Ed Motta - Behind The Tea Chronicles

Ed Motta - Behind The Tea Chronicles
Ed Motta - Behind The Tea Chronicles

Ed Motta
Behind The Tea Chronicles

Erscheinungstermin: 20.10.2023
Label: MPS Records, 2023

Ed Motta - Behind The Tea Chronicles - bei JPC kaufenEd Motta - Behind The Tea Chronicles - bei Amazon kaufen

jazz-fun`s recap:

Sehr abwechslungsreiche Musik, fast jedes Stück ist anders, hat seine eigene Atmosphäre und Instrumentierung. Viel Swing, verwoben mit allem, was den Jazz ausmacht. Mal nostalgisch, mal humorvoll, ein gut komponiertes, gespieltes und gesungenes Album.

Nach fünf Jahren Pause meldet sich der „Koloss von Rio“ mit seinem 14. Studioalbum Behind The Tea Chronicles zurück und nimmt uns mit auf eine Reise, die musikalische Grenzen überschreitet und nicht nur zu groovigen und souligen Songs, sondern auch zu fast cineastischen Stimmungen einlädt.  

Eduardo Motta, geboren am 17. August 1971 in Rio de Janeiro, hatte schon früh eine Vorliebe für Musik. Aufgewachsen in einer musikalischen Familie, fand er seine eigene musikalische Sprache und etablierte sich als einer der ganz Großen, nicht nur in Brasilien, sondern weltweit. Im Alter von nur 15 Jahren veröffentlichte er seine erste Platte und hat seitdem nicht mehr aufgehört. Im Laufe der Zeit haben sich seine musikalischen Leidenschaften und Einflüsse auf Soul, Funk, Jazz, Classic Rock, Klassik, Blues und Broadway ausgeweitet. So ist es nicht verwunderlich, dass er im Laufe seiner Karriere mit namhaften Musikern wie Ryūichi Sakamoto, Max Middleton, Jean-Paul "Bluey" Maunick (Incognito), Greg Phillinganes, Chucho Valdez, Roy Ayers, Rolf Kühn und vielen anderen zusammengearbeitet hat.  

Behind The Tea Chronicles ist ein wichtiger Meilenstein in Mottas künstlerischer Karriere. Dieses musikalische Meisterwerk zeigt seine einzigartige Fähigkeit, eingängige Melodien und Texte zu schaffen, die zum Nachdenken anregen. Für dieses Album ließ sich Motta vor allem von Fernsehserien und Filmen inspirieren. "Colombo', 'Barnaby Jones' und 'Streets of San Fransico' sind meine Lieblingsserien. Aber ich mag auch die Serie 'Quatermass Has Told Us', die eine direkte Inspiration für ein Stück auf dem Album war“, sagt Motta. „Ich habe mich auch von alten Filmen inspirieren lassen: Besonders George Cukors 'Gaslight' und Filme von Jacques Tati, Jean-Pierre Melville und Basil Dearden haben mir viele Ideen gegeben, um nur einige meiner Lieblingsregisseure zu nennen.“

Mit seiner unvergleichlichen Musikalität schaffen Mottas fesselnde Arrangements und vielschichtige Kompositionen einen exzellenten Genre-Mix. Jeder Titel auf Behind The Tea Chronicles zeigt, dass er verschiedene Musikstile beherrscht und Elemente aus Funk, Soul, Jazz und sogar Broadway-Klängen einfließen lässt, die natürlich von seiner samtweichen Stimme untermalt werden. Über sein neuestes Werk sagt Ed Motta: "Mit 'Behind The Tea Chronicles' wollte ich etwas wirklich Einzigartiges schaffen. Filme und alte Fernsehserien hatten schon immer einen großen Einfluss auf meine Fantasie und Musikalität. Ich wollte diesen Einflüssen Tribut zollen und sie als Anknüpfungspunkte nutzen, um ein Album zu schaffen, das nicht nur musikalisch fesselnd ist, sondern den Hörer auch auf eine nostalgische und filmische Reise mitnimmt. Es ist eine Ode an die Freiheit und ein Bekenntnis zur Kunst.

