Clemens Christian Poetzsch, Reentko Dirks - Collateral Flow

Clemens Christian Poetzsch, Reentko Dirks - Collateral Flow
Clemens Christian Poetzsch, Reentko Dirks - Collateral Flow

Clemens Christian Poetzsch, Reentko Dirks
Collateral Flow

Erscheinungstermin: 26.04.2024
Label: Neue Meister, 2023

Clemens Christian Poetzsch, Reentko Dirks - Collateral Flow - bei JPC kaufenClemens Christian Poetzsch, Reentko Dirks - Collateral Flow - bei Amazon kaufen

jazz-fun`s recap:

Diese künstlerisch intelligente Musik verzaubert, regt zum Nachdenken an und taucht ein in nachdenkliche Zartheit, melancholische Melodien und einfühlsame Soloimprovisationen. Ein wunderschönes Album, das man sich nicht entgehen lassen sollte! (Jacek Brun, 26.04.2024)

Clemens Christian Poetzsch - piano
Reentko Dirks - guitar

Alles im Fluss - so könnte man die Zusammenarbeit von Clemens Christian Poetzsch und Reentko Dirks beschreiben. Obwohl beide unabhängig voneinander in erfolgreiche Projekte involviert sind, haben sich die Wege des Leipziger Pianisten und Komponisten Poetzsch und des in Dresden lebenden Gitarristen und Komponisten Dirks seit einigen Jahren musikalisch mehr und mehr miteinander verbunden. Ihr organisches gemeinsames Schaffen führte nun ganz natürlich zum Debütalbum Collateral Flow". Das Album erscheint am 26. April 2024 bei Neue Meister und präsentiert eine Verbindung von Gitarre und Klavier, die einen völlig neuen Klangkosmos eröffnet.

Ein Duo aus diesen beiden Streichinstrumenten kann jedoch unpraktisch sein. Beide sind sowohl Melodie- als auch Harmonieinstrument und spielen im gleichen Register. Auf so engem Raum tritt man sich schnell auf die Füße, doch Clemens Christian Poetzsch und Reentko Dirks schaffen sich Raum. Sie loten den Klangraum ihrer Instrumente neu aus, ohne den Klang des anderen zu überdecken. So nutzt Reentko Dirks die erweiterten klanglichen Möglichkeiten seiner teilweise bundlosen Doppelhalsgitarre und seiner Baritongitarre. Kleines Silber (Track 4) ist eines der ersten Stücke, das sie für diese Besetzung arrangiert haben - eine Komposition aus dem Album The Soul of Things" von Clemens Christian Poetzsch. Durch das rhythmische Spiel der Gitarre und die neue Tonart entsteht eine lichtdurchflutete, hellere Version. Collateral Flow basiert auf Kompositionen von Clemens Christian Poetzsch und Reentko Dirks. „Ich erinnere mich an ein Solostück von Reentko, gespielt auf einer präparierten Gitarre, das mich umgehauen hat. Die Gitarre klang wie eine gestimmte und schnell gespielte Trommel - so etwas hatte ich noch nie gehört. Der Gedanke ging mir nicht aus dem Kopf, wie sich dieser eigentümliche Klang mit den reinen und warmen Tönen des Klaviers vertragen würde". beschreibt Clemens Christian Poetzsch die Entstehung von Veer (Track 6).

Gemeinsam schreiben die beiden Künstler seit Jahren Musik für Bühne und Film und teilen eine ausgeprägte Experimentierfreude. Wirklich zusammengeschweißt hat sie die gemeinsame Arbeit am Soundtrack zum tschechischen Blockbuster "Nationalstraße" (nach dem Drehbuch von Jaroslav Rudis) vor fünf Jahren. Momentaufnahmen besonderer Situationen sind wie in der Filmmusik der Ausgangspunkt für ihre eigenen Werke. „Der entscheidende Unterschied war nun die Freiheit, keinen bildlichen Vorgaben mehr folgen zu müssen", sagt Reentko Dirks. Als Clemens und ich anfingen, gemeinsam Musik für das Album zu schreiben, stieß ich irgendwann auf das Foto eines verlassenen Hauses. Die Zeit hatte ihre Spuren hinterlassen, die Natur hatte das einst herrschaftliche Haus fast vollständig zurückerobert. Der Soundtrack zu diesem Foto ist "Pendulum" (Track 7). In Tidewater (Track 3) symbolisieren Wellenbewegungen den Dialog zwischen Gitarre und Klavier. La Bicicleta Roja beschreibt die erste Kindheitserinnerung an das Gefühl der Freiheit. Und die sanften Klänge von Riverine (Track 1) spiegeln die Stille eines morgendlichen Flussufers wider.

"Ein roter Faden in den Kompositionen ist die Improvisation - der ständige direkte Austausch von neuen Ideen. Das verleiht den Stücken etwas Fließendes und gibt uns die Möglichkeit, den gemeinsamen Dialog auf der Bühne jedes Mal ein bisschen anders zu führen. Wir wollen uns jedem Ort, jedem Publikum neu nähern - durch die Improvisation in der unmittelbaren Situation wird auch jedes Konzert ein bisschen anders", erklärt Clemens Christian Poetzsch. Ein Sinnbild für Bewegung und ständige Veränderung ist Reflexion (Track 2). Als Komposition für Klavier solo entstanden, gehörte es lange Zeit zum Repertoire der Band MASAA. Clemens Christian Poetzsch war bis 2019 Mitglied des preisgekrönten Ensembles. Nach seinem Ausscheiden hat Reentko Dirks seinen Platz eingenommen. "Dieses Stück begleitet mich schon sehr lange und hat sich in dieser Zeit weiterentwickelt. Es jetzt mit Reentko zu spielen, ist wie ein Kreis, der sich schließt.

Collateral Flow ist eine Einladung, in die Schönheit von Klang und Emotion einzutauchen und sich dem Sog der fließenden Musik hinzugeben. Ein großartiges Debüt zweier bemerkenswerter Künstler, die sich auf Augenhöhe begegnen. Hoffen wir auf eine Fortsetzung.

Das Potenzial ihrer Zusammenarbeit wird noch einmal deutlich, wenn man sich die Deluxe Edition von Collateral Flow anhört. Diese erscheint am 26. April 2024 auf Vinyl und enthält zu jedem der sieben Originalstücke eine klanglich erweiterte Version. Die Neuarrangements unterschiedlichster Besetzungen ermöglichen einen spannenden, neuen Blick auf die Kompositionen und stammen von musikalischen Weggefährten und Labelkollegen: Carolina Eyck, Marina Baranova, Sven Helbig, Cenk Erdogan, Bjarke Falgren, Garreth Broke und Damian Marhulets.

Text: Neue Meister

  1. Riverine
  2. Reflexion
  3. Tidewater
  4. Kleines Silber
  5. La bicicleta roja
  6. Veer
  7. Pendulum

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 6.