Follow Dices - Czułość

Follow Dices - Czułość
Follow Dices - Czułość

Follow Dices
Czułość

Erscheinungstermin: 09.01.2024
Label: Leonardo_Records, 2024

Follow Dices - Czułość - bei Spotify anhören

jazz-fun`s recap:

Jedes Mal, wenn man dieses Werk hört, ist man mehr und mehr beeindruckt von der Klugheit der Harmonien, der Raffinesse der Melodien, der Lebendigkeit der Emotionen und der Schönheit der musikalischen Geschichte. Diese Musik ist sehr edel, aber gleichzeitig auch schön, freundlich und kommunikativ.

Mikołaj Kostka - Geige
Franciszek Raczkowski - Klavier
Adam Wajdzik - Schlagzeug
Jan Jerzy Kołacki - Kontrabass

Der Name der Band ist eine - nicht unbedingt wörtliche - Anspielung auf Cages Idiom des Zufalls in der Musik und in der Welt. Auf der Suche nach neuen musikalischen Lösungen lassen sich die Künstler von der skandinavischen Musik und der polnischen Folklore inspirieren, die für sie eine neuartige Quelle darstellen, aus der sie ihre Identität schöpfen. All dies vermischt sich mit einem synästhetischen Konzept der Schaffung von Farben und vielfältigen Schattierungen des harmonischen Raumes.

Das zweite Album der Band führt nicht nur die musikalischen Ideen des ersten Albums weiter, sondern lenkt die Aufmerksamkeit auf Qualitäten, die in der heutigen Welt selten und daher besonders wertvoll sind: subtile Zärtlichkeit und die Rettung der Schönheit und des aufrichtigen, authentischen Ausdrucks im Chaos einer Welt, die von Kriegen und globalen Pandemien heimgesucht wird. Die Leitgedanken des neuen Materials sind die Bewunderung der Renaissance für den Menschen, wie sie in den Zeichnungen und Maltechniken Leonardo da Vincis zum Ausdruck kommt, und botanische Inspirationen, mit besonderem Augenmerk auf die Leichtigkeit und Zerbrechlichkeit der Blumen und den Geist der Blätter aus alten deutschen Herbarien. Die persönliche spirituelle Suche des Dirigenten und die Reflexion über für ihn wichtige Musiktraditionen wie die Ästhetik der Renaissance, des Barock und des Impressionismus sowie die polnische Volksmusik bilden einen zweiten wichtigen Aspekt der musikalischen Erkundung.

Mikołaj Kostka
Ein Ästhet des Geigenklangs. Sensibel und neugierig. Komponist. Experimentierfreudig, balanciert zwischen virtuoser Lebendigkeit und minimalistisch-asketischem, der Stille nahen Raum.
Schöpfer des Duos Raczkowski/Kostka und Leiter von Follow Dices, Gewinner des 13. Hanza Jazz Festivals, ausgezeichnet beim Blue Note Poznań Wettbewerb 2017, debütiert 2018 mit beiden Formationen. Die Alben "Duo" (Raczkowski/Kostka Duo) und "Eternal Colors" (Follow Dices), die unter dem Dach des Independent-Labels SJ Records erschienen, wurden beide von der heimischen Kritik hervorragend aufgenommen und auf landesweiten Tourneen zu Festivals wie dem: Warsaw Summer Jazz Festival, Jazz Jantar in Gdańsk, Summer Jazz Academy in Łódź, Slot Art Festival in Lubiąż, Moja Muzyka und JazzZamek in Poznań.
Er nahm Alben auf mit Michał Salamon Quintet - Lion's Gate (2020), Emiliano Sampaio Jazz Symphonic Orchestra - We Have A Dream (2022) und Klezmoret - The Mystery of Light (2022).
Er gab Solokonzerte in Frankreich, Schweden und Lettland im Rahmen des Projekts Independence Concert sowie in Portugal mit der Philharmonie Czestochowa und beim Internationalen Tangofestival in Granada (Spanien) mit dem Projekt Tango Polacco.

