Dave Brubeck - Debut In The Netherlands 1958

Dave Brubeck - Debut In The Netherlands 1958

Dave Brubeck
Debut In The Netherlands 1958

Erscheinungstermin: 16.12.2022
Label: The Lost Recordings, 1958

Dave Brubeck - Debut In The Netherlands 1958 - bei JPC kaufenDave Brubeck - Debut In The Netherlands 1958 - bei Amazon kaufen

Dave Brubeck - Piano
Paul Desmond - Saxophone
Eugene Wright - Bass
Joe Morello - Drums

Mit Unterstützung des amerikanischen Außenministeriums begann das Dave Brubeck Quartet, zu dem auch die neuen Mitglieder Joe Morello und Eugene Wright gehörten, Anfang 1958 eine große Europatournee. Ihr erstes Konzert in den Niederlanden fand am 26. Februar in der legendären Concertgebouw Hall in Amsterdam statt, die normalerweise für Aufführungen klassischer Musik reserviert ist. Seit 1951 und der Zusammenarbeit zwischen Dave Brubeck und Paul Desmond hatte sich die Band einen umwerfenden Ruf erworben. Im Jahr 1954 war Dave Brubeck auf der Titelseite des Time Magazine zu sehen. Man munkelt, dass Duke Ellington an Brubecks Hoteltür klopfte, um ihm zu gratulieren. Brubeck soll geantwortet haben: "Das hättest du sein sollen". Eines seiner berühmtesten Stücke, "The Duke", das auf diesem Album enthalten ist, widmete er seinem Pianistenkollegen.

An jenem Winterabend des Jahres 1958 betraten die vier amerikanischen Musiker, alle Ende dreißig, die Bühne des Concertgebouw.

Stellen Sie sich das erwartungsvolle Gemurmel im vollbesetzten Saal vor, und vier Musiker, die von Lampenfieber geplagt sind, aber dennoch unbedingt auftreten wollen. Nach zaghaftem Applaus begann Desmond mit dem melancholischen, anspruchsvollen Thema von "Two Part Contention". Das Klavier setzte ein und ließ eine Gegenmelodie erklingen, die Brubecks klassische Ausbildung und seine Kenntnisse des Kontrapunkts verriet, die er während seines Studiums bei Milhaud und Schönberg erworben hatte. Er verfügte über einen Erfindungsreichtum, der sich nicht nur auf die Melodie, sondern auch auf den Rhythmus bezog, und er wusste, wie man ein Publikum für sich gewinnt. Es folgte ein Disney-Stück, "Someday, My Prince Will Come", das vom Klavier eingeleitet wurde, drei Jahre bevor der große Miles Davis sein gleichnamiges Album herausbrachte. Weiter ging es mit einem Standard aus den 1930er Jahren, "These Foolish Things", von Jack Strachey, einem Lied, das Ella Fitzgerald berühmt gemacht hatte. Paul führte die Show in seinem fließenden, ätherischen Stil an, mit sporadischen, dissonanten Kontrasten, die - falls es noch eines Beweises bedurfte - seine vollendeten Fähigkeiten in der harmonischen Phrasierung unter Beweis stellten. Das Saxophon kündigte dann das Thema "One Moment Worth Years" an. Eugene, der sich gerne "der Senator" nennen ließ, schien den privaten Dialog mit unsichtbarer Hand zu führen, geschickt und sensibel. In diesem Sinne setzten sie mit "For All We Know" fort - unter tosendem Beifall. Nun war Joe an der Reihe, das Rampenlicht zu übernehmen. Als er "Watusi Drums" spielte, entdeckte das Publikum einen außergewöhnlichen Schlagzeuger, der als Geigenvirtuose begonnen hatte: Fünfzehn Jahre zuvor hatte er Mendelssohns Konzert mit dem Boston Symphony Orchestra gespielt. Nachdem er Jascha Heifetz gehört hatte, beschloss er, dass er niemals an die Größe des Maestros herankommen würde, und wechselte zum Schlagzeug. Die Band spielte anschließend "The Wright Groove", ein kurzes Stück aus Eugenes Feder. Das Konzert endete mit "The Duke", einer Hommage an Ellington, und einer großartigen Interpretation von "Take the A-Train", einem Klassiker aus den 1940er Jahren und dem Markenzeichen von Ellingtons Orchester, das hier in einem Wirbelwind aus Energie und innovativen Rhythmen gespielt wurde.

Leider ist das Originalband zum Stillstand gekommen, bevor das Ende dieses Stücks aufgenommen werden konnte. Dennoch haben wir uns entschieden, den überlebenden Teil aufzubewahren, um die bahnbrechende Kreativität zu bezeugen, die damals unter der Oberfläche der zeitlosen Kunst dieses außergewöhnlichen Quartetts brodelte.

Das Konzert bildete den Auftakt zu einer triumphalen Karriere in Europa. Es verkündete laut und deutlich den kommunikativen Enthusiasmus, der das bleibende Markenzeichen dieser vier Ausnahmemusiker war.

Text: The Lost Recordings

jazz-fun.de meint:
Ein weiterer Konzertmitschnitt von Dave Brubeck überrascht nicht, enttäuscht aber auch nicht. Diese Musik, in dieser Besetzung gespielt, wird uns immer gefallen.

  1. Two Part Contention
  2. Someday My Prince Will Come
  3. These Foolish Things
  4. One Moment Worth Years
  5. For All We Know
  6. Watusi Drums
  7. The Wright Groove
  8. The Duke
  9. Take the 'A' Train

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 8?