Anders Helmerson Trio - Opus i

Anders Helmerson Trio - Opus i

Anders Helmerson Trio
Opus i

Erscheinungstermin: 01.08.2021
Label: CD Baby, 2021

Anders Helmerson Trio - Opus i - bei JPC kaufenAnders Helmerson Trio - Opus i - bei Amazon kaufen

Anders Helmerson - piano, composition
Lukasz Chyla - bass
Juan Felipe Mejia Tobón - drums

Das weltweit erste Opus in der Tonart i - das ist Musik, wie Sie sie noch nie gehört haben.

Der gefeierte Pianist Anders Helmerson bildet zusammen mit dem Bassisten Lukasz Chyla und dem Schlagzeuger Juan Meija das Anders Helmerson Trio, das sich auf die Veröffentlichung seines zweiten Albums vorbereitet: Opus i. Die DNA des Trios ist verwoben mit klassischer Musik, Folklore, Prog-Rock und allem, was dazwischen liegt. Auf dem Album huldigt die Band ihren Vorgängern und entwickelt gleichzeitig den Jazz weiter wie kein anderer. Das Anders Helmerson Trio ist nicht damit zufrieden, dass das Genre in der Versenkung verschwunden ist, sondern bringt mit einer von Technologie und Futurismus inspirierten Philosophie neues Leben in den zeitgenössischen Jazz.

Dieser unverwechselbare Sound wird durch den Titeltrack des Albums iSchertzo angekündigt, ein Stück, das auf einem pulsierenden Bass und einem sich ständig verändernden Schlagzeug basiert, über das Anders' meisterhaftes Klavier tanzt. Es wäre unverzeihlich, wenn die Zuhörer sich schwer täten, das Stück zu definieren. Teils Jazz-Fusion, teils Prog-Rock, wechselt der Song zwischen seinen Schichten und erschafft die Präsenz einer völlig verschlingenden Klanglandschaft aus nur seinen bescheidenen dreiteiligen Bestandteilen. Momente des Innehaltens bereiten den Hörer auf die Ehrfurcht vor explosiven Klavierläufen vor, die sich zwischen gefühlvollem Schlagzeug und der Sanftheit zarter Vocals bewegen.

Diese kompositorischen Feinheiten sind es, die das Anders Helmerson Trio auszeichnen. Von einem Spotify-Kurator mit den komplexen Bewegungen und Überlagerungen eines geometrischen 3D-Puzzles und den Gemälden von Picasso verglichen, umfasst Opus i die Einflüsse unserer technologisch reichen Welt:
"Das Konzept des Buchstabens i", so sagt Helmerson, "entstammt einem Gedankengang mit zufälligen Wörtern, die mit "i" beginnen: Unendlichkeit, Improvisation, Fantasie... wo Ideen in einem konstanten Strom fließen. Meine Musik ist in einer i-Welt konzipiert. Die Technologie unterstützt meinen kreativen Fluss, hilft mir, meine Ideen zu organisieren, sie auf verschiedene Weise zu kombinieren, sie in ihrer Gesamtheit zu sehen und ihre emotionale Bedeutung zu definieren."

Text: Quite Great PR

jazz-fun.de meint:
Dass Anders Helmerson ein hervorragender Pianist ist, hat er bereits auf seinen früheren Alben bewiesen. Dass er ein Visionär ist, ein Künstler, der eine ganze Reihe verschiedener Einflüsse vereint, ein Experimentator, hat er uns mit diesem wunderbaren Album, das zweifelsohne Opus i" ist, bewiesen.

  1. iScherzo
  2. Betelgeuse
  3. Surface Tension
  4. The Story of Maida Hill
  5. Walzer-Koenig
  6. Recital i
  7. Ritual iDance

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 7.