Beady Beast: Christy Doran / Franz Hellmüller - On The Go

Beady Beast: Christy Doran / Franz Hellmüller - On The Go

Beady Beast: Christy Doran / Franz Hellmüller
On The Go

Erscheinungstermin: 28.05.2021
Label: Between The Lines, 2021

Beady Beast: Christy Doran / Franz Hellmüller - On The Go - bei JPC kaufenBeady Beast: Christy Doran / Franz Hellmüller - On The Go - bei Amazon kaufen

Christy Doran - guitar
Franz Hellmüller - guitar

Sie zählen beide zu den innovativsten Gitarristen der Schweizer Szene. Christy Doran ist längst eine europäische Jazzlegende. Er gehört zu den Gründungsmitgliedern von OM, hat aber seit den achtziger Jahren auch immer wieder mit eigenen Bands und Projekten für Furore gesorgt. Sein Kollege Franz Hellmüller ist in den letzten zehn Jahren vor allem im Trioformat immer wieder angetreten, etwa mit Luca Sisera und Tony Renold, mit Stefano Risso und Marcel Papaux oder mit Patrick Sommer und Martin Perret. Dabei haben beide vor allem die Möglichkeiten der elektrischen Gitarre ausgelotet.

Insofern dürfte das Duo Beady Beast für viele eine faustdicke Überraschung sein, denn hier sind Christy Doran und Franz Hellmüller ausschließlich an der akustischen Gitarre zu hören. „Wir sind beide Luzerner“, stellt Franz Hellmüller erst einmal klar und erzählt dann, wie sie sich nahe gekommen sind. „Bevor ich Christy persönlich kennenlernen durfte, kannte ich seine Musik, da war ich noch ziemlich jung. Später konnte ich bei ihm studieren und irgendwann begannen wir zusammen zu jammen. Sowohl die musikalische als auch die menschliche Komponente stimmte. Schließlich haben wir uns auf ein gemeinsames Duoprojekt geeinigt, für das wir beide Stücke geschrieben haben. Dabei wollten wir ausschließlich akustische Gitarre ohne irgendwelche Effekte spielen.“

Damit hat er bei seinem Kollegen offene Türen eingerannt. „Das Spielen auf der akustischen Gitarre macht mir extrem Spaß“, schwärmt Christy Doran. „In allen anderen Projekten, bei denen ich involviert bin, spiele ich elektrische Gitarre mit vielen Effekten. Da fehlt mir die akustische Gitarre schon, in meinen Soloprogrammen spiele ich sie seit den achtziger Jahren. Eine akustische Gitarre klingt ja schon super, aber zwei sind einfach der Wahnsinn. Auf der akustischen Gitarre habe ich immer schon geübt. Das ist ein bisschen strenger, hat aber den Vorteil, dass man sie überall mit hinnehmen kann. Zum Beispiel in die Ferien, wo ich auch viel übe. Man kommt auf andere Gedanken und andere Akkorde. Durch die Möglichkeit, Leersaiten und Flageolett mit einzubeziehen, ist das ein Bereich für sich.“

Die neun Stücke auf „On the Go“ knistern vor musikalischer Spannung, gleichzeitig sind sie freundlich und einladend, melodisch und rhythmisch vielfältig und sprudeln vor Einfällen nur so über. „Wir haben einfach drauflos komponiert“, wiegelt Franz Hellmüller ab, „zum Teil habe ich auch Stücke verwendet und umgeschrieben, die ich schon mit Bands gespielt habe.“ Das Repertoire wurde über mehrere Jahre sorgfältig entwickelt. „Wir haben uns immer wieder zum Proben getroffen und dabei Stücke angefügt, die noch mehr Farbe ins Spiel bringen“, erinnert sich Christy Doran. „Es sollte ja auch überraschend klingen.“ Beide treiben sich gegenseitig an und bringen immer wieder neue musikalische Klänge ins Spiel. „Wir haben uns ja darauf geeinigt, ohne Effekte zu spielen“, betont Franz Hellmüller. „Gleichzeitig wollten wir aus dieser Konstellation einen reichen Blumenstrauß aus akustischen Eindrücken erzeugen.“

Viele prominente Vorgänger fallen einem ein, wenn man „On the Go“ hört - etwa Ralph Towner und John Abercrombie oder Larry Coryell und Philip Catherine, die natürlich auch den beiden Schweizern geläufig sind. „Es hat ja schon viele Gitarrenduos gegeben“, bestätigt Christy Doran, „aber ich finde, die Möglichkeiten sind noch nicht ausgeschöpft, vor allem, was das Melodische angeht, aber auch rhythmisch und klanglich. Bei mir hört man schon die Einflüsse aus der improvisierten Musik und vielleicht auch das Herbe, das ich schon immer gehabt habe.“

Die Klangfülle der Möglichkeiten zu bündeln ist Beady Beast auf ihrem Album eindrucksvoll gelungen. „An unserem gesamten Repertoire gefällt mir, dass es so vielfältig ist“, findet Franz Hellmüller. „Es gibt frei improvisierte Passagen, in denen wir sehr melodisch spielen, dann gibt es Sachen, die sind sehr perkussiv oder das Orchestrale spielt eine große Rolle.“ „On the Go“ ist ein Fest für Gitarrenfreunde und solche, die es werden wollen.

Text: Between The Lines

jazz-fun.de meint:
Das Album überrascht mit einer Fülle von melodischen, harmonischen, expressiven und beweglichen Ideen sowie musikalischem Humor. Beide Gitarristen faszinieren mit großartiger Technik und erstaunlichen Ideen. Ein großartiges Album!

  1. Every dog has its day
  2. Slippin'
  3. Minimaxpämm
  4. Far away from home
  5. Light in the dark
  6. Paros in november
  7. Su giudeu
  8. Lift the bar
  9. Oneiron street

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 6.