André Nendza - 5/5/9

André Nendza - 5/5/9
André Nendza - 5/5/9

André Nendza
5/5/9

Erscheinungstermin: 12.04.2024
Label: Jazzsick Records, 2024

André Nendza - 5/5/9 - bei JPC kaufenAndré Nendza - 5/5/9 - bei Amazon kaufen

jazz-fun`s recap:

Viele konzeptionelle Arrangements und ein angenehmes Zusammenspiel der Musiker in den einzelnen thematischen Teilen. Man hört die gute Arbeit und das Verständnis des gesamten Ensembles. Durch den bewussten Spannungsaufbau und den Umgang mit der Dynamik sind alle Stücke interessant und gehen fließend ineinander über. Hier gibt es kein Epigonentum, sondern Frische und Freude am Musizieren. Ein tolles Album, wir sind begeistert!

Canvas
Angelika Niescier – Alto Saxophone
Matthias Bergman – Fluegelhorn
Martin Sasse – Piano
André Nendza – Double Bass
Niklas Walter – Drums

Plains
Christine Corvisier – Tenor,- Soprano Saxophone
Maik Krahl – Trumpet, Fluegelhorn
Mike Walker – Guitar
André Nendza – Double Bass
Christoph Hillmann – Drums, Percussion

Das neue Album „5/5/9“ von André Nendza bietet 16 Titel in drei unterschiedlichen Besetzungen auf einer 3-fach CD. Das „Canvas“ Quintett ist die aktuelle Working-Band des Bassisten, dass Quintett „Plains“ wurde eigens für dieses Album gegründet. Beide Quintette spielen je 5 Kompositionen und vereinigen sich dann für sechs Titel zu einem Nonett. Soweit die Fakten.

Entstanden ist die Idee zu diesem Projekt während der Pandemie. Die Beschäftigung mit dem Thema „Contrafacts“, welches Nendzas Vorgänger-Album „On Canvas I“ prägte, wird hier fortgeführt und weiterentwickelt. Als impulsgebender Ausgangspunkt sollte eine Great-American-Songbook-Sammlung eines bekannten Tonträgers dienen. Nach einigen Überlegungen fiel die Wahl auf Nils Wograms „Root 70“ Album „Wise men can‘t be wrong“, auf dem die Gruppe sich in fantastischer Weise mit der Interpretation von Standards beschäftigt. Die Idee war hier aber nicht, über die Nutzung des Repertoires hinaus einen direkten musikalischen Bezug zu der Aufnahme zu schaffen. Vielmehr ging es um die Nutzung des Materials als Impulsgeber für neue Komposition.

Die 12 Stücke stellten für André Nendza ein spannendendes Forschungsfeld dar, da die meisten Titel nicht zu den häufig gespielten im persönlichen Realbook - jeder Jazzmusiker hat hier sein eigenes - des Bassisten zählten. In der ersten Phase der Annäherung wurden die Standards “erspielt“. Durch die Isolation der Pandemie erfolgte das allein am Bass oder Klavier, teilweise musste Leadsheets anhand von Aufnahmen erstellt werden, auch wurden zum Verständnis der Harmonien Solo-Ausschnitte bekannter Musiker wie beispielsweise Dexter Gordon transkribiert. Schon in dieser Phase entstanden erste Ideen für eigene Kompositionen.

„Im Verlauf des kreativen Prozesses ist es oftmals so, dass sich die Dinge in der Art verselbständigen, dass man ab einem gewissen Zeitpunkt gar nicht mehr den Ausgangspunkt im Blick hat. Die Kompositionen bekommen ihre komplett eigene Identität, losgelöst vom ursprünglichen Impuls.“

Da neben der klassischen Contrafact-Technik (Schreiben einer neuen Melodie auf der bekannten Harmoniefolge) auch abstraktere Konzepte in den Kompositionsprozess Einzug hielten, war eine zwangsläufige Folge, verschiedene Besetzungen zu den unterschiedlichen Gruppen von Stücken zu imaginieren.

„Da die Schreibphase in einer der Hochzeiten der Pandemie stattfand, war klar, dass die reale Umsetzung nicht unmittelbar anstand. Manche der Stücke waren zielsicher auf das bestehende Canvas-Quintett zugeschnitten, bei anderen musste nach Fertigstellung überlegt werden, zu welchen Musikmenschen dieses Material passt. Klar war, dass Teile der Stücke mit einem größeren Ensemble umgesetzt werden sollen.“

Die 15 Kompositionen spannen stilistisch einen weiten Bogen und nutzen die verschiedenen Stränge des modernen Jazz als Spielfelder.

"Jede Form von Dogma und Purismus ist mir wesensfremd. Ich habe Spaß an verschiedensten Formen von Musik, auch über den Jazz hinaus. Dennoch war es bisher tendenziell so, dass meinen verschiedenen Projekten immer einen Teilbereich meiner Interessen abbilden. Hier kommt jetzt alles zusammen und trotzdem wirkt es für mich wie aus einem Guss“.

Text: Jazzsick Records

  1. Words
  2. A Mad Bridge
  3. The Half
  4. Light Steps
  5. Dream
  6. Icon
  7. Despair
  8. Modular Love
  9. The Stone Of The Stones
  10. Me Vaccinated
  11. About Rivers
  12. Seven Long Summers
  13. Five Dreams
  14. What Happens, Happens
  15. Zen Trade
  16. The Sixth Dream

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 7?