European Jazz Publications feiert den Internationalen Frauentag mit der Vorstellung von 10 aufstrebenden weiblichen Jazzstars

Emma Rawicz - High Society 2022!

Artist: Emma Rawicz (sax/comp)
https://www.emmarawicz.com/
Magazine: Jazzwise (UK)
Text: Hugh Morris
Photos: JtMusicPix
https://www.jazzwise.com/

Komponiere mir einen Regenbogen

Die Fähigkeit, "Musik in Farben zu sehen" oder "Farben im Klang zu sehen", hat unter Interpreten und Komponisten eine lange Tradition. Hugh Morris trifft die junge Saxophonistin Emma Rawicz, die jüngste in einer Reihe von Jazz-Synästhetikern.

Emma Rawicz sieht Farben im Klang. Es ist eine sofortige, unvermeidliche Reaktion; sie schließt die Augen, um zu spielen, und die Formen tanzen vor ihrem geistigen Auge herum. Was sie erlebt, ist Synästhesie (oder genauer gesagt Chromästhesie), ein Wahrnehmungsphänomen, das unter Musikern eine lange Geschichte hat. Komponisten von Olivier Messiaen bis Duke Ellington nutzten es, um ihre Partituren zu schattieren, und fügten Schichten harmonischer Ränken und struktureller Farben hinzu, die seither nur wenige reproduzieren konnten. Als jemand, der die meiste Zeit mit Auftritten verbringt, unterscheidet sich ihre Form der Synästhesie von derjenigen Ligetis oder Sibelius'.

"Ich sehe das meiste aus dem Blickwinkel 'Musik hören, Farben sehen'", erzählt sie mir per Zoom von ihrer Londoner Wohnung aus. Aber das neue Projekt, an dem sie arbeitet und das zum Teil beim diesjährigen EFG London Jazz Festival uraufgeführt wird, stellt ihren Standardprozess auf den Kopf. "Ich habe mich mit Farben beschäftigt, die ich noch nie zuvor gehört habe - ich mache das Projekt genau andersherum", erklärt sie, während sie kurz auf ihrem iPad herumspielt und einen dieser Farbtöne aufruft, den sie noch nie gehört hat. Es ist nicht irgendein Rot - es ist das Falu-Rot, ein schwedischer Farbton, der für Hütten auf dem Land verwendet wird. Es gibt noch einen anderen, der auf einem kräftigen Pink basiert. In Kürze wird sie einen ganzen Dulux-Katalog mit diesen Farbtönen haben.

Oder doch nicht? Dass mein verbranntes Orange auch dein verbranntes Orange ist, ist etwas Selbstverständliches, aber die Regeln ändern sich völlig, wenn die Sinne aufeinander prallen. "Jeder Mensch, mit dem ich gesprochen habe [der Synästhesie hat], ist mit allem, was ich sage, völlig anderer Meinung. Wenn ich sie frage: 'Welche Farbe hat A-Dur?', heißt es: 'Was soll das heißen, Sie können unmöglich Recht haben. Es scheint so selbstverständlich zu sein, so einfach wie die Aussage, dass das Gras grün ist, aber es ist völlig willkürlich." Zufällig mag es sein, aber es ist ein Phänomen, das so unauslöschlich mit ihrer eigenen Kreativität verbunden ist, dass es ihr endlose Möglichkeiten der musikalischen Inspiration bietet.

Auf ihrem Debütalbum Incantations spielt die Kunst eine eher konventionelle Rolle. Inspiriert wurde sie von einem lebendigen Werk namens 'Voodoo' (Künstler unbekannt), das Rawicz im Internet gefunden hat. "Es ist völlig abstrakt, ein wirklich leuchtend pinker Hintergrund mit viel seltsamem orangenem Zeug auf dem Bild. Dieses auffällige Stück wurde zur kompositorischen Vorlage, an der sich andere Stücke orientieren konnten. Das Album - mit Anklängen an Michael Brecker über Funk, Folk und viel geradliniges Braten" - dreht sich um dieses mystische Thema, mit Stücken namens "Rune", "Mantra" und "Omen".

