Bruno Angelini Open Land Quartet - Nearly nothning, almost everything

Bruno Angelini Open Land Quartet - Nearly nothning, almost everything

Bruno Angelini Open Land Quartet
Nearly nothning, almost everything

Erscheinungstermin: 28.10.2022
Label: La Buissonne, 2022

Bruno Angelini Open Land Quartet - Nearly nothning, almost everything - bei JPC kaufenBruno Angelini Open Land Quartet - Nearly nothning, almost everything - bei Amazon kaufen

Bruno Angelini – Piano, compositions
Régis Huby – Violins, electronics
Claude Tchamitchian – Double bass
Edward Perraud – Drums, percussions

Eine musikalische Reise, inspiriert von minimalistischen Dichtern aus aller Welt.

" Die Poesie begleitet mich schon seit langem. Ich bin immer empfänglicher für minimalistische Poesie: luftig, oft in der Gegenwart verankert, eher anspielend als metaphysisch; ein Spiegel, der auf unser tägliches Leben und die uns umgebende Natur gerichtet ist, um uns ihre Schönheit bewusst zu machen.

Diese Gedichte laden mich auch dazu ein, meine innere Welt zu kultivieren, anstatt das heimliche Glück im Konsum oder in der Gestik zu suchen. Ich glaube, dass sie auch mit meinen bürgerlichen Gedanken übereinstimmen: die Natur zu genießen und zu pflegen, unsere Bedürfnisse zu überdenken und uns auf einen Prozess des Wachstumsverzichts einzulassen, um die Erde zu bewahren und gerecht mit den Bedürftigsten zu teilen.

Aus all diesen Gründen habe ich beschlossen, mein nächstes musikalisches Werk Dichtern aus aller Welt zu widmen, wie Ada Mondès, William Carlos Williams, Chandak Chattarji, Lydia Vadkerti-Gavornikova, Jacob Nibénegesabe.

Meine Kompositionen lassen sich nicht unbedingt dem 'musikalischen Minimalismus' zuordnen, außer dass ich Raum und Stille mag, gerne auf Klangfarben und Resonanzen höre und manchmal raffinierte Melodien schreibe. Sie orientieren sich hauptsächlich an einer harmonischen Sprache, die von der zeitgenössischen Musik abgeleitet ist, manchmal in Verbindung mit Rubato-Bewegungen, manchmal mit komplexeren rhythmischen Signaturen, wobei die Mischung verschiedener Geschwindigkeiten bevorzugt wird, die von den Mitgliedern des Orchesters gleichzeitig gespielt werden.

Ich habe das Gefühl, dass sich die Musik, die ich schreibe, seit Jahren ständig verändert und weiterentwickelt, in Richtungen, die ich nicht vorhersehen konnte; Themen, die auch mich betreffen. Das Orchester, das ich 2014 mit Claude Tchamitchian, Régis Huby und Edward Perraud gegründet habe, begleitet diese Entwicklungen, als ob dieses Quartett die ideale Erweiterung des Ausdrucks meiner künstlerischen Intimität wäre. Deshalb rufe ich sie für ein drittes Werk auf, damit sie in dieses Projekt einsteigen, dessen Thema ihrer Sensibilität und ihren bürgerlichen Verpflichtungen sehr nahe steht."
(Bruno Angelini)

Dieses Projekt ist wirklich eine Fortsetzung der beiden vorangegangenen Alben des Quartetts, die unter demselben Label erschienen sind, sowohl was die Qualität der Komposition als auch die der Interpretation betrifft. Zeit und Raum dehnen sich, um jeder Note, jedem Pulsschlag das nötige Gewicht zu verleihen. Die Stille ist reich, genährt und durchdacht. Eine Musik, die so kraftvoll und gleichzeitig so raffiniert ist, macht diese Musik zu einer Ausnahme.

Text: La Buissonne

jazz-fun.de meint:
Das Bruno Angelini Open Land Quartet erinnert daran, dass Musik im mittleren Jazz-Genre fesselnd, wandelbar und frisch sein kann und dennoch für den Hörer zugänglich bleibt. Die Vielfalt des auf dem Album enthaltenen Repertoires lässt keine Langeweile aufkommen, zerstört aber auch nicht den Zusammenhalt des Albums. Die Freiheit der einzelnen Musiker führt zu einer klanglichen Leichtigkeit, und die ausgezeichneten Kompositionen und Arrangements machen es zu einem außergewöhnlichen Werk.

  1. Soul Wanderings
  2. Peaceful Warrior
  3. Present Time
  4. Paterson (Part 1)
  5. Paterson (Part 2)
  6. Paterson (Part 3)
  7. Wild Wanderings
  8. At Dawn

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 6.