Ember - August In March

Ember - August In March
Ember - August In March

Ember
August In March

Erscheinungstermin: 11.08.2023
Label: Imani Records, 2023

Ember - August In March - bei JPC kaufenEmber - August In March - bei Amazon kaufen

Caleb Wheeler Curtis – stritch, trumpet, reed trumpet
Noah Garabedian – double bass
Vincent Sperrazza – drums

Die Bedeutung von August in March, dem Titel des dritten Albums des aus Brooklyn stammenden Trios Ember, lässt sich nicht einfach deuten. Ein Klagelied über die Beschleunigung des modernen Lebens? Ein Protest gegen den Klimawandel? Ein lyrisches Wortspiel oder ein bewusst obskures Rätsel? Es könnte alles Mögliche sein, oder alles auf einmal - Ember verrät es nicht. Aber allein die Tatsache, dass der Satz so anregend und offen ist, eine Einladung zur kreativen Auseinandersetzung, ist vielleicht der springende Punkt. Schließlich ist das der Leitgedanke dieses abenteuerlustigen und forschenden Trios.

"Ich denke, dass August in March irgendwie verwirrend und gleichzeitig seltsam poetisch ist", wagt der Saxophonist und Trompeter Caleb Wheeler Curtis zu sagen. "Es stellt in vielerlei Hinsicht eine Verbindung zu Dingen her, die uns am Herzen liegen.

August in March, das am 11. August 2023 auf Orrin Evans' Label Imani Records erschien, ist eine lebendige Darstellung der musikalischen, zwischenmenschlichen und gemeinschaftlichen Ideen, die den drei zukunftsorientierten Musikern von Ember - Curtis, Bassist Noah Garabedian und Schlagzeuger Vincent Sperrazza - am Herzen liegen. Garabedian sagt: "Dieses Album ist die ehrlichste Darstellung dessen, was wir sind. Wir haben uns schon immer in Richtung dieser Art von Einfachheit und Erkundung bewegt, aber kompositorisch ist es der klarste Ausdruck dessen, wer wir als Band sein wollen.

Sperrazza fährt fort: "Was uns antreibt, ist das Gefühl, Teil eines viel größeren Moments zu sein, verbunden mit vielen unserer Kollegen, während wir auf den Schultern unserer Mentoren und Inspiratoren stehen. Curtis greift diesen Gedanken auf: "Wenn man drei Leute als eine Gemeinschaft bezeichnen kann, dann versuchen wir, diese offene Umgebung zu schaffen, in der die Musik mit uns geteilt wird und dann mit allen, die sie hören. August in March ist eine Fortsetzung dieser Reise.

Die Reise von Ember begann direkt mit der Teilnahme der Mitglieder an dieser größeren Gemeinschaft kreativer Musiker. Sperrazza und Garabedian lernten sich bei einer Session des Posaunisten Jacob Garchik kennen und fanden über ihre gemeinsame Vorliebe für ein breites Spektrum von Jazzstilen von der Tradition bis zur Avantgarde zueinander. Der Schlagzeuger erinnert sich an seine erste Begegnung mit Curtis, als der Saxophonist während einer Jam-Session Duke Ellingtons "In a Mellotone" spielte. Die drei wurden schnell Freunde und eifrige Kollaborateure, was zur Aufnahme von New Year im Jahr 2018 führte, das unter ihren individuellen Namen veröffentlicht wurde. Im Jahr 2021 wurden sie zum Kollektiv Ember, als sie Orrin Evans einluden, sich ihnen für das Nachfolgealbum No One Is Any One anzuschließen.

In Bezug auf Ember hat der Begriff "Kollektiv" eine viel tiefere Bedeutung als nur eine gemeinsam geführte Band, in der alle drei Mitglieder Stücke beisteuern. Vor allem die Musik auf August in March gleicht einem Objekt, das von allen Seiten und aus allen Blickwinkeln betrachtet werden kann und sich dennoch vollständig anfühlt. Die elf prägnanten, aber komplexen Stücke des Albums entziehen sich dem Versuch, einen Leader oder Solisten auszumachen, und wirken stattdessen jederzeit wie ein lebendiges Gemeinschaftswerk.

"Der Prozess des Zusammenspiels besteht zum größten Teil darin, aufeinander zu hören, dem anderen zu erlauben, das zu tun, was wir tun, und einen Weg zu finden, sich darin einzufügen", erklärt Curtis. "Die meiste Zeit unserer Proben verbringen wir damit, miteinander zu reden und uns kennenzulernen. Das Spielen ist nur eine Fortsetzung davon.

