Frank Woeste

Frank Woeste
Frank Woeste

Biographie

Frank Woeste (* 1976 als Frank Wöste in Hannover) ist ein deutscher Jazzpianist (Klavier, Fender Rhodes).

Frank Woeste wurde 1976 in Hannover geboren und wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf. Mit seiner Schwester und seinem Bruder gab er schon sehr früh Konzerte und spielte während seines Studiums für Klavier an der Bremer Hochschule für Künste  oft abends in dem lokalen Jazzclub.

1997 geht Frank Woeste nach Paris um am dortigen Conservatoire National Superieur zu studieren. Die Schule gilt als französische Talentschmiede und Frank wird schnell ein fester Bestandteil der Pariser Jazzszene. Als polyvalenter Pianist mit eigener Sprache und seiner Arbeit als Soundtüftler am Fender Rhodes ist Woeste ein gefragter Musiker der französischen und internationalen Szene geworden. So konnte man Ihn in der letzten Jahren an der Seite von  Mederic Collignon, Ibrahim Maalouf, Dave Douglas, Michel Portal, Flavio Boltro, Rosario Guiliani, Louis Sclavis, Sylvain Luc, Malik Mezzadri oder Youn Sun Nah hören. Und wenn es nach dem WDR geht, ist Frank Woeste „einer der besten deutschen Pianisten.“

Diskographie

  • Frank Woeste Solo - Outward, 2004
  • Youn Sun Nah - Reflet, 2004
  • Frank Woeste Trio - Mind at Play, 2005
  • Mederic Collignon Jus de Bocse quartet - Porgy and Bess, 2006
  • Frank Woeste Trio - Untold Stories, 2007
  • Mederic Collignon Jus de Bocse quartet- Shangri Tunkashi-La, 2009
  • Frank Woeste - W Double You, 2011
  • Ibrahim Maalouf - Wind, 2013
  • Mederic Collignon – Le roi frippé, 2013
  • Ibrahim Maalouf – Illusions, 2014
  • Ibrahim Maalouf – Khaltoum, 2015
  • Frank Woeste – Pocket Rhapsody, 2016

Links

Frank Woeste Internetseite:
http://www.frankwoeste.com
Youtube
Facebook

Einen Kommentar schreiben