Souad Massi - Sequana

Souad Massi - Sequana

Souad Massi
Sequana

Erscheinungstermin: 14.10.2022
Label: Backingtrack Production, 2022

Souad Massi - Sequana - bei JPC kaufenSouad Massi - Sequana - bei Amazon kaufen

Sequana ist das zehnte Album der französisch-algerischen Singer-Songwriterin Souad Massi. War ihre Musik bisher von Folk und Chaabi geprägt, erweitert sich die Klangpalette hier bis in die Sahelzone, die Karibik und Brasilien. Souad Massi hat ihr musikalisches Team komplett erneuert und damit ein neues Kapitel in ihrer Karriere aufgeschlagen, die in den 1990er Jahren begann und von ihrem Weggang aus Algerien nach Frankreich geprägt war. Mit Justin Adams (Rachid Taha, Tinariwen, Robert Plant) als Produzent und Gästen wie dem Singer/Songwriter Piers Faccini und der jungen französischen Flötistin Naïssam Jalal (mit syrischem Migrationshintergrund) setzt Souad Massi ihren Weg als engagierte, befreite Frau fort, die über Dinge singt, die ihr am Herzen liegen.

„Was wir uns immer bewahren müssen, was auch immer das Leben uns beschert, ist unsere Verbindung zur Natur, in erster Linie wegen der Schönheit, die sie uns bietet, aber auch wegen ihrer Meisterhaftigkeit in der Kunst der Resilienz“, sagt Souad Massi. Mit diesem Album bringt sie uns zurück zur allgegenwärtigen Sonne ihrer Kindheit, zum „Licht und zur Sanftheit“, während sie gleichzeitig die Grausamkeiten beleuchtet, die Diktatoren dazu bringen, die Hände von Dichtern abzuschneiden. Auf dem Titelbild sehen wir sie mit zwei Gänseblümchen, die sie zart auf ihre Augenlider gelegt hat. Unter den Blumen, mit geschlossenen Augen, „hatte ich dieses Gefühl der Zerbrechlichkeit, der Verwundbarkeit, aber auch das Gefühl, die hässliche Vision der Naturzerstörung nicht mehr mit ansehen zu müssen“. In diesem Zustand „können wir uns wieder mit dem Wesentlichen verbinden. Gleichzeitig“, so Souad weiter, „ist es paradoxerweise eine Art von Anklage und Empörung gegenüber dem, was wir erleben und was unser Blick wahrnimmt“.

Sequana ist eine Sammlung von zehn Liedern, von denen neun von ihr selbst geschrieben wurden, mit der Absicht, den Lauf der Zeit und das, was wir bewahren und weitergeben wollen, festzuhalten. „Mein Album handelt von menschlichen Beziehungen, vom Unbehagen der heutigen Jugendlichen und der Orientierungslosigkeit bis hin zu den Gefahren totalitärer Regime, die Menschen dazu bringen, schreckliche Risiken einzugehen, um aus ihrem Land zu fliehen“. Hier ist alles Metapher und Paradox, Kokon und Puppe, alles ist Impuls, Verbindung.

Das Album schöpft aus einer Vielfalt von Musikstilen – Folk, Country, Rock, Calypso, Bossa – sowie Klängen aus dem Nahen Osten und der algerischen Wüste. Auf Anregung von Justin Adams nahm Souad diese reiche Palette an Stilen auf und lud Piers Faccini ein, sie auf „Mirage“ zu begleiten, sowie für einige Stücke Naïssam Jalal an der Flöte, darunter „L’Espoir“, ein auf Französisch gesungener Bossa-Song, der zusammen mit Michel Françoise geschrieben wurde.

Sie greift darin die Poesie der arabischen Sprache auf, um die Schwierigkeiten der Adoleszenz zu beschreiben, dieser zerbrechlichen, puppenhaften Phase der Verwandlung.

Das Eröffnungsstück, „Dessine Moi Un Pays“, das auf Arabisch gesungen wird, wurde vom Exil inspiriert, wie sie es ausdrückt: „Die Menschen, die sich an die Flugzeuge klammern, die Kabul verlassen, wenn die Taliban zurückkehren. Für sie habe ich dieses Lied geschrieben. Aber auch, weil ich den Diskurs der Angst, der sich hier entwickelt, nicht unterschreiben kann; er kann nur zu einem Land führen, in dem Menschen mit einer anderen Hautfarbe als weiß ausgesondert werden.“ Das Lied ist jedoch nicht ohne Hoffnung und fordert uns auf, über unsere Beziehung zu anderen nachzudenken und destruktiven Kräften zu widerstehen.