Dieser Gemeinschaftsgeist schafft ein Umfeld, in dem sich alle drei wohlfühlen und Risiken eingehen. Curtis, der schon immer als Altsaxofonist bekannt war, spielt im August zum ersten Mal Stritch (gerades Altsaxofon), Trompete und Rohrtrompete. Während sich Garabedian und Sperrazza auf dem Album auf Bass und Schlagzeug beschränken, sind beide dafür bekannt, dass sie bei Live-Auftritten auch mal zu Perkussion oder Gesang greifen, was sich für eine Reihe von Gästen als hilfreich erwiesen hat, die bereit waren, mit ihnen ins kalte Wasser zu springen. Garabedian experimentierte auf dem Album auch mit neuen Kompositionsformen, darunter der arco-orientierte Titeltrack und das täuschend komplexe, durchkomponierte "Easy Win" sowie das schleichende, verstohlene "Snake Tune".

"Diese Band ist ein Raum, der mir erlaubt und mich ermutigt, in verschiedene Richtungen zu gehen und neue Dinge auszuprobieren", sagt Garabedian. "Was meine Verletzlichkeit und mein Wachstum betrifft, so erforsche ich sicherlich neue Wege, den Bass zu spielen und musikalisch zu interagieren.

Die einfühlsame Verbundenheit des Trios zeigt sich in "No Signal", einer zarten freien Improvisation, die in "Easy Win" mündet und die Balance zwischen Spontanem und Komponiertem hält, die sich auch in den einzelnen Stücken wiederfindet. Curtis steuert vier Stücke bei: den luftigen, sich langsam entfaltenden Opener "Suspense", das Bop-Fragment "Sink and Swim", "Flotation Device and the Shivers", das seine Spannung durch einen unerbittlichen Bassimpuls aufrechterhält, und den treibenden Blues "Break Tune".

Sperrazzas Trio umfasst den Backbeat-Groove von "Frank in the Morning", das labyrinthische "Angular Saxon" (das Wortspiel stammt von Errol Garner, das gezackte Gefühl von Tim Berne) und das gefühlvolle, treffend benannte "Sam Cooke". Letzteres ist nicht nur eine Hommage an einen der größten R&B-Sänger, sondern auch ein weiteres Mission Statement des Trios.

"Sam Cooke ist jemand, den eingefleischte Musikfans lieben", erklärt Sperrazza, "aber man kann einen seiner Songs auch auf einer Hochzeit in einem Vorort von New Jersey hören. Es gibt nicht viele Leute, die diese beiden Bereiche so selbstverständlich abdecken, und das ist uns wichtig. Wenn es gut ist, ist es für alle da.

Das kollaborative Trio Ember aus Brooklyn befindet sich an der Schnittstelle zwischen musikalischer und persönlicher Erkundung, was zu einer echten Bandzugehörigkeit und einem unhierarchischen Spiel führt. Jedes der Mitglieder - Caleb Wheeler Curtis (Altsaxophon, Trompete), Noah Garabedian (Bass) und Vincent Sperrazza (Schlagzeug) - ist ein integraler Bestandteil der kreativen New Yorker Musikszene als Leader, Kollaborateur und Impulsgeber. Die Musik des Trios ist strukturiert, aber offen und ausdrucksstark und eröffnet die wahre Freiheit der Improvisation, der Erkundung und der Kreativität. Auf ihr Debütalbum New Year, das 2018 bei Curtis+Garabedian+Sperrazza erschien, folgte 2021 No One Is Any One, an dem auch der Pianist Orrin Evans mitwirkte.

Text: Imani Records

jazz-fun.de meint:
Mal ausgewogen und zurückhaltend, mal rockig und gleichzeitig voller Charisma und Flair, zerstören die Variationen der Instrumentalisten nicht die Atmosphäre der einzelnen Kompositionen, sondern tragen zu deren improvisatorischer Lebendigkeit bei. Ein Album für alle, die von der Musik Herausforderungen erwarten und für die das Wort Jazz eine Art Schlüssel ist, ein Signal für improvisatorische Freiheit.

  1. Suspense
  2. Snake Tune
  3. Frank In The Morning
  4. August In March
  5. Angular Saxon
  6. No Signal
  7. Easy Win
  8. Sink And Swim
  9. Flotation Device And The Shivers
  10. Break Tune
  11. Sam Cooke

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 4?