Brian McCarthy - After Life

Brian McCarthy - After Life
Brian McCarthy - After Life

Brian McCarthy
After Life

Erscheinungstermin: 26.05.2023
Label: Truth Revolution Recording Collective, 2023

Brian McCarthy - After Life - bei bandcamp kaufen

Bill Mobley - trumpet, flugelhorn
Cameron MacManus - trombone
Brian McCarthy - Alto, Soprano Sax
Daniel Ian Smith - Tenor, Soprano Sax
Stantawn Kendrick - Tenor Sax
Andrew Gutaskas - Baritone Sax
Justin Kauflin - Piano
Matt Aronoff - Bass
Jared Schonig - Drums

"Wir sind aus Sternenmaterial gemacht", schrieb der große Astronom Carl Sagan und fasste damit das Universum als ultimatives Recyclingprojekt in einem wunderbaren, prägnanten Satz zusammen. Alles, was existiert, hat seinen Ursprung in der Materie des Urknalls: "Der Stickstoff in unserer DNA, das Kalzium in unseren Zähnen, das Eisen in unserem Blut, der Kohlenstoff in unserem Apfelkuchen sind im Inneren kollabierender Sterne entstanden.

Für den Saxophonisten, Bandleader und Komponisten Brian McCarthy war dieser Gedanke eine unerschöpfliche Quelle der Inspiration, als er die Musik für AFTER|LIFE, das zweite Album seines gefeierten Nonets, konzipierte. AFTER|LIFE, das am 26. Mai 2023 bei Truth Revolution Recording Collective erscheinen wird, ist der Nachfolger von McCarthys hochgelobtem Album The Better Angels of Our Nature, das die Zeit des Bürgerkriegs und seiner Musik durch atemberaubende Eigenkompositionen und brillante Neuinterpretationen alter Folksongs erforschte.

Mit AFTER|LIFE hat McCarthy seine Vision auf kosmische Ausmaße ausgedehnt. Ursprünglich dachte er an eine Reihe von Stücken, die sich mit den Vorstellungen verschiedener Kulturen vom Leben nach dem Tod auseinandersetzen sollten, doch er fühlte sich mehr von der Wissenschaft als von der Spiritualität angezogen. Die zyklische Natur des Universums, die Möglichkeit, dass es eines Tages zusammenbrechen und in einer neuen Realität explodieren könnte - und die offensichtliche Möglichkeit, dass dies bereits geschehen ist, vielleicht sogar schon viele Male - war fesselnd genug, um eine Stunde abenteuerlicher, Sterne beobachtender Musik zu schaffen, die den Lebenszyklus unseres Sonnensystems nachzeichnet.

"Das Leben, das wir führen, ist im Grunde eine Form dessen, was vor uns war", sagt McCarthy. "In diesem Sinne existieren wir im Leben nach dem Tod. Was mich fasziniert, ist die Tatsache, dass all die Moleküle, aus denen unser Körper besteht, unsere Atmosphäre, der Planet, auf dem wir leben, und all die planetarischen Körper, die uns umgeben, einst Teil derselben riesigen Struktur waren. Wir sind alle unweigerlich miteinander verbunden, sogar auf molekularer Ebene, so unterschiedlich wir uns auch fühlen mögen.

So sehr diese großen Ideen McCarthys Kreativität beflügeln, so sehr wird er auch von der hervorragenden Band inspiriert, die er zusammengestellt hat. Mit einer Ausnahme sind alle Mitglieder des Nonet von Better Angels wieder dabei, viele von ihnen arbeiten schon seit seiner Zeit an der William Paterson University oder in der Band des legendären Trompeters Clark Terry mit ihm zusammen. Die Gruppe besteht aus dem Trompeter und ehemaligen Lehrer Bill Mobley, den Saxophonisten Daniel Ian Smith, Andrew Gutauskas und Stantawn Kendrick, dem Posaunisten Cameron McManus, dem Bassisten Matt Aronoff, dem Pianisten Justin Kauflin und dem Schlagzeuger Jared Schonig sowie McCarthy am Alt- und Sopransaxophon.

"Da ich diese Musiker so gut kenne, ist es für mich selbstverständlich, die Musik auf ihre individuellen Persönlichkeiten abzustimmen", erklärt er. "Ich weiß, in welchen Situationen sie sich wohl fühlen, und ich kenne auch die Situationen, in denen sie sich vielleicht etwas unwohl fühlen, die sie aber auch ein bisschen herausfordern. Und ich nutze definitiv beides.

Das letzte Mitglied des Ensembles ist die Produzentin Linda Little, McCarthys Partnerin im Leben und in der Musik, die ein scharfes Ohr und eine dringend benötigte Perspektive für die Sessions mitbrachte. "Ich habe volles Vertrauen in Lindas Ideen und ihre Kritik", sagt McCarthy. "Wir sind vielleicht nicht immer einer Meinung, aber am Ende ist die Musik besser als das, was jeder von uns alleine hätte machen können.

