E.S.T. - Esbjörn Svensson Trio - Live In Hamburg 2006

E.S.T. - Esbjörn Svensson Trio - Live In Hamburg 2006

Esbjorn Svensson Trio
Live In Hamburg 2006

Erscheinungstermin: 23.11.2007
Label: Act, 2007

E.S.T. - Esbjörn Svensson Trio - Live In Hamburg 2006 - bei JPC kaufenE.S.T. - Esbjörn Svensson Trio - Live In Hamburg 2006 - bei Amazon kaufenE.S.T. - Esbjörn Svensson Trio - Live In Hamburg 2006 - bei iTunes kaufen

“Über 50 Jahre besuche ich nun schon Jazzkonzerte und hatte das Glück, fast alle großen Piano-Legenden erlebt zu haben: Count Basie, Dave Brubeck, Duke Ellington, Bill Evans, Erroll Garner, Earl Hines, John Lewis, Thelonious Monk, Oscar Peterson, Bud Powell, George Shearing und Horace Silver. Leider nicht Art Tatum and Fats Waller, aber dafür immer wieder die Zeitgenossen Joe Zawinul, Herbie Hancock , Keith Jarrett und Brad Mehldau.
Doch keinen Pianisten habe ich so oft gehört wie Esbjörn Svensson. Erstmals 1996 mit Nils Landgren und ab 1997, seit die Band bei ACT ist, immer wieder mit e.s.t. Es müssen an die 50 Konzerte gewesen sein. Faszinierend zu erleben, wie e.s.t. Abend für Abend anders gestaltet und dabei in jedem Publikum Emotionen zwischen Trance und Ekstase zu wecken vermag.
Doch als am 22. November 2006 in der Hamburger Musikhalle das letzte Konzert der Tuesday Wonderland Tour zu Ende ging, da hatte ich das Gefühl, mein absolut bestes e.s.t. Konzert gehört zu haben. Die Band hat an diesem Abend nochmals alles gegeben und das Hamburger Publikum trug sie auf Händen.
Der NDR hatte das Konzert mitgeschnitten und ich konnte es kaum erwarten, die Aufnahmen mit Abstand zu hören. Als ich den Mitschnitt dann endlich von Burkhard Hopper, dem Manager von e.s.t., bekam, war klar, ich hatte mich nicht geirrt. An diesem Abend hat e.s.t. Geschichte geschrieben.“
SIGGI LOCH

e.s.t. kann sich mit Fug und Recht als die derzeit erfolgreichste europäische Jazzformation bezeichnen. Man denke nur an die Titelgeschichte im renommierten amerikanischen DOWNBEAT, dessen Cover e.s.t. im Mai 2006 als erste europäische Band in der mehr als 70-jährigen Geschichte des Magazins zierte ("Europe invades - e.s.t. leads the breakthrough of new adventurous jazz musicians coming from across the pond"); oder man halte sich vor Augen, dass e.s.t. wie keine andere Jazzformation unablässig und weltweit auf Tour ist (im letzten Jahr wieder über 100 Konzerte in 24 Ländern vor über 200.000 Zuhörern); und man vergesse zuletzt nicht, dass sich auch in Hinblick auf Verkaufszahlen derzeit keine andere Instrumentalband des Jazz mit e.s.t. vergleichen kann.

e.s.t. erhielten für ihr letztes Album Tuesday Wonderland (ACT 9016-2) mehrfach Auszeichnungen als „Künstler des Jahres“, wurden zum sechsten Mal mit einem schwedischen Grammy geehrt und bekamen in Deutschland den German Jazz Award in Platin verliehen.

Das Erfolgsgeheimnis der Band mag vor allem in zwei Dingen liegen: der außergewöhnlichen kompositorischen Kraft von Esbjörn Svensson, dessen Melodien gleichzeitig komplex und eingängig sind, wie auch in der Magie, die die Band in jedem ihrer Konzerte durch die Intensität ihres Zusammenspiels und ihre aufwändige Bühnenpräsentation, die jeder Popband zur Ehre gereichen würde, neu zu entfalten versteht.

Keines ihrer Konzerte gleicht je einem anderen. Die Kreativität, Energie und Dynamik der drei Bandmitglieder lässt jeden Abend auf der Bühne etwas ganz Neues entstehen. Und doch gibt es dann diese ganz besonderen Abende, an denen der hypnotische Sog noch stärker, die Spannungsbögen noch intensiver und das Verschmelzen zu einer harmonierenden Einheit noch perfekter gelingen.

Ein solcher Abend ereignete sich am 22. November 2006 in Hamburg. e.s.t. gaben das Abschlusskonzert ihrer Tuesday Wonderland Deutschland-Tour in der ausverkauften Laeiszhalle. Der Auftritt wurde zu einem umjubelten Triumph.

Der an diesem Abend entstandene Live-Mitschnitt des NDR erscheint nun auf den Tag genau ein Jahr nach dem Konzert – am 22. November 2007 - als Doppel-CD in höchster Soundqualität, die einerseits dem NDR und andererseits Åke Linton, dem Toningenieur von e.s.t., der für die minuziöse Mischung der Aufnahmen verantwortlich zeichnet, geschuldet ist: e.s.t. live in hamburg (ACT 6002-2) dokumentiert ein absolut überragendes Konzert, bei dem die legendäre Intensität der Live-Auftritte von e.s.t. in jeder Note zu spüren ist.

e.s.t. live in hamburg ist das erste Live-Album der Band seit zwölf Jahren, auf das die Fans ungeduldig gewartet haben und das sie gewiss nicht enttäuschen wird! Es ist eine exakte Wiedergabe des Hamburger Konzertes und enthält neben Live-Versionen von sieben Songs aus dem Album Tuesday Wonderland drei weitere Highlights aus dem Repertoire von e.s.t.

Das Doppelalbum ist mit einem üppigen, 16-seitigen Booklet ausgestattet, das neben Texten der Band und ihrer Entourage vor allem Fotos des Starfotografen Jim Rakete, die im September 2007 mit e.s.t. in Hamburg entstanden sind, enthält.

e.s.t. live in hamburg bildet den vorläufigen Höhepunkt der Erfolgsgeschichte des Trios, “das als Aushängeschild des heutigen Jazz aus Europa gelten darf” und es versteht, „Jazz mit der Haltung und auch mit der Aura der Popmusik zu verbinden und dabei mitreißend und auf höchst eingängige Weise die Grenzen sämtlicher Stile und Genres zu sprengen“ (NDR).

Besetzung:
Esbjörn Svensson – piano
Dan Berglund – bass
Magnus Öström - drums

Recorded live by NDR at Laeiszhalle, Hamburg on November 22, 2006
Mixed by Åke Linton, Bohus Sound Recording Studios, August 31 - September 06, 2007
Mastered by Dragan Tanaskovic, Bohus Mastering, September 10 and 13, 2007
Produced by Spamboolimbo Productions AB in co-operation with NDR Hamburg

CD 1

  1. tuesday wonderland
  2. the rube thing
  3. where we used to live
  4. eighthundred streets by feet
  5. definition of a dog 

CD 2

  1. the goldhearted miner
  2. dolores in a shoestand
  3. sipping on the solid ground
  4. goldwrap
  5. behind the yashmak

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 5.