Die Einflüsse auf die Tracks sind ebenso vielfältig wie unterschiedlich. Das im Western-Stil gehaltene Buddy Longway ist eine Referenz an die gleichnamige französische Comic-Figur, während das dramatisch und ätherisch klingende 'Confrere's Exile' von französischer impressionistischer Musik und den Musicals von Stephen Sondheim beeinflusst ist. Der swingende Shuffle-Blues 'Shot In The Park' ist Mottas Liebeserklärung an Donald Fagen und Steely Dan, und für das Soul-Funk-Thema 'Safely Far' hatte Motta ein Paar im Nouvelle-Vague-Stil des französischen Kinos der 60er Jahre im Sinn. "Slumberland' ist eine direkte Anspielung auf die Zeichentrickserie 'Little Nemo in Slumberland' von Winsor McCay", sagt Motta. Der Einfluss von Kino und Filmen ist nicht nur in diesem Stück zu hören, sondern auf dem ganzen Album. Motta nennt diesen Musikstil „Psychedelic Soul“. Die Single wird von einem Video begleitet, das von Mottas Frau Edna Lopes gedreht wurde und stark von französischen und belgischen Comics (Bandes Desinées) inspiriert ist, in diesem Fall im Stil der "ligne claire", von der Motta ein großer Fan ist.

Behind The Tea Chronicles wartet mit einer beeindruckenden Reihe hervorragender Musiker auf, darunter bemerkenswerte Kollaborationen mit brasilianischen und internationalen Künstlern. Die berühmten Sänger Paulette McWilliams und Philip Ingram sind ebenso als Backgroundsänger zu hören wie das tschechische FILMharmonic Orchestra.

Was den Klang seiner Alben betrifft, geht Motta keine Kompromisse ein und bietet auch mit seinem neuen Album einen audiophilen Leckerbissen. „Durch Steely Dan bin ich besessen von hoher Audioqualität. Wenn ich etwas Neues aufnehme, teste ich immer das Studio und die Monitore, indem ich 'Aja' und 'Black Cow' abspiele, um die Höhen und Tiefen zu hören“.

Mit seinem 1997 veröffentlichten „Manual Prático para Festas, Bailes e Afins“ verkaufte Motta in Brasilien über 300.000 Exemplare, erhielt Platin und wurde in seiner Heimat zum „Popstar“. Der Brasilianer experimentierte weiter, indem er Genres miteinander verband und neue musikalische Welten erforschte, auch indem er in die Welt des Films eintauchte. Er lieferte die Musik für zwei Kurzfilme - den preisgekrönten „Ninó“ von Flávia Alfinito und „Famine“ von Patrícia Alves Dias. Im selben Jahr kehrte Ed mit dem Titelsong des Spielfilms „Pequeno Dicionário Amoroso“ (Regie: Sandra Werneck) an die Spitze der Charts zurück. 1999 nahm er den Soundtrack für den Kurzfilm „De Janela Pro Cinema“ (Regie: Quiá Rodrigues) auf, der auf brasilianischen Filmfestivals ausgezeichnet wurde.

2001 setzte Motta seine Arbeit für den Film fort und komponierte die Musik für die Spielfilme „A Partilha“ (Regie: Daniel Filho) und „Sexo, Amor e Traição“ (Regie: Jorge Fernando). In den folgenden Jahren erweiterte und diversifizierte er sein Arbeitsfeld, indem er seine Fähigkeiten und sein Fachwissen auch auf andere Bereiche als die Musik ausdehnte. Er verfasste die Texte für DVDs von Filmklassikern und Neuerscheinungen und schrieb für verschiedene Medien über seine Lieblingsregisseure und -filme.

Für sein 2005 erschienenes Album „Aystelum“ kombinierte Motta zwei seiner Leidenschaften, den „spirituellen Jazz“ der 1970er Jahre und die von Stephen Sondheim geprägte Broadway-Tradition.  Das Repertoire des Albums bestand aus einem Wechsel von Liedern mit Texten und Instrumentalstücken, darunter zwei Sambas in Zusammenarbeit mit dem Komponisten und Schriftsteller Nei Lopes und drei Liedern aus dem Musical „7 - O Musical“, die Motta selbst komponiert hatte. Ab September 2007 wurde das „dunkle“ Musical ein Jahr lang in Rio de Janeiro und ein weiteres Jahr in São Paulo aufgeführt und mit renommierten Preisen ausgezeichnet.

Motta erkundete auch die Welt der klassischen Musik, die er immer wieder mit seinen brasilianischen Wurzeln und verschiedenen Stilen aus aller Welt verband. Seine Hingabe und harte Arbeit brachten ihm 2006 eine Latin-Grammy-Nominierung für sein Album „Aystelum“ ein. Über die Jahre hat Ed Motta immer wieder Musik veröffentlicht und 2018 erschien sein bisher letztes Album „Criterion Of The Senses“. Mit Behind The Tea Chronicles geht seine außergewöhnliche Reise weiter.

Text: MPS Records

  1. Newsroom Customers
  2. Slumberland
  3. Safely Far
  4. Gaslighting Nancy
  5. Of Good Strain
  6. Quartermass Has Told Us
  7. Buddy Longway
  8. Shot In The Park
  9. Deluxe Refuge
  10. Tolerance On High Street
  11. Confrere's Exile

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 9.