AFTER|LIFE beginnt mit "Nebula", einem kurzen, einleitenden Stück, das die monumentale Stille der "riesigen, dichten Staub- und Gaswolke einfängt, die Hunderte von Millionen Jahren regungslos verharrte" und aus der schließlich das Sonnensystem entstand. Sie geht über in "The Beginning", wo eine lebendige, hüpfende Energie die Entwicklung vom Chaos zur Ordnung darstellt. Die vibrierenden, kammerartigen Bläser, die "Flux" eröffnen, vermitteln ein wunderbares Gefühl von Energieübertragung und -fluss, während eine sanfte Melodie Matt Aronoffs kräftige Basslinie umkreist, um das "Kepler'sche Gesetz" der Planetenbewegung darzustellen.

Das Herzstück von AFTER|LIFE ist die titelgebende dreiteilige Suite, die ehrgeizigste Komposition in McCarthys bisherigem Repertoire. Das Stück ist die Evolution des Kosmos im Kleinen, beginnend mit einer relativ einfachen, schwungvollen Melodie, die im Laufe der 18-minütigen Suite immer komplexer wird und schließlich in der Hektik des modernen Lebens gipfelt. "Das Stück ist nach der für 2021 geplanten NASA-Mission zur Erforschung der Entstehung des Sonnensystems benannt, die nach unserer versteinerten Vorfahrin benannt ist. Das Stück basiert auf dem Drei-Noten-Motiv, das die NASA in einem Aufruf an Künstler verwendet hat, um Musik zu schaffen, die von der Mission inspiriert ist.

AFTER|LIFE, das von der Vermont Community Foundation und dem Vermont Arts Council gefördert wurde, ist auch ein direktes Ergebnis des Erfolgs seines Vorgängers, denn die Anerkennung, die die Veröffentlichung von Better Angels erhielt, trug dazu bei, McCarthys Weg in Richtung konzeptueller Werke zu lenken. Doch während das erste Album Elemente von Liedern und Melodien aus der Kriegszeit aufgriff, musste McCarthy für AFTER|LIFE ganz von vorne anfangen und die Struktur des Universums in konkrete musikalische Ideen übersetzen. Er fand Parallelen in der spekulativen Natur der theoretischen Wissenschaft selbst, in der Notwendigkeit für Wissenschaftler, große logische Sprünge zu machen, ähnlich denen von Science-Fiction-Autoren, um neue Durchbrüche im Verständnis zu entwerfen.

"Astronomen und Physiker brauchen eine künstlerische Vision, um die Kluft zwischen dem beobachtbaren Universum und dem, was dahinter liegt, zu überbrücken", sagt McCarthy. "Sie müssen sowohl die Realität als auch die künstlerische Vorstellungskraft fest im Griff haben, um das zum Leben zu erwecken. Es ist unkonventionelles Denken, gemischt mit konventioneller Physik, das diese Ideen Wirklichkeit werden lässt.

Der Saxophonist, Komponist und Arrangeur Brian McCarthy lässt sich von der Jazzgeschichte inspirieren und bewahrt sich gleichzeitig ein modernes Bewusstsein. Sein erstes Nonet-Projekt, The Better Angels of Our Nature, wurde vom Vermont Arts Council mit einem Creation Grant gefördert, von der Huffington Post zu einem der besten Alben des Jahres 2017 gewählt und vom DownBeatMagazine in seine "Best of 2017"-Listen aufgenommen. McCarthy ist ein von Selmer-Paris und D'Addario Woodwinds empfohlener Saxophonist, der auch zwei Alben mit Musik für kleine Besetzungen veröffentlicht hat: Codex (2017), das von der Vermont Community Foundation gefördert wurde, und This Just In (2013). Abseits der Bühne hat McCarthy als Saxophon Affiliate Artist an der University of Vermont und als Adjunct Director of Bands am Saint Michael's College Wurzeln in der Moderation und Ausbildung geschlagen.

Text: Truth Revolution Recording Collective

jazz-fun.de meint:
Alles schimmert hier in instrumentalen Farben. Es ist eine fesselnde Musik, die Zeit braucht, um sich ihr hinzugeben, ihr die ganze Aufmerksamkeit zu widmen. Wir finden hier auch originelle Lösungen des Komponisten, die von den Improvisationen der hervorragenden Instrumentalisten dieses großartigen Ensembles durchdrungen sind.

  1. Nebula
  2. The Beginning
  3. Flux
  4. Kepler's Law
  5. After Life Movement I
  6. After Life Movement II
  7. After Life Movement III
  8. Lucy

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 8.