Im Titelsong „Sequana“ greift sie die Poesie der arabischen Sprache auf, um die Schwierigkeiten des Heranwachsens zu beschreiben, und bedient sich dabei des antiken Mythos der Göttin Sequana, die über die Süßwasserquellen der Seine wachte und in der gallo-römischen Zeit als heilende und kurative Kraft galt, aber auch über das Wasser im Allgemeinen; die ultimative Bedingung für die Erhaltung des Lebens. In volkstümlicher Tradition vorgetragen, ist dieses Lied Namensgeber des Albumtitels, weil es den Kern aktueller Fragen trifft: Welche Zukunft erwartet junge Menschen und was werden wir Erwachsenen ihnen mit auf den Weg geben? „Teenager sind erschöpft, verloren und haben Angst, nicht mithalten zu können. Sie folgen Influencern und vergessen, ihre eigenen Träume zu leben. Wir haben die Verantwortung, ihnen eine funktionierende Welt zu übergeben.“

Alle neuen Lieder werden auf Arabisch und Französisch gesungen und sind während der Pandemie entstanden, als die Welt Rückzug und Einsamkeit erlebte. „COVID hat unsere verborgenen Ängste an die Oberfläche gebracht. Ich habe immer Angst vor dem Unbekannten gehabt“, sagt Souad. „Die Dinge, die sich unserer Kontrolle entziehen, die Angst, die auftauchen kann, wenn die Nacht hereinbricht, die Verlassenheit, die Einsamkeit … Um diese tiefen Gefühle in Worte zu fassen, muss ich mich auf die Suche nach unserer Lebenskraft, dem Rhythmus und dem Antrieb machen.

Souad Massi wurde 1972 in Bab-el-Oued, einem Stadtteil von Algier, geboren und wuchs mit Chaabi und kabylischen Liedern voller bemerkenswerter Poesie auf. Sie liebte Lieder, in denen die Texte im Vordergrund standen, wie im Repertoire des französischen Chansons, und sagt, sie sei fasziniert gewesen vom einzigartigen Leben bestimmter Künstler wie Michel Berger oder Dalida. Später verliebte sie sich in die melodische Country-Musik von Kenny Rogers und war eine große Bewunderin der schroffen Gesellschaftskritik von Bob Dylan und Joan Baez.

Mit ihrem Intellekt und einem wissenschaftlichen Hintergrund (sie ist Absolventin der School of Civil Engineering) bahnt sie sich ihren Weg durch die künstlerische Welt inmitten der musikalischen Strömungen von Algier in den 1990er Jahren. Mit der Gruppe Triana aus Algier kam sie zum Flamenco, dann zum Heavy Metal mit Atakor, und sie studierte auch klassische westliche Musik. 1999 kam sie zum ersten Mal nach Paris, um im Cabaret Sauvage zu singen, mit ihrer ersten Kassette in der Tasche, und wurde schnell von dem Label Island-Mercury entdeckt. Seitdem hat sie sich entschieden, in Frankreich zu leben. „Algerien hat sich in mir eingeprägt; in Wirklichkeit sind es zwei parallele Welten, die mich nähren; wie eine Pflanze kann ich nach unten greifen und meine kreativen Ressourcen aus beiden schöpfen“.

Text: Backingtrack Production

jazz-fun.de meint:
Die Platte ist ein Zeugnis der beeindruckenden Arbeit, der Reife und des Geschmacks der Künstlerin. Das gesamte Album ist voller Leben, die einzelnen Kompositionen strotzen mal vor Energie, mal lassen sie einen Moment innehalten. Ein wunderschönes Album voller Heiterkeit, das so manches Herz erfreuen wird.

  1. Dessine Moi Un Pays
  2. Une Seule Étoile
  3. Mirage (ft Piers Faccini)
  4. Hurt
  5. Dib El Raba
  6. Ciao Bello
  7. Sequana
  8. Twam
  9. Ch’ta
  10. L’Espoir
  11. Victor (Le Son de la Main)

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 5?