Alfredo Rodriguez - Coral Way

Alfredo Rodriguez - Coral Way
Alfredo Rodriguez - Coral Way

Alfredo Rodriguez
Coral Way

Erscheinungstermin: 18.08.2023
Label: Mack Avenue, 2023

Alfredo Rodriguez - Coral Way - bei JPC kaufenAlfredo Rodriguez - Coral Way - bei Amazon kaufen

Alfredo Rodriguez' neues Album Coral Way verkörpert den Sound von Miami: eine Verschmelzung von Latin Pop, Timba, Salsa, Bachata, Tango, Reggaeton und Bolero, die die vielfältige Gemeinschaft der Latinos in der Stadt prägen. Eine Gemeinschaft von Latinos, die zusammenleben und gleichzeitig ihre einzigartigen musikalischen Hintergründe aus ihren Kulturregionen einbringen.

Nach seinem Umzug nach Miami im Jahr 2019 bemerkte Rodriguez die seltene Zusammenarbeit und gegenseitige Befruchtung von lateinamerikanischer Mainstream-Musik und Latin Jazz. Coral Way, auf dem die Gastsängerinnen Cimafunk und Alana Sinkëy zu hören sind, dient als Bindegewebe zwischen diesen Welten - ein künstlerisches Statement für die vielfältige Latin Community, sich gesehen und gehört zu fühlen, stolz auf ihre Geschichte zu sein und gleichzeitig einen Weg für Individualität durch Gemeinschaft zu schaffen. Das Album ist eine Reminiszenz an die vielfältige Latino-Gemeinschaft der Stadt und bezieht sich sowohl auf Rodriguez' Wurzeln als auch auf seine neu gewonnenen Erfahrungen.

Rodriguez erklärt: "Ich spiele, was ich lebe, und Coral Way ist mein neues Leben. Es ist der Name der Straße, in der ich in den letzten drei Jahren dieses Album komponiert habe, und jetzt bin ich glücklich, dass Menschen auf der ganzen Welt es endlich in einem großen Rahmen und mit einer kompletten Live-Band hören können".

Geboren und aufgewachsen in Havanna, Kuba, war Rodriguez' Welt durch die vielen Einschränkungen seines Landes begrenzt. Da seine Möglichkeiten begrenzt waren, schrieben ihn seine Eltern an einem klassischen Konservatorium ein, doch sein erster Lehrer erklärte ihn bald für unbegabt. Trotz dieser Ablehnung wurde seine Liebe zum Klavierspielen so stark, dass er sich nicht einmal davon abschrecken ließ, dass er zu Hause kein Klavier zum Üben hatte; stattdessen malte er Klaviertasten auf den Esstisch seiner Eltern, um seine Tonleitern zu üben.

2006, im Alter von 19 Jahren, erhielt er eine Einladung, Kuba beim Internationalen Solo-Klavierwettbewerb des Montreux Jazz Festivals (MJF) zu vertreten. Nachdem er sich beworben und mit zwölf der besten Pianisten der Welt vorgespielt hatte, wurde er angenommen und reiste in die Schweiz, wo er schließlich in das Chalet des Festivalgründers Claude Nobs eingeladen wurde, um für die Gäste zu spielen, unter denen sich auch der legendäre Produzent Quincy Jones befand. Als Jones nach Los Angeles zurückkehrte, ging ihm Alfredo nicht mehr aus dem Kopf. Er rief seinen Vizepräsidenten Adam Fell an und erklärte ihm, dass Alfredo einer der besten Pianisten sei, die er je gesehen habe, und dass sie unbedingt mit ihm arbeiten müssten. Sie wussten nicht, dass Alfredo nur in die Schweiz reisen durfte, um am Wettbewerb teilzunehmen, und sie erfuhren auch, dass es aufgrund des kubanischen Embargos illegal wäre, mit ihm zu arbeiten.

Nach eineinhalb Jahren des Nachdenkens fasste er den Mut und traf die schwierige Entscheidung, seine Familie zurückzulassen und in ein Land zu gehen, das ihm die Plattform bieten konnte, die er brauchte, um die Botschaft seiner Musik mit mehr Menschen zu teilen.

Es ist offensichtlich, dass sich die Reise gelohnt hat, denn Alfredo tritt nicht nur regelmäßig auf renommierten Bühnen in aller Welt auf, wie dem Playboy Jazz Festival, dem North Sea Jazz Festival, Jazz in Marciac, Umbria Jazz und Jazz A Vienne, sondern Rodriguez wurde auch für einen Grammy® in der Kategorie "Best Arrangement, Instrumental or A Cappella" für den Titel "Guantanamera" seines Albums The Invasion Parade nominiert. Während seiner ersten China-Tournee wurde Rodriguez außerdem gebeten, mit Tan Dun, Siedah Garrett und Quincy Jones zusammenzuarbeiten, um die englische Version des Titelsongs für die Weltausstellung 2010 in Shanghai zu komponieren - als erster nicht-chinesischer Künstler, dem diese Ehre zuteil wurde.

Rodriguez tourt weiterhin durch die Welt, um seine Musik und seine Botschaft von Ausdauer und Interkulturalität zu verbreiten, und veröffentlicht in den sozialen Medien eine Reihe viraler Videos, in denen er bekannte Kompositionen im kubanischen Timba-Stil spielt.

Text: Mack Avenue

jazz-fun.de meint:
Viel schwungvolle, mitreißende Musik. Aber es gibt auch Momente voller lyrischer Botschaften und Impressionen. Alfredo Rodriguez ist sensibel und sicher in seinem Handwerk und kann eine viel breitere musikalische Palette nutzen, als man erwarten würde. Ein gefährliches Album, denn es fesselt vom ersten Hören an.

  1. Coral Way
  2. Fidju di Lua (feat. Alana Sinkëy)
  3. Blueberry Field
  4. El Llamado (feat. Cimafunk)
  5. Sueño de Luz (feat. Alana Sinkëy)
  6. La Bilirrubina
  7. Maracuyá
  8. Distant Memories
  9. Für Elise

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 5.