Gerhard Graml - Everything

Gerhard Graml - Everything

Gerhard Graml
Everything

Erscheinungstermin: 02.01.2023
Label: Alessa Records, 2022

Bestellen bei Alessa Records

Gerhard Graml - bass, compositions
Joe Herrera - trumpet
Bobby Muncy - tenor saxophone
Abram Mamet - french horn
Chris Stiles - piano
Julian Berkowitz - drums

Der vielseitige Bassist und Komponist Gerhard Graml kehrt zurück, um seine Originalmusik in Bestform aufzunehmen. Begleitet wird er von einer Gruppe der besten und angesehensten Jazz-Instrumentalisten aus Washington DC: Joe Herrera an der Trompete, Bobby Muncy am Tenorsaxophon, Abram Mamet am Horn, Chris Stiles am Piano und Julian Berkowitz am Schlagzeug.

"Vor Jahren sagte der verstorbene große Pianist Paul Bley zu mir, dass er in der neuen Welt der zeitgenössischen Jazzmusiker, von denen viele entweder frei improvisierten oder diesen Ansatz als organisierende oder leitende Kraft für die Improvisation nutzten, immer den Unterschied zwischen denjenigen sah, die fest in der Musik verwurzelt waren, und denjenigen, die fest in der Musik verwurzelt waren, Jazzmusiker, von denen viele entweder frei improvisierten oder den Ansatz als organisierende oder leitende Kraft für ihre Improvisationen nutzten, unterschieden immer zwischen denjenigen, die fest in der Musik verwurzelt waren - er benutzte das Wort Tradition nicht - und denjenigen, die (und das sind meine Worte, denn das Gespräch ist schon eine Weile her) mit einigen Schwierigkeiten versuchten, einen Weg in diese Kunstform zu finden, die viele von uns immer noch Jazz nennen. Das Album Everything, das Sie in Händen halten, ist ein perfektes Beispiel für das, wovon Paul gesprochen hat. In einer Welt, in der jeder aufnimmt, streamt und online stellt, ist es eine erfrischende Erinnerung an alles, was Jazzliebhaber an dieser Musik schätzen. Alles ist ehrlich (nicht sentimental), technisch versiert (d.h. gut gemacht, aber nicht glatt), professionell (aber nicht langweilig), emotional befriedigend und tiefgründig. Sowohl bei Aufnahmen als auch bei Live-Auftritten erkenne ich in der Regel schon in den ersten Minuten, ob den Musikern das, was sie spielen, am Herzen liegt oder ob es sich nur um eine Übung handelt (nur ein weiterer Zahltag?). Nun, das ist Jazz, aber es gibt viele sehr handwerkliche Darbietungen, die auf eine gewisse abgestumpfte Konsequenz hindeuten; aber davon ist auf diesem Album nichts zu hören). Wer war der Philosoph - oder Komiker? - der sagte, dass die halbe Miete im Leben darin besteht, einfach aufzutauchen? Nun, im Jazz trifft das ganz besonders zu, und manchmal führt der Mangel an bestimmten Dingen - Anerkennung, Arbeit, Geld - zu einer gewissen konstanten, aber langweiligen Qualität in der produzierten Musik. Auf der CD Everything zeigt uns der großartige Bassist Gerhard Graml (der alle Stücke komponiert hat), wie man es richtig macht, mit einer geradlinigen Tiefe, die nicht nur musikalisch, sondern auch künstlerisch befriedigt.

Die Stücke auf diesem Album sind alle im wahrsten und besten Sinne des Wortes komponiert. Die Aufgaben eines Jazzkomponisten sind vielfältig, aber es gibt bestimmte Anforderungen, die sich (meiner Meinung nach) von Generation zu Generation nie wirklich ändern. Für ein Jazz-Ensemble zu schreiben ist eine Herausforderung, wenn man bedenkt, was der Jazz alles durchgemacht hat, wie viel Material er verschlungen und wieder ausgespuckt hat auf seiner ständigen Suche nach Neuem. Man muss die Musiker herausfordern, ohne sie völlig aus ihrer Komfortzone zu drängen, und es ist hilfreich, ihnen etwas zu bieten, das sie in ihrer täglichen Arbeit nicht sehen oder hören. Und so haben wir hier alles - bluesige Extrapolationen aus der Jazz/Gospel-Tradition; Modalität im Dienste der Erkundung; Balladen und Beinahe-Balladen, die nie Virtuosität gegen Gefühl eintauschen; eine gewisse Leichtigkeit des Seins mit einem Hauch von Latin; und alles swingt.

Ich kenne Gerhard Graml seit den späten 1980er Jahren, glaube ich. Wir spielten zum ersten Mal zusammen in New York City bei einem alten Projekt, das ich organisiert hatte, bei dem es um eine moderne Annäherung an die Musik von Louis Armstrong ging, und später nahmen wir zusammen eine Reihe von Blues- und Blues-ähnlichen Performances auf. Er hat alles, was ich an einem Bassisten mag und brauche: ein gutes Timing, einen tollen Sound und eine konsistente rhythmisch-harmonische Definition. Er hat die Art von künstlerischer Beständigkeit, die ich bewundere; nichts ist jemals "eingefädelt", wie man so schön sagt. Alles, was er spielt, zeugt von Hingabe und Können, von Liebe zum musikalischen Detail. Mit Everything leitet er eine Gruppe, die dasselbe tut. Die ewigen Diskussionen im Jazz über alt gegen neu, frei gegen strukturiert, Blues gegen No-Blues werden angesichts solch guter Musik immer irrelevanter, immer unwichtiger. Was letztlich zählt, ist, ob die Musik, die entsteht, mit Sorgfalt und Liebe zu sich selbst und mit Gefühl gemacht ist. Dieses Album hat, mit Verlaub gesagt, alles.

Text: Allen Lowe (Allen Lowe ist Saxophonist und Musikhistoriker, der mehr als 20 Alben eingespielt und eine Reihe hochgelobter Bücher über amerikanische Musik geschrieben hat.)

jazz-fun.de meint:
Gerhard Graml schafft eine Musik, die originell und anspruchsvoll, aber dennoch leicht und hervorragend zu hören ist. Diese Musik ist voll von ungewöhnlichen Spannungen, die der wunderbaren Virtuosität und der musikalischen Phantasie der Musiker zu verdanken sind.

  1. Prayer Meeting
  2. Layover Flyover
  3. All Heart
  4. Golden
  5. Everything
  6. Fight Song
  7. Hymn
  8. Medinah Chant
  9. Sprout
  10. Westend Row
  11. Pool

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 5.