Franciszek Raczkowski
Pianist und Komponist, aktiv in der Szene der improvisierten Musik, Absolvent des Instrumentalstudiums (Klavier, Klasse Prof. Anna Górecka) und des Jazz-Instrumentalstudiums (Klavier, Klasse Dr. Paweł Tomaszewski) an der Karol-Szymanowski-Musikakademie in Kattowitz.
Er ist Mitautor der Alben: Hala (Ensemble Kingdom of Beskid), Time (Przemek Kleczkowski Group), Eternal Colors (Follow Dices), Accumulated Thoughts (Franciszek Pospieszalski Trio), Duo (Raczkowski/Kostka Duo), Longing Miniatures (Maciej Kitajewski Trio), Kubizm (Semiotic Quintet) und Nowoświt (Amalia Umeda Quartet). Er ist auch der Autor des Debütalbums Apprentice (Franciszek Raczkowski Trio).
Franciszek Raczkowski ist Preisträger mehrerer Jazzwettbewerbe (Internationaler Wettbewerb für Jazzimprovisation in Katowice, Jazz Nad Odrą, Jazz Juniors, Hanza Jazz Festival, Krokus Jazz Festival, Internationaler Wettbewerb für Jazzkomposition), er nahm an internationalen Treffen von Jazzmusikern in Łódź (International Jazz Platform) teil und trat auf den wichtigsten Jazzbühnen des Landes auf (Warschauer Sommer Jazztage, Jazz Jantar, Jazztopad, Męskie Granie u.a.). Er ist Stipendiat der Stadt Krakau (2021). Seine Musik ist in einer japanischen Ausgabe der interessantesten Werke polnischer Pianisten vertreten (Polish Pianism, CorePort 2017). Über sein Debütalbum (Apprentice, 2015) sagte Jan "Ptaszyn" Wróblewski, es sei "Musik mit großen Hoffnungen für die Zukunft".

Jan Jerzy Kołacki
Kontrabassist, Dirigent, Sänger, Absolvent der Musikakademie in Poznań in der Instrumentalabteilung in der Kontrabassklasse von Prof. Piotr Czerwiński und der Musikakademie in Katowice in der Jazzabteilung in der Kontrabassklasse von Dr. Adam Kowalewski. Außerdem vervollkommnete er sein Können an der Universität der Künste Berlin.
Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe, u.a. 3. Preis beim 3. Nationalen Wettbewerb für Cello und Kontrabass in Warschau und 1. Preis beim Internationalen Musikwettbewerb "MUSICA INSIEME" in der Kategorie Soloinstrument. Er arbeitet mit vielen Orchestern zusammen, u.a. mit den Mannheimer Philharmonikern, dem NFM Leopoldinum Orchester, der NFM Breslauer Philharmonie (u.a. USA - 2020 Tournee), der Posener Philharmonie, der Gorzower Philharmonie, dem Großen Theater in Posen, der Breslauer Oper, der Baltischen Oper in Danzig und dem Santander Jugendorchester. Im Jahr 2016 war er Mitglied der Warschauer Sinfonia Iuventus und anschließend Solist der Czestochowa Philharmonie.
Gegenwärtig ist er Kontrabassist des Philharmonischen Orchesters Opole und Mitglied verschiedener New Wave Jazz-Formationen wie Petersson's Lightroom Project, Ágnes Bazsinka Las IIII und mit dem Kollektiv Follow Dices, mit dem er zahlreiche Erfolge feierte: Finale des 55. Santander Jazz on the Oder Festivals, Grand Prix des 13.

Adam Wajdzik
Schlagzeuger. Derzeit Doktorand an der Doktorandenschule der Karol Lipiński Musikakademie in Wrocław. Masterstudium an der Musikakademie in Krakau bei Łukasz Żyta und Wojtek Fedkowicz.
Zusammenarbeit u.a. mit Marcin Pater, Follow Dices, MÓW band, Wojciech-Bogusławski-Theater in Kalisz. Gewinner zahlreicher Preise bei renommierten Wettbewerben, u. a. Grand Prix im Wettbewerb Jazz Individuality der 56. Ausgabe des Festivals Jazz nad Odrą 2020, Grand Prix beim Festival Jazz Juniors 2018, 1. Preis beim RCK Pro Jazz in Kołobrzeg, 1. Preis beim 13. Hanza Jazz Festival, 1. Preis bei der Sibiu Jazz Competition, 1. Preis bei der 21. Bielska Zadymka Jazzowa.
Er ist Mitautor des Albums Abstrakt" des Andrzej Kowalski Quartetts, das im Rahmen des Programms Jazz Debut Phonographic 2019" des Instituts für Musik und Tanz für den Fryderyk-Preis nominiert wurde. Wajdzik trat auch bei einer Reihe bedeutender Festivals auf, darunter Enter Enea Festival, Warschauer Sommer Jazztage, Nisville Jazz Festival (Serbien), Fara Jazz Festival (Italien), International Jazz Pianist Festival in Kalisz, Sopot Jazz Festival, Kansai Jazz Conference (Japan), Jazz Juniors, Jazz nad Odrą, Jazz Jantar.

Text: Follow Dices

  1. Chiaroscuro
  2. Roman Fresk
  3. Sfumato
  4. Passacaglia Szkic
  5. Barok Tenderness
  6. Passacaglia
  7. Szkic No. 2
  8. Czułość

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 6.