Aaron Diehl - The Vagabond

Aaron Diehl - The Vagabond

Aaron Diehl
The Vagabond

Erscheinungstermin: 14.02.2020
Label: Mack Avenue, 2020

Aaron Diehl - The Vagabond - bei JPC kaufenAaron Diehl - The Vagabond - bei Amazon kaufen

Aaron Diehls elegante Klavierführung und musikalische Raffinesse stehen auch auf seinem dritten Album für Mack Avenue Records, The Vagabond, im Mittelpunkt. Seine bisherigen Auftritte für das Label - The Bespoke Man's Narrative (2013), das auf Platz 1 der JazzWeek Jazz Chart landete, und Space, Time, Continuum (2015) mit den Jazzmeistern Benny Golson und Joe Temperley- haben ihn bereits als einen der lebendigsten Stilisten der Jazzwelt etabliert.

The Vagabond" mit Paul Sikivie am Kontrabass und Gregory Hutchinson am Schlagzeug enthält neben Originalstücken von Diehl auch Musik von ehemaligen Jazz-Größen wie John Lewis und Sir Roland Hanna sowie von den klassischen Komponisten Sergei Prokofiev und Philip Glass. Diese Bandbreite des Repertoires suggeriert eine Art musikalisches Doppelleben, ein Umstand, der zur Entstehung des Albumtitels beigetragen hat.

"Ich war schon immer fasziniert von der Klang- und Farbskala des Klaviers", sagt Diehl. "Das liegt zum Teil in meinem früheren Interesse an klassischer Klavierliteratur begründet. Unabhängig vom Genre versuche ich, ein Bewusstsein für Klang und Nuancen zu bewahren. Die Möglichkeit, mit Philip Glass zu arbeiten oder George Gershwins 'Konzert in F' mit dem New Yorker Philharmonie aufzuführen, hat mich ermutigt, meinen Zugang zum Pianospiel zu erweitern. Sie haben mich in Situationen gebracht, die völlig außerhalb meiner Komfortzone liegen.

Die einzelnen Stücke auf The Vagabond spiegeln die Einflüsse und Ideen wider, die Diehls Klangwelt zusammen mit den Musikern seines Trios geprägt haben. Sie genossen die seltene Gelegenheit, mehrere Wochen gemeinsam auf Tournee zu gehen, bevor sie ins Studio gingen.

Zu seinen eigenen Kompositionen gehören "Polaris", "Lamia", "Magnanimous Disguise", "Park Slope", "The Vagabond", "Kaleidoscope Road" und "Treasure's Past". Hinzu kommen eine Reihe von Standards aus dem gesamten musikalischen Spektrum: "March from Ten Pieces for Piano, op. 12" des großen russischen Komponisten Sergei Prokofiev; "A Story Often Told, Seldom Heard" von Sir Roland Hanna; "Milano" von John Lewis, der das Modern Jazz Quartet leitete; und "Piano Etude No. 16" von Philip Glass.

  1. Polaris
  2. Lamia
  3. Magnanimous disguise
  4. Park slope
  5. The vagabond
  6. Kaleidoscope road
  7. Treasure's past
  8. March from ten pieces for piano, op. 12
  9. A story often told, seldom heard
  10. Milano
  11. Piano etude no. 16

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 7?