Brigade Futur III - Ein bisschen Zeit haben wir ja noch

Brigade Futur III - Ein bisschen Zeit haben wir ja noch
Brigade Futur III - Ein bisschen Zeit haben wir ja noch

Brigade Futur III
Ein bisschen Zeit haben wir ja noch

Erscheinungstermin: 02.02.2024
Label: WhyPlayJazz, 2023

Brigade Futur III - Ein bisschen Zeit haben wir ja noch - bei JPC kaufen

jazz-fun`s recap:

Das außergewöhnliche Album dieser ungewöhnlichen Formation regt nicht nur zum Nachdenken an, sondern besticht auch durch seinen Ideenreichtum. Die brillant ausgearbeitete Musik voller überraschender Wendungen lässt keine Sekunde Langeweile aufkommen. Kompositorisch ist das Album ein eigenständiges künstlerisches Projekt, dessen Melodien ausdrucksstarke Themen haben, die auf klaren Motiven basieren, verbunden mit einer bemerkenswerten und vor allem leichtfüssigen Lyrik.

Nach dem letzten Album Alles wird gut gegangen sein, über das Ulrich Steinmetzger in der Leipziger Volkszeitung schrieb: „So entsteht eine politische Musik des Jetzt - provokant, eingängig, subversiv und treibend“, folgt am 02. Februar 2024 das etwas nüchterne, die aktuelle Weltlage reflektierende Ein bisschen Zeit haben wir ja noch der Brigade Futur III, sei es als Beruhigung oder als letzte Warnung vor dem ultimativen Kipppunkt.

Die Musiker, Komponisten, Künstler (und vieles mehr) Benjamin Weidekamp, Elia Rediger, Jérôme Bugnon und Michael Haves haben ihr Projekt wie schon beim Vorgängeralbum mit der Leipziger Spielvereinigung Sued als 18-köpfige Big Band eingespielt. Nach den fulminanten Konzerten der „Alles Wird Gut Gegangen Sein Werden”-Tour entstanden Pläne für ein zweites Album. Die Aufnahmen dazu mussten wegen manahntesschon dreimal verschoben und schließlich auf Eis gelegt werden. Stattdessen nutzte die Brigade Testaufnahmen mit der SpVgg Sued im Mai 2019 als Grundlage für die neue Produktion.

Es folgte eine Studiosession mit Berliner Personal im Mai 2021, bei der Teile der Aufnahmen neu eingespielt wurden, sowie eine finale Studiosession mit großer Bigband im Jahr darauf. Danach bastelten die Brigadiers eifrig an den Aufnahmen, bis das neue Werk im Sommer 2023 fertiggestellt war.

Leidenschaftlich eklektisch verarbeiten die vier Brigadiere Einflüsse aus allen Kulturbereichen. Ob Jazz oder Klassik, Musik oder Kunst, Theater, Film, Bücher, das Leben an sich, Philosophie, Kochen oder was auch immer - Hauptsache, es berührt die vier und die Ideen der Brigade werden adäquat transportiert.

Inspiriert vom frühen Duke Ellington, polyrhythmischen Überlagerungen, Art- und Indie-Pop sowie US-Hip-Hop lotet Brigade Futur III den akustischen Big-Band-Sound aus und erweitert ihn mit Synthesizern, Trigger-Sounds, Samples und dergleichen. Aus all diesen Einflüssen entsteht eine waghalsige Achterbahnfahrt durch eingängige Melodien, serielle Kompositionstechniken, Improvisation, rumpelnde Beats und Jazz. Ulf Drechsel im rbb: „Sie jammen im Geiste mit Sun Ra, Ellington, Coltrane, Brecht, Weill und Kurt Schwitters. Die Texte sind skurril, böse, zärtlich und sehr konkret“.

Ein bisschen Zeit haben wir ja noch:
Wirklich? Ein bisschen vielleicht, aber wirklich nicht mehr viel.
Und wofür überhaupt.
Um endlich anzufangen, um etwas zu Ende gebracht haben werden?

In „Kipppunkte“, einer Hommage an den Komponisten Jay Barry, verarbeitet das Kollektiv eine Rede von Prof. Dr. Maja Göpel, Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) vor der Bundespressekonferenz und einen Gastauftritt des Schauspielers Uli Plessmann (Berliner Ensemble, Hamburgische Staatsoper). „Privare“ beschäftigt sich mit dem Privatisierungswahn und geht auf das lateinische Verb „privare“ = „berauben“ zurück. Ein Ausschnitt aus einer Rede von Hermann Scheer aus dem Dokumentarfilm "Let's Make Money" von Erwin Wagenhofer wird hier passend eingesetzt.

