Dr. Lonnie Smith - Breathe

Dr. Lonnie Smith - Breathe

Dr. Lonnie Smith
Breathe

Erscheinungstermin: 26.03.2021
Label: Blue Note, 2017

Dr. Lonnie Smith - Breathe - bei JPC kaufenDr. Lonnie Smith - Breathe - bei Amazon kaufen

Dr. Lonnie Smith – organ
Jonathan Kreisberg – guitar
Johnathan Blake – drums
John Ellis – tenor saxophone
Sean Jones – trumpet
Jason Marshall – baritone saxophone
Robin Eubanks – trombone
Iggy Pop (1/8), Alicia Olatuja (6) – vocals

Der legendäre Hammond-B-3-Organist Dr. Lonnie Smith hat über dreißig Alben als Leader aufgenommen, aber seine Lieblingsumgebung, um seine Kreativität zu dokumentieren, ist live. "Es ist so schwer, im Studio einzufangen, was ich in dem Moment fühle", sagt er. "Mich live zu hören, bedeutet, mich im Moment spielen zu sehen. Es ist ein guter Vibe. Es ist eine liebevolle Situation."

Während der Feierlichkeiten zu seinem 75. Geburtstag 2017, als er sich im Glanz der Ernennung zum NEA Jazz Master sonnte, ließ sich Smith im Jazz Standard in New York City für einen Live-Aufnahmetermin nieder. Mit seinem festen Trio, bestehend aus dem Gitarristen Jonathan Kreisberg und dem Schlagzeuger Johnathan Blake, lieferte der Meister der improvisatorischen Innovation das temperamentvolle Album "All In My Mind" ab, das 2018 veröffentlicht wurde.

Diese feierliche Woche hat nun mit "Breathe" ein zweites fantastisches Album hervorgebracht, ein dynamisches Set mit acht Stücken, das sechs spannende Stücke enthält, die voll von mitreißenden Grooves, ausgefeilten harmonischen Voicings, unauslöschlicher Melodik und ätherischer Atmosphäre sind und auf der Jazz Standard-Bühne sowohl mit dem Trio als auch mit einem erweiterten Oktett aufgenommen wurden. Besonders hervorzuheben ist, dass das Album von zwei bemerkenswerten Studio-Kollaborationen zwischen Smith und dem legendären Sänger Iggy Pop ergänzt wird.

"Ich habe mit meinem Trio in der Arts Garage in Delray Beach in Florida gespielt", sagt Dr. Lonnie, der in Ft. Lauderdale lebt. "Iggy kam vorbei und sagte, er wolle mit mir spielen. Ich ließ ihn Slaparoo spielen und er war begeistert. Er genoss es, mit uns zu spielen. Wir dachten darüber nach, ein paar Songs aufzunehmen, also gingen wir mit meinem Trio als Unterstützung rein, und es funktionierte."

Pop, Smith, Kreisberg und Blake begaben sich in ein Studio in Miami und entdeckten mit dem Perkussionisten Richard Bravo eine einzigartige Chemie, die zu zwei beeindruckenden Auftritten führte, darunter der Eröffnungstrack des Albums "Why Can't We Live Together", ein R&B-Hit von Timmy Thomas aus dem Jahr 1972, der später von Sade auf ihrem Debütalbum von 1984 aufgenommen wurde. Der Song mit seinem Aufruf zur Einigkeit wird von Pop entspannt und gefühlvoll vorgetragen, während Smith sanfte Grooves spielt, bevor er sich in ein saftiges Solo stürzt. "Das ist ein großartiges Stück mit einer großartigen Botschaft", sagt er. "Es sagt einem wirklich etwas. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht."

Das Album schließt mit Iggy und Dr. Lonnie, die Donovans Hit "Sunshine Superman" von 1965 auf eine funkige Spritztour mitnehmen. "Ah, hah!", ruft Doc aus. "Das ist wieder ein guter Song. Du kannst die hören, die wir beide mögen. Das passt zu seiner Stimme."

Das gesamte Album wurzelt in der tiefen musikalischen Kommunikation, die Smith mit seinen Trio-Kollegen über viele Jahre hinweg entwickelt hat. "Es ist schwer, so eine Arbeitsgruppe zu halten", sagt der gute Doktor. "Aber meine Band ist schon sehr lange zusammen. Es ist eine Bruderschaft. Es ist eine Familie. Es ist aufregend. Sie spielen mit dem Herzen. Sie wissen, was ich versuche zu tun und verbessern das, was ich spiele. Sie hören mich. Ich spiele immer im Moment, und sie sind für mich da."

In den Aufnahmen des Trios aus dem Jazz Standard klingt Dr. Lonnies B-3, als würde sie jammern, wie bei dem epischen, gefühlvollen Original "World Weeps", das mit einer Wand aus Orgel-Emotionen und Kreisbergs flinkem Gitarrenflug ins Up-Tempo geht. "Es hat ein New-Orleans-Gefühl", sagt Doc, "wie eine Totenklage."