Emma Rawicz
Emma Rawicz, Foto: JtMusicPix

Rawicz ist erst 19 Jahre alt. Mit 15 Jahren begann sie Saxophon zu spielen, ein Jahr später entschied sie sich für Tenorhorn. Nachdem sie die Junior Guildhall und die Chetham's School of Music in Manchester durchlaufen hatte (wobei sie versehentlich das Kästchen für Jazzsaxophon ankreuzte), befindet sie sich nun im zweiten Jahr des Jazzkurses der Royal Academy. Auch außerhalb der Ausbildung ist sie sehr aktiv, von ihrem Debüt bei Ronnie Scott's bis hin zum Jazz Exchange Programm der NYJO. Ihr Debütalbum steht in den Startlöchern, aber bevor es veröffentlicht wird, hat Rawicz bereits einen Zyklus von vier Alben für die nächsten vier Jahre der Musikhochschule geplant - Ivo Neame und Ant Law sind beide für die erste ihrer synästhetisch orientierten Veröffentlichungen an Bord. Darüber hinaus ist sie eine der wichtigsten Content Creators ihrer Generation auf Instagram. Ihre täglichen Übungsvideos, Transkriptionen und Live-Clips haben ihr 35.000 Follower eingebracht, womit sie viele der populärsten britischen Jazz-Acts überholt.

Das ist zweifellos beeindruckend. Aber ist das immer gesund? Ich frage sie, was sie zu ihren kolossalen Anstrengungen antreibt, und sie zuckt zusammen, weil sie befürchtet, dass die Antwort "abstoßend" sein könnte.

"Ich liebe einfach, was ich tue. Ich liebe es so sehr. Selbst wenn ich einen winzigen Jazz-Gig spiele, für den ich nicht viel Geld bekomme, ist es einfach das beste Gefühl der Welt, mit großartigen Menschen großartige Musik zu machen." Da ist also die Liebe, aber da ist auch die rücksichtslose Entschlossenheit, die Projekte zu Ende zu bringen, die sie in Angriff nimmt, vom Erlernen von Fremdsprachen bis zum Beherrschen von Coltrane-Transkriptionen.

"Ich bin einfach ein riesiger Nerd, und wenn ich mich mit etwas beschäftige, möchte ich es wirklich verstehen und so viel wie möglich darüber lernen." An anderer Stelle spricht sie von dem Bedürfnis, ihre Altersgenossen "einzuholen" (Rawicz wuchs in North Devon auf und kam, wie sie sagt, "sehr spät" zum Jazz). Hat sie das Gefühl, dass sie schon am Ziel ist (wo auch immer dieses Ziel sein mag)? "Ich bin an einem Punkt, an dem ich wirklich glücklich bin, aber warum dort aufhören? Okay ist nicht wirklich gut genug."

Ihre harte Arbeit ist deutlich sichtbar. Als die Abriegelung einsetzte, wurde der "Schuppen" zur Bühne für viele Musiker, und Rawicz gehörte zu denen, die sich der von der Geigerin Hilary Hahn ins Leben gerufenen #100DaysOfPractice-Herausforderung stellten. Nur wenige haben es allerdings mit so viel Stil getan und Cannonball-Transkriptionen mit Rudimenten in halsbrecherischem Tempo kombiniert.

Etwas änderte sich, als sie sich über ihre Vorgehensweise äußerte. "Wenn man eine Social-Media-Plattform hat, gibt es dort Spinner, Hasser, unerwünschte Kommentare und unhöfliche Leute. Aber das Gleichgewicht begann sich zu verschieben, als ich anfing, wirklich ehrliche Übungsvideos zu posten. Die Kommentare waren positiver - 'Danke, dass du das geteilt hast', 'Daran arbeite ich' oder 'Welchen Rat hast du?' Das ist viel konstruktiver."

Diese Ehrlichkeit in Kombination mit ihrem Ehrgeiz macht Rawicz zu einer wahren Kraft, mit der man rechnen muss.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 6.