Als „Hikikomori“ werden in Japan Menschen bezeichnet, die sich freiwillig in ihrer Wohnung oder ihrem Zimmer einschließen und den Kontakt zur Gesellschaft auf ein Minimum reduzieren. Die Brigadiers übertragen diesen Begriff, untermalt von einem trappig-melancholischen Rhythmus, auf Verhaltensformen innerhalb unserer Gesellschaft. Der unheimliche und uns fremde „Nachbar“ wird für uns in einer Form von Harmonik definiert, die „Coltrane Changes“ genannt wird - komplett mit einem wunderbar treibenden Refrain. Zwischen den Stücken sorgen kurze Interludes für Verschnaufpausen. Am Ende des Albums steht das Stück „Europa“. Inspirationsquelle war Hanns Dieter Hüschs „Volkslied“ aus dem Jahr 1959, das die Brigade mit Blick auf die aktuellen Stellvertreter- und Wirtschaftskriege bearbeitet und vertont hat. Die Fanfare zu Beginn mag dem einen oder anderen bekannt vorkommen.

Im Künstlerkollektiv BRIGADE FUTUR III haben sich Benjamin Weidekamp, Elia Rediger, Jérôme Bugnon und Michael Haves zusammengefunden, um zu Fragen und Herausforderungen unserer Zeit künstlerisch Stellung zu beziehen. In ihren Stücken reflektieren sie den Zustand der Welt, die Auswüchse des Kapitalismus und vor allem die Möglichkeiten jedes Einzelnen, sich in den Diskurs einzubringen.

In ihren Geschichten erzählen sie von Dingen, die sie persönlich betreffen, finden Parabeln, die ihre Dilemmata ohne erhobenen Zeigefinger beschreiben, wollen inspirieren, zum Nachdenken anregen und zu einem offenen Diskurs einladen. Zusammen mit ihren Kolleg*innen von der Spielvereinigung Sued haben sie sich zu einer 18-köpfigen Big Band zusammengeschlossen, die in so manchen Kreisen in kürzester Zeit Kultfaktor erlangt hat.

Das Künstlerkollektiv Brigade Futur III verhandelte in den ersten Jahren die richtigen Themen zur richtigen Zeit. Alles wird gut, hieß das erste Album. Eine positive Erzählung, die Kapitalismuskritik mit einem klaren Aufruf zum Handeln verband. Heute scheint vieles unübersichtlicher, auch wenn gerade Pandemien, Kriege, der Sturm auf das Capitol, Pharmadeals der EU, Korruption in der Politik, der Umgang mit Reichsbürgern vs. Klimaterroristen, KI, Deep Fake und Doomsday Bunker uns immer wieder vor Augen führen, wie tief unsere Gesellschaft in der Klemme steckt. Wichtige Stimmen wie Fridays for Future, Extinction Rebellion, die Letzte Generation, #MeToo, #BlackLivesMatter und LGBTQA werden immer lauter.

Und doch zeigt sich die Fragilität unseres Systems zum Beispiel darin, dass ein deutscher Lebensmittelkonzern für die Umbenennung einer Fertigsoße ausgezeichnet wird und gleichzeitig neue, weit unter Tarif liegende Arbeitsverträge an seine Mitarbeiter vergibt. Wenn man in einen Teufelskreis gerät, steckt der Teufel nicht im Detail, sondern im Kreis.

Bevor sich die beiden Westfalen Michael Haves und Benjamin Weidekamp sowie die beiden Schweizer Jérôme Bugnon und Elia Rediger erstmals zu viert zusammenfanden und die Brigade Futur III gründeten, arbeiteten sie als Instrumentalisten, Sänger, Komponisten, Arrangeure, Songwriter, Produzenten und Autoren bereits seit der Jahrtausendwende in verschiedenen Dreier- und Zweierkonstellationen in diversen Projekten zusammen. Dazu gehören die Bands Olaf Ton, Stereo Lisa, Filter Bubble, Seeed, The Bianca Story und Super 700 sowie gemeinsame Film- und Theatermusiken in Berlin, Basel, Bern, Gent, beim Podium Esslingen und beim Zürcher Theaterspektakel in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit Milo Rau, Barbara Weber, Nurkan Erpulat und Robert Wilson. Hörspiele für WDR, NDR, SRF und im Musiktheater für Oh Albert, Oh Boyoma und die Glen Core-Oper Hercule de Lubumbaschi.

Mit der Leipziger Big Band Spielvereinigung Sued verbindet die Brigade Futur 3 seit 2016 eine enge Zusammenarbeit. Gemeinsam wurden zwei CDs aufgenommen, darunter Alles Wird Gut Gegangen Sein Werden im legendären Funkhaus Studio Berlin, erschienen bei WhyPlayJazz 2017. Es folgten Tourneen und Auftritte u.a. in der Deutschen Oper Berlin, beim X-Jazz, den Leipziger Jazztagen, den Eldenaer Jazz Evenings und beim Sturm auf den Reichstag zum Abschluss der Generalversammlung von Milo Rau in der Schaubühne Berlin sowie ein Benefizkonzert zugunsten von SOS Mediterranée. 2019 war die Brigade Futur 3 ‚Artist in Residence‘ beim Darmstädter Jazzforum mit einer Ausstellung und einem Konzert, das vom HR aufgezeichnet wurde.

Text: WhyPlayJazz

  1. Hikikomori
  2. Kipppunkt I
  3. Nachbar
  4. Kipppunkt II
  5. Privare
  6. Kipppunkt III
  7. EUROPA
  8. Kipppunkte

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 9?