auch in letzter Minute überraschend im Studio begleitet hat."
George Haslam

Im klassischen Griechisch bedeutet Lethe (Ληθη) "Vergessen" und bezieht sich auf das griechische Wort "Wahrheit", was "nicht Vergessen" bedeutet. Der Fluss Lethe aus der griechischen Mythologie kommt seit dieser Zeit in der westlichen Kultur oft vor. Dante Alighieris göttliche Komödie (1308-1320) bezieht sich auf Lethe's Bach als "von seiner Oberfläche zum Mittelpunkt der Erde fließend" und Byron erzählt uns, dass "Thetis ihren sterblichen Sohn im Styx getauft hat; eine sterbliche Mutter möchte Lethe reparieren".

Wie viele Poesie es in diesem Album gibt, weist Nikolas Skordas darauf hin, wenn er ein Gedicht von Konstantinos Kavafis zitiert:

The Windows (English)
In these dark rooms where I live out
empty days, I circle back and forth
trying to find the windows.
It will be a great relief when a window opens.
But the windows are not there to be found—
or at least I cannot find them. And perhaps
it is better that I don’t find them.
Perhaps the light will prove another tyranny.
Who knows what new things it will expose?
(Konstantinos Kavafis, Übersetzung: Philip Sherrard, Edmund Keeley)

Beide Musiker verlieren sich in einer spirituellen Suche. Skordas, der ein sorgfältig ausgebildeter Musiker ist, und Haslam - fast vollständig autodidaktisch - haben eine gemeinsame musikalische Sprache gefunden, die musikalischen Visionen, die wir noch nicht gehört haben, kein Ende setzt. Es scheint sogar, dass ihr freier, spiritueller Flug keine Grenzen kennt. In ihrer Musik, voller schöner Sätze und musikalischer Bilder, kann man alles vergessen und entdecken, was ungreifbar aber wahr ist.

Dieses Album ist ein Muss für jeden Jazzliebhaber. Absolut empfhelenswert!

  1. River Of Hades
  2. The Windows
  3. Conversation With Birds
  4. Spiritual Fall
  5. Life In Wrong Way
  6. Nostos
  7. No Plans
  8. Eternal Dreams
  9. Praying In Desert
  10. Lethe = Ληθη

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 8.