Franco Ambrosetti - Cycladic Moods

Franco Ambrosetti - Cycladic Moods

Franco Ambrosetti
Cycladic Moods

Erscheinungstermin: 27.04.2012
Label: Enja, 2012

Bestellen bei JPCBestellen bei AmazonFranco Ambrosetti - Cycladic Moods - bei iTunes kaufen

Franco Ambrosetti, trumpet, flugelhorn
Abraham Burton, tenor saxophone
Geri Allen, piano
Gianluca Ambrosetti, soprano saxophone
Heiri Kaenzig, bass
Nasheet Waits, drums

Franco Ambrosetti spielt seit 1961 Trompete und ist seit 1980 ENJA-Künstler, er zählt zu den profiliertesten Jazzmusikern Europas. Angefangen mit dem 1. Preis für Trompete 1966 bei der Vienna International Jazz Competition (damals unter der Leitung von Friedrich Gulda), hat Ambrosetti über die Jahre in verschiedenen Ländern eine hübsche Sammlung von Auszeichnungen zusammengetragen, u. a. für „Bestes Album des Jahres“, „Bester europäischer Musiker“ oder „Bester Festival-Auftritt“, „Bester Jazz Musiker in Italien“, „Chevalier de l’ Académie Francaise“. Seine preisgekrönte Aufnahme „Movies“ wurde auf der ENJA 24-bit Master Serie wieder veröffentlicht und begeistert begrüsst. Bei seinen zahlreichen ausgezeichneten Aufnahmen die wir regelmässig in den USA produziert haben, war Franco immer von besten Musikern der New Yorker Szene umgeben wie Mike Brecker, Kenny Kirkland, Kenny Barron, John Scofield, Uri Caine, John Abercrombie und eben auch Geri Allen.

Diese neueste Aufnahme wurde direkt nach einer 12 Konzert-Tournee durch Italien aufgenommen und sie hat den Esprit der New Yorker Zeit. Abraham Burton (schon auf drei exzellenten Produktionen auf ENJA vorgestellt) beeinduckt mit seinem ausgesprochen maskulinen, mächtigen Tenorsaxophon Spiel, und Geri Allen hat auf wunderbare Weise ihre Zusammenarbeit mit Franco Ambrosetti erneuert. Der Schweizer Heiri Kaenzig ist einer der besten europäischen Bassisten und Schlagzeuger Nasheet Waits ist sowieso einer der jüngeren Meister seines Instruments. Francos Sohn Gianluca repräsentiert die dritte Generation einer außerordentlich musikalischen Familie die mit Francos Vater Flavio ihren Anfang in der Jazz Geschichte nahm – er spielte unter anderem in Lionel Hamptons Band. Das elektronisch aufgerüstete Sopran Saxophon auf „Blues for my Friends“ ist Gianlucas Erfindung.

In den letzten Jahren entwickelte Franco seine musikalische Auffassung weiter, wohl angestoßen von Duo Partnern wie Chick Corea und vor allem dem Bassisten Miroslav Vitous. „Seit einiger Zeit arbeite ich intensiv mit Miroslav Vitous dessen Konzept mich eine neue und überraschende Welt entdecken ließ. Die Musik wird mit einem freien Konzept angegangen, fort von der herkömmlichen Reihenfolge von Thema, Solo, Thema. Wir achten nicht auf die Takt Einteilung und bewegen uns zur freien Improvisation hin – über einfacher, meist modaler Harmonik die nur einer Bedingung genügen muss: sorgfältig auf den anderen zu hören und musikalische Vorschläge zu verarbeiten wo immer sie herkommen“.

So wie dies der Fall bei der langen Interpretation des eigentlich kurzen Themas „Mirobop“ von Vitous ist – die Musiker wurden fömlich in eine erregende 21 minütige Improvisation hinein getragen.

  1. Instant Correlation
  2. Mystic Dawn
  3. Agean Waves
  4. Seven Bofors
  5. Where the Sun Never Sets
  6. In Real Time
  7. Mirobop
  8. Blues For My Friends
  9. Peace

Einen Kommentar schreiben