Florian Weber - Criss Cross (Exploring Monk And Bill Evans)

Florian Weber - Criss Cross (Exploring Monk And Bill Evans)

Florian Weber
Criss Cross (Exploring Monk And Bill Evans)

Erscheinungstermin: 04.12.2015
Label: Enja, 2015

Florian Weber - Criss Cross (Exploring Monk And Bill Evans) - bei JPC kaufen Florian Weber - Criss Cross (Exploring Monk And Bill Evans) - bei Amazon kaufen

Auf Criss Cross – Exploring the Music of Monk and Bill Evans stellt Florian Weber eine andere Version eines Trios vor, diesmal ohne Bassisten. In dieser Hommage an die beiden Musiker die ihn wohl am meisten beeinflussten, stehen ihm zwei young lions des heutigen New Yorks zur Seite, der Tenor Saxofonist Donny McCaslin und der Schlagzeuger Dan Weiss. »Was mich an dieser Instrumentierung so begeistert«, sagt Weber, »ist das Tempo mit dem Elemente wir Harmonie oder Form verändert werden können, im Gegensatz zum Trio mit Bass. Das Lovano-Frisell-Motian Trio hatte großen Einfluss auf mich in meiner College-Zeit. Wie sie die Musik formten ohne den Versuch, den Bassisten zu ersetzen, sondern neue Möglichkeiten für den Raum erkundeten, öffnete bei mir die Ohren und die Fantasie.

Aber es gibt auch eine Tradition in dieser Besetzung – das Benny Goodman Trio in dem Teddy Wilson alle Freiheit hatte, das volle Register des Klaviers zu nutzen.«
Evans und Monk könnte man ästhetisch als sehr entfernt ansehen, Weber aber verbindet sie. »Monk schrieb diese brillianten Kompositionen (die ich in Vorbereitung dieser Aufnahme Note für Note transkribierte) mit solcher Logik und feeling! Und ohne Bill wäre der Jazz heute nicht da wo er ist. Er ist der Tristano Schule verbunden, entwickelte und erweiterte deren Ideen, die er in einer der fruchtbarsten Zeiten der Jazz-Geschichte in seiner eigenen Sprache und seinem einzigartigen Stil verband«.

Ähnlich wie auf Biosphere wo unerwartet Coldplay, Jamiroquai und Eric Clapton vorgestellt wurden, bringt Criss Cross eine frische Version von Judas, der Pop Sensation Lady Gaga (Stefani Germanotta). Die rhythmische Dichte, die unbehinderte Offenheit und die klanglichen Nuancen inspirieren zu abenteurlichen Improvisationen. Criss Cross – Exploring the Music of Monk and Bill Evans ist die beste Verbeugung vor zwei Größen des Jazz-Kanons. Das Material liegt offen da, um entdeckt und neu erfunden zu werden. Weber, McCaslin und Weiss haben eine lebendige Beziehung gefunden, die die Möglichkeiten der Musik erweitert.

  1. Since we met
  2. t.t.t.t.
  3. Ruby my dear
  4. Criss cross
  5. Time remembered
  6. Judas
  7. Four in one
  8. Spring is here
  9. Evidence
  10. Round midnight

Einen Kommentar schreiben