European Jazz Publications feiert den Internationalen Frauentag mit der Vorstellung von 8 aufstrebenden weiblichen Jazzstars

Camille Maussion - Now`s the Time 2023

Artist: Camille Maussion
https://www.camillemaussion.com/
Magazine: Citizen Jazz

Camille Maussion, Künstlerin der Fantasie

Unter den Namen der jungen Generation französischer Musiker, die in den letzten Jahren für Aufsehen gesorgt haben, ist die Saxophonistin Camille Maussion zweifellos eine der aufregendsten. Sie wurde für die Tournee Jazz Migration #8 mit Mamie Jotax, ihr Duo mit Carmen Lefrançois, ausgewählt und leitet seit vielen Jahren das Quatuor Nefertiti mit der Pianistin Delphine Deau. Diese Musikerin, die auch eine Leidenschaft für Gestik und Bewegung hat, verfügt über ein reiches und farbenfrohes Universum und präsentiert eine Musik voller kraftvoller Bilder, die stark von den Zauberern des Kinos, von Méliès bis Burton, beeinflusst ist, insbesondere in ihrem neuen Projekt Abysskiss. Lernen wir eine Künstlerin kennen, die perfekt in ihrer Zeit lebt.

Camille, kannst du dich kurz vorstellen?

Ich bin Musikerin, Saxophonistin, Komponistin, Schöpferin künstlerischer Klangobjekte. Mein Weg begann in den Südstaaten. Fanfaren, Bandas, Harmonien, verschiedene kollektive und festliche Gruppen haben meine Art, Musik zu teilen und wahrzunehmen, geprägt. Ein langes Studium des klassischen und zeitgenössischen Saxophons (vom 12. bis zum 23. Lebensjahr) eröffnete mir eine neue, bis dahin unbekannte Klangwelt, die Teil meiner Vorstellungskraft und meiner Sprache wurde.
Mit 15 Jahren war die Entdeckung des Jazz und der unglaublichen Kraft der Improvisation eine Offenbarung. Diese Musik zu studieren und zu verstehen wurde plötzlich zu einer Obsession, die meiner künstlerischen Laufbahn einen tiefen Sinn gab. Ich sehe das Saxophon als eine Erweiterung meiner Stimme und meines Körpers in Bewegung. Ich bin auch die künstlerische Leiterin des Ensembles Saä, das ich 2019 gegründet habe, um meinen Wunsch zu verwirklichen, durch das Empfinden zu schaffen und zu verbinden.

Du spielst seit einigen Jahren im Ensemble Mamie Jotax, das in der Auswahl von Jazz Migration #8 vertreten ist. Kannst du uns etwas über dieses Duo mit Carmen Lefrançois erzählen? Wie war der Prozess, ein Saxophon-Duo zusammenzustellen?

Carmen Lefrançois, eine außergewöhnliche Saxophonistin, die ihr Instrument bis ins kleinste Detail studiert hat und sich in der avanciertesten zeitgenössischen Musik ebenso zu Hause fühlt wie in der nicht-idiomatischen Improvisation, rief mich an, um unsere beiden künstlerischen Welten zu verbinden. Nach sieben Jahren klanglicher Erkundung und Freundschaft war Mamie Jotax geboren: Die erste Idee ist die Suche nach Freiheit. Der Wunsch, instrumentale Techniken zu vertiefen, die die Stimme erfordern, verbindet sich mit dem Vergnügen, die Klangmaterie zu formen, die das Instrument hervorbringen kann. Mamie Jotax ist die Erforschung einer radikalen und organischen Musik, die mit unserer Vorstellungskraft verwoben ist.

Aber warum "Mamie Jotax"?

Mamie Jotax ist ein Wort, das sich aus "Mijoter" und "Mamie" zusammensetzt, wie die verrückten Wurzeln eines tausendjährigen Baumes!

Es ist nicht das erste Mal, dass du von Jazz Migration ausgewählt wurdest, es war Session #5 mit dem Nefertiti Quartett. Welche Erfahrungen hast du mit diesem Quartett gemacht? Welche ästhetischen Unterschiede gibt es zwischen Duo und Quartett?

