George Burton

George Burton
George Burton

Biographie

George Burton (* um 1980 in Philadelphia) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker.

Burton, geboren und aufgewachsen in Philadelphia, wuchs er mit klassischer Geige und Bratsche auf, während er zu Hause Gospel und Blues absorbierte. In der Highschool spielte er mit der Philly-Hard-Bop-Legende Bootsie Barnes und lernte die Feinheiten des Genres von einigen der altgedienten Pianisten der Philly-Szene wie Sid Simmons und Shirley Scott. Er hatte eine lange Amtszeit als Pianist im Saxophonchor von Odean Pope, und von dort aus erarbeitete er sich einen Platz auf der Weltbühne mit einigen der bedeutendsten Praktiker des Post-Bop und der Avantgarde - von Eddie Henderson über James Carter bis zum Sun Ra Arkestra.

Seit seiner Ankunft in New York vor über einem Jahrzehnt ist der Pianist, Komponist und Bandleader George Burton auf dem Radar all derer, die darauf aufbauend Innovationen im Jazz verfolgen.

Burtons Eigenkompositionen gehören zu einer Kategorie für sich: Er bringt nicht nur eine verblüffende Technik mit, sondern auch eine originelle Musik, die alle Dimensionen seiner Erfahrung in sich vereint. Für George ist das Neuartige und Umherwandern eine Konstante, die durchdrungen ist davon, ein erstaunlicher Komponist und klassisch ausgebildeter virtuoser Instrumentalist zu sein. Seine atemberaubend eklektische Herangehensweise, die sich durch die dynamischen Auftritte seiner Bands kanalisiert, macht Burtons Ensembles zu den Spitzengruppen der Szene.

Sein Debütalbum "The Truth of What I Am > The Narcissist" war sowohl unter Jazz-Liebhabern als auch unter Kritikern auf internationaler Ebene eine sofortige Sensation: von Downbeat als "ein fantastisches Statement des modernen Jazz" gefeiert; von Free Fall Jazz als "ein vollständiges und sehr reifes Fresko, das um zwölf großartige Kompositionen herum gebaut wurde". Und bei der Umfrage der NPR-Jazzkritiker auf Platz 4 des Debütalbums gewählt. Die kritischen Raves brachten Burtons Ensemble auf dem Newport Jazz Festival, bei Dizzy's im Lincoln Center, auf der Millennium Stage im Kennedy Center, im Club Duc des Lombards in Paris und bei einer Reihe von ausverkauftem Jazzfestivals in Europa.

Das jüngste Album, "Reciprocity", setzt den Faden fort, den Burton durch jede Aufnahme, jede Live-Show und jedes Ensemble webt, und es gibt viele... George leitet derzeit fünf aktive Gruppen: GB-Quintett, GB-Gruppe, Brau-Trio, Zerrissenes Trio und Yule Log! Jedes einzelne verlangt Aufmerksamkeit, weil es aus dem Geist und der Seele eines einzigartigen und echten Künstlers mit einer Vision kommt.

In der New Yorker Jazzszene arbeitete George Burton mit Meshell Ndegeocello, J. D. Allen III, Sean Jones und James Carter, 2018 mit Jonathan Michel und im Corey Wallace DUBtet. Zwischen 2005 und 2014 war er an zehn Aufnahmesessions beteiligt. Er ist auf Alben mit Wallace Roney, Donald Duck Bailey, Jack Walrath und Odean Pope zu hören.

Diskographie

  • Reciprocity, 2020
  • The Truth Of What I Am > The Narcissist, 2019

Links

Gary Burton Internetseite:
http://www.garyburton.com/

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 5?