Cory Smythe - Smoke Gets In Your Eyes

Cory Smythe - Smoke Gets In Your Eyes

Cory Smythe
Smoke Gets In Your Eyes

Erscheinungstermin: 02.12.2022
Label: Pyroclastic Records, 2022

Cory Smythe - Smoke Gets In Your Eyes - bei bandcamp kaufen

Tracks eins bis vier:
Sofia Jernberg - voice
Joshua Modney - violin
Tomeka Reid - cello
Peter Evans - trumpet
Zekkereya El-magharbel - trombone
Ryan Muncy alto - saxophone
Ingrid Laubrock - tenor saxophone
David Leon - alto and baritone saxophones, clarinet
Jessie Cox - drums and percussion
Stephan Crump - acoustic bass
Cory Smythe - piano

Tracks Fünf bis Elf:
Cory Smythe - piano

Der wehmütige Text von "Smoke Gets In Your Eyes" zeichnet die Auflösung einer Romanze nach. Die flüchtigen Melodien erinnern an die verschleierte Bewegung von Rauch und spiegeln die Art und Weise wider, wie Liebe die Sicht trübt und Herzschmerz zu Tränen zwingt. Auf seiner dritten Veröffentlichung für Pyroclastic Records abstrahiert, seziert und erweitert der Pianist und Komponist Cory Smythe den Jerome Kern/Otto Harbach-Standard, um über eine globalere Tragödie nachzudenken. Smoke Gets In Your Eyes setzt sich mit der Klimakatastrophe auseinander, mit der die Menschheit konfrontiert ist, indem er die wehmütige Ballade in strenge, unheimliche Formen bricht, um Themen wie Brandwunden, kurzsichtige Visionen und schwermütiges Bedauern zu isolieren.

Smoke Gets In Your Eyes, das am 2. Dezember erschienen ist, bildet den Abschluss einer losen Trilogie von Alben, die sich von der Geschichte des amerikanischen Liedes inspirieren lassen, um über die Gefahren der Gegenwart zu sprechen. Circulate Susanna, Smythes Debütalbum aus dem Jahr 2018, untersuchte die Grausamkeit und Gewalt, die in fröhlichen Minstrel-Songs wie "Oh, Susanna" dargestellt wird. Sein Nachfolger Accelerate Every Voice aus dem Jahr 2020 beschreibt Amerikas Unterströmungen von Klasse, Privilegien und rassistischen Spannungen anhand von Andrew Hills Lift Every Voice, dessen Inspiration, James Weldon Johnsons schwarzer Nationalhymne "Lift Ev'ry Voice and Sing", und dem mythologisierenden Optimismus von College-A-cappella.

Smoke Gets In Your Eyes besteht aus zwei Hälften, von denen jede ihre Inspiration auf einzigartige, aber miteinander verknüpfte Weise erforscht, wobei jede auf die andere anspielt und sie kommentiert. Die vertraute, eindringliche Melodie - die von Sarah Vaughan über The Platters bis hin zu Bryan Ferry interpretiert wurde und die Atmosphäre für eine anmutige Fred-und-Ginger-Drehung in Roberta und Ron Howards "Schneeballsport" in American Graffiti geschaffen hat - wird nie mehr als elliptisch erwähnt. Stattdessen verlässt sich Smythe auf die spektrale Analyse der Phoneme in den Texten oder auf eisig ausgedehnte Streifzüge durch die filigranen Konturen der melodischen Linien.

Die erste Hälfte besteht aus Stücken, die ursprünglich vom norwegischen Trondheim Jazz Orchestra in Auftrag gegeben wurden, einem Ensemble, das aus außergewöhnlichen Komponisten und Improvisatoren besteht. Die vier Kompositionen - "Liquiform 1 und 2" und "Combustion 1 und 2" - werden hier von einer ebenso fesselnden Gruppe von Künstlern aufgeführt, von denen jeder für sich eine erstaunlich originelle Stimme ist: Die Sängerin Sofia Jernberg (das einzige Mitglied des TJO, das für diese Session zurückkehrte und mit Smythe auch bei Circulate Susanna zusammenarbeitete), der Geiger Joshua Modney, die Cellistin Tomeka Reid, der Trompeter Peter Evans, der Posaunist Zekkereya El-magharbel, die Saxophonisten Ryan Muncy, Ingrid Laubrock und David Leon, der Schlagzeuger/Perkussionist Jessie Cox, der Bassist Stephan Crump und Smythe am Klavier.

Wie Smythe den Kompositionsprozess der Ensemblestücke beschreibt, hat sich der Einfluss von "Smoke Gets In Your Eyes" auf einer fast unterschwelligen Ebene eingeschlichen. "Ich hatte bereits im Kopf, dass ich, wenn auch nur schemenhaft, den Klimanotstand, in dem wir uns befinden, ansprechen wollte. Ich dachte, ich könnte das tun, indem ich die Idee der Verbrennung aufgreife. Als ich daran arbeitete, begannen die Formen, zu denen ich mich hingezogen fühlte, den Formen der Melodie von 'Smoke Gets In Your Eyes' zu ähneln."

