AUA AUA - Alles Gut

AUA AUA - Alles Gut

AUA AUA
Alles Gut

Erscheinungstermin: 05.10.2018
Label: Viel Erfolg mit der Musik, 2018

AUA AUA - Alles Gut - bei JPC kaufenAUA AUA - Alles Gut - bei Amazon kaufen

Jan Frisch ist ein künstlerischer Freigeist und ein definitiv beschriebenes Blatt in der deutschen Musikszene. Mit Veröffentlichungen als JAN FRISCH, der Band KEINE ÜBUNG und nicht zuletzt als Gitarrist der ALIN COEN Band hat Frisch sich einen Namen gemacht.

Bei seinem neuesten eigenen Projekt AUA AUA zeigt der Leipziger abermals, wie großartig unangepasst seine Musik die Sinne herausfordert. AUA AUA tut weh! Soll weh tun, scheinbar nicht zu Verbindendes verbinden, Dinge neu denken.

Jan Frisch selbst sieht AUA AUA als eine „experimentelle Singer-Songwriterformation mit Anleihen aus Kraut, Jazz, Rock und Pop“, die bei Frischs sehr lyrischen, teils fragmenthaften Texten und Versatzstücken allerlei Assoziationen freien Raum geben. Kein Wunder also, dass AUA AUA auch bei Literaturaffinen einen Stein im Brett haben.

Der Leipziger fühlt sich dem US-amerikanischen Anti-Folk verbunden und Bands wie CAPTAIN BEEFHEART, FRED FRITH und BILL CALLAHAN, aber auch PETER GABRIEL, JETHRO TULL oder der Berliner Jazzband DER ROTE BEREICH.

Mit AUA AUA und ihrem Debütalbum „Alles Gut“ steht Jan Frisch ebenfalls künstlerisch zwischen vielen Stühlen. Eine Haltung, die nicht immer von Veranstaltern und Medien goutiert wird und Absagen mit sich bringt. Zu sperrig, zu kompliziert, zu schwer vermittelbar. Solange dies so ist, ist sich Frisch sicher, „dass wir etwas Akutes (...) zur Musiklandschaft im Allgemeinen beizutragen haben. Wir trauen Hörerinnen und Hörern etwas zu und das ist auch eine Art, sich gegenseitig Ernst zu nehmen.“

Jan Frisch zieht ohne Schmollmund etwas Positives aus diesen Erfahrungen als Musiker und benennt sein eigenes Label kurzerhand nach dem, was Plattenfirmen gerne am Ende einer Absage schreiben: Viel Erfolg mit der Musik!

Das Album „Alles Gut“ ist ein krautiges, schräges, geradezu lyrisches Ungetüm geworden mit Einflüssen aus Jazz, Prog, Pop und Rock, irgendwie auch Liedermacher im modernen Sinne! Ein mutiges, anspruchsvolles Werk, nichts für musikalische Feiglinge!

Greywood Records - Heiko Wessels

  1. Spät
  2. Was Soll's
  3. 14
  4. Alles Gut
  5. Die Party
  6. Mein Freund
  7. Aua 7
  8. Chaos
  9. Fahren Und Spielen
  10. Ganz Am Schluss

Einen Kommentar schreiben