JazzBaltica 2023 - ein Festival außergewöhnlicher Musikerlebnisse

JazzBaltica 2023
JazzBaltica 2023

"Noch nie waren unsere kostenlosen Open-Air-Konzerte so gut besucht. Ich freue mich über so viele neue Jazzfreunde!" Nils Landgren, Künstlerischer Leiter JazzBaltica

Rund 18.000 Besucherinnen und Besucher genossen vom 22. bis 25. Juni bei bestem Wetter ein langes Wochenende voller Jazz in Timmendorfer Strand. Insgesamt 39 Konzerte und Sessions stießen auf große Begeisterung. Vor allem das kostenlose Open-Air-Programm mit 23 Konzerten lockte so viele Passanten wie noch nie spontan auf das Festivalgelände, um vor den Bühnen, in Hängematten oder bei Flammkuchen und Aperol Spritz bis in die späten Abendstunden zu verweilen.

Im Line-Up waren Jazzgrößen wie Vince Mendoza, Aki Rissanen, Hildegunn Øiseth, Benjamin Lackner, Martin Wind, Nikki Iles und Dieter Ilg vertreten. Außerdem Ensembles wie das Tingvall Trio, die NDR Big Band und die Bohuslän Big Band aus Schweden. 13 Bandleaderinnen waren mit ihren Formationen dabei, darunter die Bassistin Lisa Wulff, die Posaunistin Karin Hammar, die Cellistin Nesrine, die Schlagzeugerin Eva Klesse und die Trompeterin Andrea Motis. Auch junge Talente standen wieder auf der Bühne, wie die ukrainische Sängerin Kateryna Kravchenko, der Trompeter Jakob Bänsch oder die Bands Bikini Jackson und Quartertone.

Das Konzert des Joanna Duda Trios, in dem sich Jazz, Präparation, Groove, Ambient, Minimal, ein bisschen Barock, ein bisschen Romantik, ein bisschen Humor, natürliche und synthetische Klänge zu einem soliden, wenn auch überraschenden Ganzen verbanden (Jazz Forum, Tomasz Gregorczyk). Die gesamte Band hinterließ einen hervorragenden Eindruck beim Publikum. Sowohl der Schlagzeuger Michal Bryndal als auch der Bassist Maksymilian Mucha ließen zusammen mit der Bandleaderin keinen Zweifel daran, dass sie Weltklasse-Musiker sind. Das Trio von Joanna Duda trug zweifellos zur Summe der künstlerischen Eindrücke des Festivals bei.

Izabella Effenberg und ihr Ensemble präsentierten eine Vielzahl von Instrumenten und überraschten mit ihrem kompositorischen und technischen Können: Steeldrum, Glasharfe, Array Mbria, Waterphone .... und die wunderbare Stimme von Yumi Ito. All dies machte das Konzert zu einem sehr interessanten Erlebnis voller unerwarteter Klänge und Stimmungen.

Das letzte Konzert auf der Hauptbühne wird ein unvergessliches Erlebnis bleiben. Baby Summer`s Brotherhood & Sisterhood war ein wahrer musikalischer Leckerbissen. Das dreizehnköpfige Ensemble, dem neben dem Leader Lina Allemano, Nikolaus Neuser, Anke Lucks, Gerhard Gschlößl, Silke Eberhard, Frank Gratkowski, Raymond MacDonald, Anna Kaluza, Gebhard Ullmann, Matthias Schubert, Uli Gumpert und Robart Lucaciu angehören, spielte wie von Zauberhand. Trotz seiner fast 80 Jahre zeigte sich Günther Baby Sommer in musikalischer Hochform. Einen schöneren Abschluss des Festivals hätte man sich nicht vorstellen können.

Nils Landgren führte auf allen Bühnen durch das Wochenende, stellte die Bands vor und stimmte mit seiner roten Posaune auf Einladung der jeweiligen Künstlerinnen und Künstler auch gerne kurz in die Konzerte ein.

Wir danken den Organisatoren des Festivals und Nils Landgren für dieses wunderbare musikalische Erlebnis und freuen uns schon jetzt auf JazzBaltica im nächsten Jahr. Auf Wiedersehen in 2024!

Einige Konzerte wurden vom ZDF aufgezeichnet und können hier angesehen werden:
https://www.zdf.de/kultur/jazz-baltica

Weitere Infos zur JazzBaltica finden Sie hier:
https://jazzbaltica.de/

Text & Foto: Jacek Brun

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 8?