Das Trio stürzt sich auch spielerisch in Thelonious Monks "Epistrophy". "Das ist eines meiner Lieblingsstücke", sagt Smith. "Ich musste das da reinbringen. Es ist ein bisschen anders, aber ich denke, er hätte es gut gefunden. Es ist eine funkige Weisheit."

Im weiteren Verlauf des Albums wird das Trio durch John Ellis am Tenorsaxophon, Sean Jones an der Trompete, Jason Marshall am Baritonsaxophon und Robin Eubanks an der Posaune zu einem Oktett erweitert. "Einige meiner Songs brauchen die Bläser", sagt Smith. "Ich brauchte diese Atmosphäre." Das lyrische, beschwingte "Bright Eyes" ist ein Dr. Lonnie-Original, das auf die Zeit zurückgeht, als er mit George Benson spielte. "Too Damn Hot" ist ein weiteres Original, das langsam beginnt, sich dann aber mit knisternden Soli aufheizt. "Ich habe diesen Song vor einigen Jahren geschrieben", sagt er. "Ich mag die vielen Überraschungen. Es fühlt sich gut an, fast so, als wüsste man nicht wirklich, was los ist."

Smiths "Track 9" beginnt mit einem kantigen, bläserlastigen Groove und schaltet dann mit einer Tempobeschleunigung einen Gang zurück, die in eine utopische Party mündet. Der B-3-Maestro steuert das Geschehen mit seinen Basslinien, während Jones in ein glühendes Solo startet. "Es ist wie ein Zug, 'Track 9'. Er bewegt sich wie ein Zug. Man hört es in der Ferne, dann kommt das Horn und der Beat ist langsam, dann wird er schneller. Ich wollte, dass es sich wie James Brown anfühlt."

"Pilgrimage" wirft ein Schlaglicht auf die seelenvolle Schönheit der Sängerin Alicia Olatuja. "Alicia ist eine verdammt gute Sängerin", sagt Smith. "Sie ist etwas anderes. Die Art, wie sie diesen Song singt, ist perfekt. Sie singt ihn, als wäre es ihrer. Als ihr Begleiter bestand meine Aufgabe darin, mich einfach zurückzulehnen und es ruhig angehen zu lassen. Ich höre ihr genau zu, gebe ihr, was sie braucht, und lasse dann die Bläser ran, um sie zu pushen. Das ist etwas Besonderes."

Breathe ist Smiths drittes Blue-Note-Album seit seiner 2016 erfolgten Rückkehr zu dem Label, bei dem er sich in den späten 1960er Jahren einen Namen gemacht hatte, zunächst als Sideman mit dem Saxophonisten Lou Donaldson auf Soul-Jazz-Klassikern wie "Alligator Bogaloo", und bald darauf als Leader mit eigenen Klassikern wie "Think!" und "Turning Point". Das 2016er Album "Evolution" markierte seine Blue-Note-Heimkehr, gefolgt von "All In My Mind" im Jahr 2018. Seine letzten drei Alben wurden alle von Blue-Note-Präsident Don Was produziert. "Don war die ganze Zeit dabei", sagt er. "Er glaubt an dich. Ich habe schon mit Produzenten gearbeitet, die die Musiker, mit denen sie arbeiten, nicht verstanden haben. Aber Don will, dass ich ich selbst bin, dass ich verstehe, was ich gerne mache. Er erinnert mich an die alten Tage, als Frank Wolff genauso war."

Smith fügt hinzu: "Blue Note ist wie eine Familie. Es ist, als wäre ich nie weg gewesen. Es ist großartig, mit allen zu arbeiten. Sie geben mir die Möglichkeit, mein Leben zu zeigen und meine Geschichte zu erzählen."

Eine düstere Fußnote zur Veröffentlichung von "Breathe" ist, dass das Jazz Standard vor kurzem für immer geschlossen wurde, als Folge der Covid-19-Sperre für Live-Musik-Locations, was einen harten Schlag für die Jazz-Gemeinschaft bedeutete. Smith reflektiert: "Es war ein großartiger Ort zum Spielen. Es hatte großartige Leute, großartigen Sound und bot ein großartiges Hörerlebnis. Es war mein Zuhause."

Text: Blue Note

jazz-fun.de meint:
Dr. Lonnie Smiths Musik wagt sich nicht in neue und ungewohnte Sphären, sondern ist eine solide Portion Jazz, die sich auf die besten und immer noch inspirierenden Vorbilder bezieht.

  1. Why Can't We Live Together (Studio)
  2. Bright Eyes
  3. Too Damn Hot
  4. Track 9
  5. World Weeps
  6. Pilgrimage
  7. Epistrophy
  8. Sunshine Superman (Studio)

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 9.