Escape Argot - You. Me. Them.

Escape Argot - You. Me. Them.

Escape Argot
You. Me. Them.

Erscheinungstermin: 18.10.2019
Label: Traumton Records, 2019

Escape Argot - You. Me. Them. - bei JPC kaufenEscape Argot - You. Me. Them. - bei Amazon kaufen

Escape Argot ist:
Christoph Grab - reeds
Florian Favre - piano & synthesizer
Christoph Steiner - drums, compositions

Im März 2018 veröffentlichte Escape Argot, das prominent besetzt Schweizer Trio um Schlagzeuger Christoph Steiner (bekannt aus der Band Hildegard lernt fliegen), sein erstes gemeinsames Album. "Still Writing Letters" erfreute sich international sehr positiver Resonanz. Der Bund aus Bern lobte den „improvisatorischen Spielwitz“ des „tollkühnen und enorm wendigen Trios“ und Bird Is The Worm zeigte sich verblüfft darüber, „how suddenly they’re able to shift into the most delicate phrasings, making the transition seem as natural as thunder to lightning, pressure into peace.“ Jazzzeitung.de resümierte: Durch ihr starkes, homogenes Zusammenspiel erzeugt Escape Argot einen ganz speziellen Sound, der musikalische Gegensätze vereint, traumwandlerisch groovt, bestimmt ist von lyrischen Themen bis hin zu beseelten, ungezügelten Improvisationen.“ Und die Badische Zeitung aus Freiburg konstatierte: „Komplexe Grammatik und entwaffnende Direktheit, raffiniert konstruierte Texturen und gewinnendes Melos […] Escape Argot gelingt das Kunststück, scheinbar Disparates in einen homogenen Gesamt-Sound zu überführen.“

You. Me. Them., das zweite Werk, knüpft an das bewährte Konzept an und verfeinert es. Das Energielevel ist ähnlich, dynamisch kann Escape Argot aber noch zulegen. Auf diesen Aspekt hatte Christoph Steiner schon beim Schreiben der neuen Stücke besonderen Wert gelegt. Konsequent reicht die Spanne nun von lyrischen, fast etwas melancholisch angehauchten Passagen wie im Aufmacher The Remains Of Lightness über die lauernde Zurückhaltung in Get That Poison Off That Tongue bis zu kraftvoll zupackenden Crescendi, die sich vor allem in Improvisationen aufschaukeln. Einige Titel beginnen zwar relativ ruhig, gewinnen aber mit der Zeit an Volumen und Tempo. Wie schon auf dem Debütalbum nimmt die Musik, deren unmittelbare Ausstrahlung auch Rockfans begeistern kann, immer wieder mit auf entdeckungsreiche Reisen. Absichtsvoll kehren die Stücke an ihrem Ende nicht unbedingt zum Ausgangspunkt zurück, unterwegs schlagen sie überraschende Haken oder lassen sich auf unebenem Terrain fröhlich durchschütteln.

Text: Traumton Records

  1. The Remains Of Lightness
  2. Allowing (The Pride Question Mark)
  3. Plutimikation
  4. Get That Poison Off That Tongue
  5. Absent Ascent
  6. What Fuel
  7. Shimmering
  8. Part Of The Solution
  9. Never Enough Not Enough
  10. Whatever The Outcome

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 2.