Hugh Coltman

Hugh Coltman
Hugh Coltman

Biographie

Hugh Coltman ist ein englischer Musiker und Sänger geboren 1972.

Mit 19 Jahren wurde Hugh Coltman Mitglied von The Hoax, seiner ersten Band. Produzenten-Legende Mike Vernon (der u.a. mit Bowie, Eric Clapton und John Mayall gearbeitet hat) wurde auf die Band aufmerksam, und die britische Presse lobte ihr Debüt-Album Sounds like this. Sie hatten Fernsehauftritte in der BBC-Reihe Later… with Jools Holland und bei VH1, und nach einer Amerika-Tournee widmete die Zeitschrift Billboard ihnen einen ganzseitigen Artikel. The Hoax hatten einen vollen Tourkalender und brachten es in den sieben Jahren ihres Bestehens auf nahezu 1000 Auftritte in Europa, den USA und Kanada. Doch nach vier Alben und sieben Jahren voller Live- und Studio-Arbeit trennte sich Hugh von The Hoax.

Kurz danach zog Hugh Coltman nach Paris, auf der Suche nach dem Unbekannten, und gleich am ersten Abend begegnete er einem Straßenmusiker, mit dem er in der Métro spielte. Nachdem er im Oktober 1999 noch in ausverkauften Sälen aufgetreten war, verlegte Hugh sich jetzt auf Straßenmusik und Open-Stage-Abende. Darüber lernte er den französischen Songwriter und Rapper Spleen kennen (ein musikalischer Partner von CocoRosie und Devendra Benhart) und gründete die Band Heez Bus, die sehr erfolgreich war mit ihren Live-Auftritten und schon bald einen Plattenvertrag angeboten bekam. In der ganzen Zeit hatte Hugh aber auch an eigenen Songs gearbeitet und beschloss, es mit einer Solokarriere zu versuchen. Im November 2005 ging er für Stories from the Safe House ins Studio, doch es sollte nicht sein: Am letzten Aufnahmetag gab es im Studio einen Festplatten-Crash, aus dem nur der Rohmix des Albums gerettet werden konnte. Hugh war am Boden zerstört und mochte nicht mehr singen oder komponieren. Doch nach einem Jahr, in dem Hugh fast völlig verstummt war, bekam das französische Label den Rohmix von Stories from the Safe House in die Hände und bot Hugh einen Plattenvertrag an. Nur 10 Monate später erschien 2008 Stories from the Safe House v.2 und wurde von der französischen Musikpresse bejubelt. Hugh ging wieder auf Tournee und brachte es seitdem auf 120 Live- und Fernsehauftritte, darunter ein ausverkauftes Konzert in La Cigale in Paris. 2011 erschien sein nächstes Solo-Album, Zero Killed.

Diskographie

  • Sound Like, This (Code Blue Records), 1994
  • Unpossible, (Code Blue Records), 1996
  • Humdinger, (Credible Records), 1998
  • Live Forever, (Credible Records), 1999
  • Stories from the safe house (ULM/Universal), 2008
  • A Blues, Odessey, 2010
  • Zero Killed, (Mercury), 2012
  • Big City Blues, 2013
  • Recession Blues - A Tribute to BB King, 2014
  • Shadows - Songs of Nat King Cole, 2016

Links

Hugh Coltman Internetseite:
http://www.hughcoltman.com

Einen Kommentar schreiben