Die beiden "Liquiform"-Stücke nähern sich der Lautmalerei, indem sie blubbernde, plätschernde Geräusche und zähflüssige, triefende Formen verwenden. Norwegen, die Heimat des Trondheim Jazz Orchestra und der Ort der Uraufführung dieser Musik, ist einer der größten Erdölexporteure der Welt, was Smythe dazu veranlasste, klangliche Analogien für den fossilen Brennstoff zu schaffen. Die Stücke "Combustion 1 und 2" befassen sich mit brennenden Klangkollisionen. Letzteres nimmt die Form einer "Scheinballade" an, wie Smythe sie beschreibt, und enthält einen zerschnittenen Text, der Harbachs Worte zu einer rätselhaften Beschwörung der Reue verschlüsselt.

Die zweite Hälfte besteht aus sieben Solo-Klavierimprovisationen, die das Titellied auf mikroskopischer Ebene untersuchen und als erweiterte Coda zur ersten Hälfte dienen. In Smythes eigentümlicher pianistischer Grammatik führen tonhöhenlose Tasten- und Aktionsgeräusche in und aus wogenden und instabilen Klangkugeln, die sowohl an sich entwickelnde Rauchmassen als auch an die Konturen von Sprache erinnern. Smythe improvisiert und melodisiert die Enden der Noten ebenso sorgfältig wie ihre Anfänge. Und immer wieder ergänzt er das Klavier durch zwei MIDI-Keyboards und einen Atemregler. Die daraus resultierenden Klänge - mikrotonal verstimmte Klaviertöne, mutierende Saitengeräusche und Vocoder-Formanten - vibrieren in Wandlerlautsprechern, die im Inneren des Klaviers angebracht sind, wo sie Teil der Resonanz des Klaviers werden. Smythes einzigartiger elektronischer Aufbau ist ein Parasit des Klaviers und versteckt seine digitalen Komponenten geschickt im mutierenden Klang des akustischen Instruments.

Smythe erklärt: "Das Klavier auf dieser Platte ist, wie die im Kern/Harbach-Standard beklagte Liebesbeziehung, nicht ganz das, was es zu sein scheint - mit subtilen elektronischen Erweiterungen, deren mikrotonale Töne, Biegungen und verzerrte Haltebögen aus dem Instrument selbst zu kommen scheinen."

Cory Smythe

Der Pianist Cory Smythe hat eng mit wegweisenden Künstlern der neuen, improvisierten und klassischen Musik zusammengearbeitet, darunter der Multiinstrumentalist und Komponist Tyshawn Sorey, die Geigerin Hilary Hahn und transdisziplinäre Komponisten von Anthony Braxton bis Zosha Di Castri. Seine eigene Musik "löst die Grenzen zwischen Komposition und Improvisation mit Strenge auf" (Chicago Reader), und seine erste Platte wurde von Jason Moran als "eine der besten Soloaufnahmen, die ich je gehört habe" gelobt. Smythe war bereits auf den Festivals Newport Jazz, Wien Modern und Mostly Mozart zu hören. Er erhielt Aufträge von Present Music, dem Banff Centre for the Arts und dem International Contemporary Ensemble, dem er seit langem angehört. Smythe wurde für seine Arbeit mit Frau Hahn mit einem Grammy und 2022 mit dem Herb Alpert Award in Music ausgezeichnet.

Pyroclastic Records

Die Pianistin und Komponistin Kris Davis gründete 2016 Pyroclastic Records, um ihre gefeierten Aufnahmen Duopoly, Octopus (mit Craig Taborn) und Diatom Ribbons zu veröffentlichen und das Label zu einer florierenden Plattform für innovative Künstler auszubauen. 2019 rief Davis eine gemeinnützige Organisation ins Leben, um jene Künstler zu unterstützen, deren Ausdruck jenseits der kommerziellen Sphäre gedeiht. Durch die Unterstützung ihrer kreativen Bemühungen befähigt Pyroclastic aufstrebende und etablierte Künstler - einschließlich derer, die auf der 2022er-Liste stehen: Tony Malaby, Ches Smith, Nate Wooley, Patricia Brennan und Trevor Dunn - zu unterstützen, damit sie weiterhin die konventionellen Genrebezeichnungen in ihren Bereichen herausfordern. Pyroclastic will auch eine kreative Gemeinschaft anregen und wachsen lassen, indem es Möglichkeiten bietet, die Vielfalt fördert und das Publikum für nichtkommerzielle Kunst erweitert. Darüber hinaus sind auf den Alben häufig Werke prominenter bildender Künstler zu finden - wie zum Beispiel von Julian Charriére, Dike Blair, Mimi Chakarova, Jim Campbell und Raymond Pettibon.

Text: Pyroclastic Records

jazz-fun.de meint:
"Smoke Gets In Your Eyes" ist eine faszinierende Reise in ein Labyrinth aus Emotionen, Eindrücken und freien musikalischen Assoziationen. Cory Smythe beschleunigt die Erzählung keinen Moment lang und lässt uns ganz in die weitläufigen musikalischen Geschichten eintauchen.

  1. Liquiform 1
  2. Combustion 1
  3. Liquiform 2
  4. Combustion 2
  5. Smoke Gets In Your Eyes 1
  6. Smoke Gets In Your Eyes 2
  7. Smoke Gets In Your Eyes 3
  8. Smoke Gets In Your Eyes 4
  9. Smoke Gets In Your Eyes 5
  10. Smoke Gets In Your Eyes 6
  11. Smoke Gets In Your Eyes 7

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 6.