Jazz Migration hat uns die Möglichkeit gegeben, die künstlerische Identität des Quartetts zu vertiefen. Eine Gruppe seit 10 Jahren zu haben und sich weiterzuentwickeln, gemeinsam zu forschen und zu entwickeln, ist eine Herausforderung für sich! Ich glaube, dass wir heute mit dem Nefertiti Quartett mehr und mehr Risiken eingehen wollen, um uns selbst zu überraschen. Nefertiti ist die Energie der Kontinuität. Mamie Jotax ist die Überraschung in der Veränderung. Bei Mamie Jotax geht es vor allem um die Auseinandersetzung mit dem Klang.
Bei Nofretete geht es darum, die rhythmische Verankerung in verschiedenen Formen zu forcieren. Für Mamie Jotax ist es eine Musik, die nach stundenlanger freier und befreiender Improvisation Hand in Hand entsteht. Für Nefertiti komponiert die Pianistin Delphine Deau das Ausgangsmaterial, das wir mit Pedro Ivo Ferreira am Kontrabass und dem Schlagzeuger Pierre Demange kneten, drehen und anpassen. Die beiden Gruppen verbindet eine jahrelange Suche und Freundschaft sowie der Wunsch, eine überraschende und wirklich gemeinsame Musik zu schaffen.

Ihre Musik ist sehr theatralisch. Ist das ein bewusster Ansatz?

Am Anfang meiner Karriere habe ich mit meiner Freundin, der Erzählerin Muriel Bloch, an dem musikalischen Roman Le Souffle des Marquises gearbeitet. Muriel war immer eine große Inspiration für mich, und ich glaube, dass diese Erfahrung etwas in mir verankert hat.
Es hat sich herausgestellt, dass mich die Verbindung zwischen Klang und Bewegung schon als Teenager fasziniert hat. Vielleicht bin ich mehr eine Tänzerin? Auf jeden Fall ist Musik für mich eine organische Vibration des Körpers, vom großen Zeh bis zu den Haarspitzen!

Diese Theatralik ist in Ihrem neuesten Projekt Abysskiss sehr präsent. Wie sind Sie Pierre Tereygeol begegnet?

Ich habe Pierre Tereygeol, Gitarrist, Sänger und Komponist, 2019 kennen gelernt. Die musikalische Verbindung war sofort da. Was Abysskiss betrifft, so ist die Theatralik nicht unbedingt am Anfang vorhanden. Ich würde sagen, es ist eher eine bildliche, fast filmische Musik. Im Jahr 2020 (einer Zeit, in der man weiß, was man tut) hatte ich das Bedürfnis, einen anderen Ausgangspunkt zu finden.
Mit dem Schreiben zu beginnen und nicht mit der kollektiven Improvisation. Das ist etwas ganz Neues für mich. Mit Pierre komponieren wir und stellen uns die künstlerische Richtung von Abysskiss vor. Es ist eine sehr komponierte, kammermusikalische Musik, in der die Improvisation einen wichtigen Platz einnimmt, die wir in verschiedenen Formen erforschen. Wir haben zwei brillante Interpreten und Improvisatoren an unserer Seite: Illya Amar am Vibraphon und Victor Auffray am Flügelhorn, Euphonium und Gesang.
Abysskiss ist vor allem der Wunsch, Musik zu machen, die sich gut anfühlt, eine von Pierre sorgfältig abgemischte Platte, die man mehr als einmal hören möchte.

Abysskiss ist offensichtlich ein Werk für die Sinne, Sie sprechen von Retrofuturismus. Ist Phantasie deine Domäne?

Sie ist ganz und gar meine Domäne! Wie man im visuellen Universum von Abysskiss, das ich zusammen mit Julien Vaugelade geschaffen habe, sehen kann, liebe ich es, ohne jede Einschränkung in meine Fantasie einzutauchen. Es ist etwas, das mir das Gefühl gibt, lebendig zu sein und wirklich mit allem um mich herum verbunden zu sein. Ja, die Suche nach dem Sinn und die Arbeit mit den Sinnen belebt mich.

Du arbeitest viel mit Klangmalerei, kannst du uns etwas darüber erzählen?

Ich habe Soundpainting vor fast 10 Jahren entdeckt! Es ist eine aufregende künstlerische Praxis, in der alles möglich ist, in der sich alle Künste/Disziplinen treffen können, das gefällt mir.

Es ist ziemlich magisch, weil es mir erlaubt, ein Kunstwerk in Echtzeit zu schaffen, während ich die Energien der Künstler vor mir sehr intensiv spüre. Für mich ist es auch ein unglaubliches Übertragungsinstrument, das es Menschen, die in ihrem Leben manchmal sehr weit von der Kunst entfernt sind, ermöglicht, durch Klang und Bewegung eine kraftvolle Verbindung herzustellen.

Welches sind Ihre wichtigsten Einflüsse?

Nach und nach, in keiner bestimmten Reihenfolge: Björk, Strawinsky, Sonny Rollins, Edward Scissorhands, John Zorn, Corine Sombrun, Wayne Shorter, Michel Gondry, Tune-Yards, Grandma Yetta und Schokoladenpuffreis!

Interview von Franpi Barriaux

Camille Maussion
Camille Maussion

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 8.